Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google: Inkognito-Tracking führt zu milliardenschwerer Klage

Erneut sieht sich Google mit einer großen Klage konfrontiert. Das Unternehmen soll illegal in die Privatsphäre von Millionen von Menschen eingedrungen sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nicht ganz so privat: Google sammelt wohl auch im Inkognito-Modus Daten. (Foto: Sam Kresslein / Shutterstock)

Über Googles Methoden der Datensammlung wurde schon öfter diskutiert. Jetzt gibt es erste Ergebnisse einer Klage aus dem Jahr 2020. Nutzer fordern einen Schadensersatz in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar.

Anzeige
Anzeige

Die Kläger argumentierten, dass Googles Tracking-Methoden, einschließlich Cookies, Analysetools und App-Funktionen, weiterhin die Surfaktivitäten im Internet verfolgen würden, selbst nachdem Benutzer den Inkognito-Modus von Chrome oder ähnliche Funktionen in anderen Browsern aktiviert hätten. Dieser Modus werde von vielen als Schutz ihrer Privatsphäre verstanden. Ein Antrag von Google auf ein summarisches Urteil wurde abgelehnt.

Verstößt Google gegen den Datenschutz?

Die Richterin Yvonne Gonzalez Rogers stützte ihre Entscheidung laut The Verge auf verschiedene Dokumente, darunter die Chrome-Datenschutzerklärung, die Datenschutzrichtlinie, den Inkognito-Begrüßungsbildschirm und die Hilfeseite von Google zum Thema der privaten Suche.

Anzeige
Anzeige

Sie wies darauf hin, dass diese Dokumente Informationen darüber enthalten, wie der Inkognito-Modus die gespeicherten Daten einschränkt und wie Nutzer die Kontrolle über ihre geteilten Informationen behalten können. In ihrer schriftlichen Erklärung betonte die Richterin, dass die Frage im Raum steht, ob diese Dokumente ein verbindliches Versprechen seitens Google darstellen, keine Nutzerdaten während des privaten Surfens zu sammeln.

Google widerspricht Anschuldigungen

Google-Sprecher José Castañeda reagierte auf die Entscheidung gegenüber The Verge mit einer energischen Ablehnung der Anschuldigungen. Er betonte, dass der Inkognito-Modus in Chrome es den Nutzern ermögliche, im Internet zu surfen, ohne dass ihre Aktivitäten im Browser oder auf dem Gerät gespeichert werden würden. Er stellte jedoch klar, dass Websites dennoch Informationen über die Surfaktivitäten während einer Inkognito-Sitzung sammeln könnten.

Anzeige
Anzeige

Ein wesentlicher Aspekt, der den Argumenten von Google widerspricht, ist die Tatsache, dass die Kläger Beweise dafür vorgelegt haben, dass Google sowohl reguläre als auch private Browserdaten in denselben Protokollen speichert. Diese gemischten Protokolle werden zur Personalisierung von Anzeigen genutzt. Obwohl einzelne gesammelte Datenpunkte anonym sind, könnte Google sie in der Theorie verwenden, um einen Nutzer eindeutig zu identifizieren.

Angesichts der Unstimmigkeiten zwischen Aussagen von Klägern und Angeklagten wird der Prozess in die nächste Runde gehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sabrina Mevis

Nix für ungut, aber wer auf Googles Datenschutz vertraut, dem ist nicht mehr zu helfen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige