Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google: Wer sich nicht impfen lässt, dem droht die Entlassung

Internetriese Google scheint zu härteren Maßnahmen zu greifen, um die hauseigenen Impfvorschriften bei der Belegschaft durchzusetzen. Das geht aus internen Dokumenten vor.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Google-Zentrale im kalifornischen Mountain View. (Foto: MariaX/Shutterstock)

In einer von der Unternehmensleistung verbreiteten Mitteilung forderte Google die eigenen Mitarbeiter auf, die Impfrichtlinien einzuhalten, denn sonst würden ihnen das Gehalt und im schlimmsten Fall sogar der Arbeitsplatz gestrichen werden. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC, der die internen Dokumente eingesehen hat.

Anzeige
Anzeige

Mitarbeiter werden demnach aufgefordert, ihren Impfstatus anzugeben und die nötigen Nachweise hochzuladen. Wer sich aus religiösen oder medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann oder will, der kann eine Ausnahmeregelung beantragen. Nach Ablauf einer Frist will Google dann diejenigen kontaktieren, die nichts hochgeladen haben, nach wie vor ungeimpft sind oder deren Ausnahmeanträge nicht genehmigt wurden.

Jeder muss geimpft sein – auch im Homeoffice

In dem Dokument heißt es, dass Mitarbeiter, die die Impfvorschriften bis zum Stichtag, der am 18. Januar 2022 sein wird, nicht eingehalten haben, für 30 Tage in „bezahlten Verwaltungsurlaub“ versetzt werden. Im nächsten Schritt folgen dann bis zu sechs Monate „unbezahlter Privaturlaub“. Sollte in diesen sechs Monaten noch immer keine Impfung erfolgt sein, bedeutet dies die Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Arbeitnehmer, die in unbezahlten Urlaub genommen werden, können ihre Leistungen für die ersten 92 Tage behalten, heißt es in dem Memo. Kommen sie nach sechs Monaten immer noch nicht der Impfaufforderung nach, „endet ihr Arbeitsverhältnis bei Google“ mit sofortiger Wirkung.

Anzeige
Anzeige

„Jeder, der ein Google-Gebäude betritt, muss vollständig geimpft sein“, lassen die Google-Chefs ihre Angestellten in der Mitteilung wissen und fügen hinzu, dass „häufige Tests keine gültige Alternative zur Impfung sind“. Dennoch forderte Google seine mehr als 150.000 Mitarbeiter auf, ihren Impfstatus in seine internen Systeme hochzuladen, unabhängig davon, ob sie das Büro überhaupt betreten wollen oder im Homeoffice arbeiten.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Stefan brutscher@gmail.com

Falls das auch für Google Deutschland zutrifft, weiß ich wenigstens, wo ich bald wieder gute Mitarbeiter finde.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige