Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gegen KI-Konkurrenz: Google plant radikale Änderungen bei der Suche

Über die Jahre hat Google seine Suchmechanismen immer wieder angepasst. Nun steht eine besonders große Änderung bevor, denn es gilt, mit der KI-Konkurrenz von Microsoft und Co. mitzuhalten.

Von Jennifer Caprarella
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Magi statt Google? Die Suchmaschine des Konzerns soll komplett überarbeitet werden. (Foto: PK Studio/Shutterstock)

Jahrelang hat Google eine derartige Vorherrschaft in der Welt der Suchmaschinen gepflegt, dass selbst das Verb für eine Onlinesuche davon inspiriert wurde – googeln. Konkurrenten wie Microsofts Bing führten ein Nischendasein. Doch Microsoft droht nun dank der Investition in KI-Technologie Google zu übertrumpfen.

Anzeige
Anzeige

Diese Entwicklung veranlasst Google jetzt nicht nur dazu, unter Hochdruck an radikalen Änderungen der eigenen Suchmaschine zu arbeiten. Der Konzern will sogar eine komplett neue aufbauen, wie die New York Times berichtet.

Projekt Magi: Google überarbeitet seine Suchmaschine komplett

Dem Bericht zufolge baut Google eine komplett neue, auf künstlicher Intelligenz basierende Suchmaschine, die eine personalisierte Nutzung ermöglichen soll. Zudem soll die bestehende Suchmaschine mit KI-Technologie aufgerüstet werden.

Anzeige
Anzeige

Die neue smarte Suchmaschine soll nicht nur das Verhalten der Nutzer:innen kennenlernen und ihnen maßgeschneiderte Ergebnisse bieten können, sondern auch zu Gesprächen fähig sein. Zudem sollen Nutzer:innen komplette Transaktionen durchführen können – wer also ein Reiseziel googelt, kann dann nicht nur die passenden Ergebnisse abrufen, sondern den Flug über Google direkt buchen.

Projekt Magi: Der Start der neuen Suchmaschine ist unbekannt

Ein wenig erinnert das an die Neuerungen bei Bing, wo längst ein Chatbot in die Suchmaschine integriert worden ist. Laut der New York Times arbeiten Designer:innen, Ingenieur:innen und Manager:innen bei Google unter Hochdruck an dem Projekt, um Konkurrenz wie diese abzuhängen.

Anzeige
Anzeige

Die Änderungen an der bestehenden Suchmaschine – damit allein sollen 160 Personen beschäftigt sein – sollen zeitnah implementiert werden. Wann die neue Suchmaschine – bislang bekannt unter dem Projektnamen Magi – an den Start gehen wird, ist noch nicht bekannt.

Erfolge bei Bing lösen „Panik“ bei Google aus

Dass Google mit Magi nicht nur seine KI-Pläne vorantreibt, sondern offenbar auch neue Möglichkeiten der Monetarisierung erschließen will, ist dem zunehmenden Erfolg von Bing geschuldet. Microsofts Suchmaschine ist in Sachen aktive Nutzer:innen auf dem Vormarsch und hat zudem lukrative neue Deals in Aussicht.

Anzeige
Anzeige

So soll die Nachricht, dass Samsung womöglich auf allen Geräten Google durch Bing als Standardsuchmaschine ersetzen will – ein Deal von drei Milliarden Dollar – blanke „Panik“ bei der Belegschaft ausgelöst haben, wie die New York Times aus internen Nachrichten erfahren haben will. Zudem werden auch vergleichbare Verträge mit Apple in diesem Jahr neu verhandelt – hier stehen 20 Milliarden Dollar auf dem Spiel.

Google arbeitet seit Jahren an KI

Neu sind die aktuellen Vorhaben bei Google indes nicht. Schon 2009 hat das Unternehmen versucht, seine Suchergebnisse personalisiert zu gestalten. Mittlerweile musste es zugeben, dass diese vergangenen Änderungen nicht viel Mehrwert für Nutzer:innen gebracht haben.

Mit der aktuellen KI-Technologie und dem maschinellen Lernen bieten sich vollkommen neue Möglichkeiten. Doch obwohl das Deepmind-Labor von Google zu den besten KI-Forschungszentren der Welt gehört, scheint Google aktuell die Konkurrenz davonzulaufen: Den Chatbot Bard hat Google vor Kurzem in erster Linie aus Druck veröffentlicht – und er bleibt hinter den Erwartungen der Kritiker:innen zurück.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige