Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google will generative KI im Ad-Business einbringen

Google plant, die hauseigene KI-Technologie im Werbesektor künftig auch für kreative Prozesse zur Verfügung zu stellen. Allerdings hegen Expert:innen Bedenken, ob das gutgehen kann.

Von Christian Weindl
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Google fürchtet wohl um seine Werbekund:innen - und macht große Versprechen in Sachen KI. (Bild: Primakov/Shutterstock)

Wie die Financial Times berichtet, hat Google seinen Werbekund:innen in einer Präsentation Möglichkeiten für Ad-Kampagnen in Aussicht gestellt, die auf KI-Technologie zurückgreifen. Bisher beschränkten sich die auf Maschinenlernen basierenden Angebote in Googles Performance Max Programm hauptsächlich auf Strategie-Entwicklung bei Werbekampagnen.

Anzeige
Anzeige

Googles Ad-Pläne: KI „remixt“ Werbeanzeigen aus Bildern, Videos und Texten

Laut der Präsentation soll es aber bald auch möglich sein, den kreativen Prozess von einer generativen KI übernehmen zu lassen. Das heißt, Kund:innen können dem Programm dann Texte, Bilder und Videos füttern, aus denen es anschließend Werbeanzeigen kreiert. Diese „Remixes“ sollen speziell auf vorher festgelegte Zielgruppen zugeschnitten sein.

Allerdings sind Googles Ad-Kund:innen wohl nicht ganz überzeugt, wie ein:e Empfänger:in der Präsentation gegenüber FT zugab. KI sind bekannt dafür, noch sehr fehleranfällig zu sein.

Anzeige
Anzeige

Faktische Fehler in Anzeichen befürchtet

Besonders im Werbesektor werden faktische Fehler in den computergenerierten Anzeigen befürchtet. Außerdem reproduzierten künstliche Intelligenzen oft die Voreingenommenheit des Quellenmaterials, auf das sie zurückgreifen.

All das verspricht Google mit einer Art Leitplankentechnologie zu verhindern. Wie diese aussehen soll, dazu macht das Unternehmen allerdings wenige Angaben.

Anzeige
Anzeige

Google verspricht viel KI-Tech, hat aber wenig vorzuweisen

Auch beim Tech-Magazin The Verge hegt man ernsthafte Zweifel, ob Googles ehrgeizige Pläne überhaupt umsetzbar sind. Zwar hat das Unternehmen angekündigt, Maßnahmen gegen KI-Fehler zu einzubauen, aber die stecken noch in den Kinderschuhen.

Anzeige
Anzeige

Google steht derzeit unter enormem Druck, weil das Unternehmen in Sachen KI der Konkurrenz hinterherhinkt. Die vorschnelle Veröffentlichung des Chatbots Bard geriet zum peinlichen Fiasko, während die Fortschritte des Konkurrenzprodukts ChatGPT kaum mehr nachzuverfolgen sind.

Es ist durchaus möglich, dass Google mit vorschnellen KI-Augmentationsversprechen in allen Geschäftsbereichen Kund:innen halten will, dabei aber Gefahr läuft, sie nicht halten zu können. Kreative in der Werbebranche müssen also nicht gleich um ihre Jobs fürchten – noch nicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige