News

Google Glass: AR-Brille ist zurück

Google Glass Enterprise Edition 2. (Bild: Google)

Google hat eine neue Version seiner Google Glass angekündigt – allerdings in der Enterprise-Version. Die Datenbrille soll 999 US-Dollar kosten, steht aber einzeln nicht zum Verkauf.

Streng genommen war die Google Glass nie ganz weg. Vielmehr lebte sie nach dem Aus der Verbraucherversion wegen Datenschutzbedenken in Unternehmen weiter. Im Juli 2017 hatte Google mit der Vorstellung der Glass Enterprise Edition „ein neues Kapitel für Glass“ aufgeschlagen. Jetzt ist die auf den Einsatz in der Industrie spezialisierte Datenbrille in einer runderneuerten Version erschienen, wie Google mitteilt.

Google Glass für Firmen – schneller und sparsamer

Die sogenannte Glass Enterprise Edition 2 baut auf Qualcomms Snapdragon-XR1-Plattform auf, was ihr mehr Rechenpower sowie eine neue KI-Engine verleiht. Damit sollen deutliche Einsparungen beim Stromverbrauch, eine verbesserte Performance und bessere Machine-Learning-Fähigkeiten möglich sein.

Google Glass Enterprise Edition 2 in Bildern
Google Glass Enterprise Edition 2. (Bild: Google)

1 von 8

Auch die Qualität und Performance der eingebauten Kamera soll im Vergleich zur Vorgängerversion verbessert worden sein. Ein integrierter USB-Anschluss macht es möglich, dass die Brille schneller geladen werden kann. Zudem hat Google eigenen Angaben nach auch die Akkulaufzeit und damit die Einsatzzeit verlängert. Um die Sicherheit beim Glass-Einsatz zu erhöhen, hat Google in Zusammenarbeit mit Smith Optics einen Augenschutz eingebaut.

Google Glass funktioniert jetzt mit Android

Auch auf der Softwareseite hat Google bei der Google Glass für Firmen Hand angelegt. Die Datenbrille basiert jetzt auf dem mobilen OS Android. Das soll es Unternehmen erleichtern, schon genutzte Services und API zu integrieren. Darüber hinaus wurde die Entwicklung der Datenbrille von Googles Experimentierfeld X in die Hardwareabteilung verlegt.

Die Glass Enterprise Edition 2 soll 999 Dollar kosten. Das Wearable wird aber nicht einzeln – etwa an private Nutzer – verkauft. Unternehmen, die sich für die Glass interessieren, müssen sich an Google oder Partnerunternehmen wenden. In Deutschland sind das zum Beispiel Picavi und Ubimax.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung