Anzeige
Anzeige
News

KI gone wrong – oder warum Google plötzlich nicht mehr wusste, dass Kenia mit K beginnt

Wenn die KI bei einer anderen KI nach Antworten sucht, kann schon mal was flöten gehen. Was ist da los bei Googles Search Generative Experience?

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Wer Google eine Geographie-Frage stellt, sollte bei manchen Ergebnissen genauer hinsehen. (Foto: Roman Samborskyi/ Shutterstock)

Ein Land auf dem afrikanischen Kontinent, das mit K anfängt? Gibt es laut Google als Antwort auf eine bestimmte Suchanfrage nicht. Oder doch, da war doch was mit Kenia? So ganz sicher scheint sich die Suchmaschine da selbst nicht zu sein.

Anzeige
Anzeige

Schuld an der Verwirrung sind abstruse, KI-generierte Blog- und Websitebeiträge. Und wenn Google die dann auch noch in seiner Search Generative Experience zusammenfassen soll, ist das Chaos perfekt.

Google-Suche und KI-Antworten: Nicht die beste Kombi

Wer in die Google-Suche die englische Frage nach afrikanischen Ländern, die mit dem Buchstaben K beginnen („countries in africa that start with k“) eingibt, bekommt als erstes Suchergebnis die folgende Antwort ausgespuckt – auch wieder auf Englisch: „Es gibt zwar 54 anerkannte Länder in Afrika, aber keines von ihnen beginnt mit dem Buchstaben ‚K‘. Das nächstgelegene ist Kenia, das mit einem ‚K‘ beginnt, aber eigentlich mit einem ‚K‘ geschrieben wird.“

Anzeige
Anzeige

Wer da nur Bahnhof versteht, wird immerhin vom letzten Satz der kleinen Lektion noch aufgemuntert: „Es ist immer interessant, neue Fakten wie diese zu erfahren.“

Oberstes Ergebnis einer Google-Suchanfrage

Okay, Google?! Wer die Suchmaschine nach afrikanischen Ländern fragt, die mit K beginnen, bekommt das hier ausgespuckt. (Screenshot: Google/ t3n)

Aufgefallen war die Google-Panne zunächst einem User der Twitter-Alternative Bluesky – der Google daraufhin schlicht für tot erklärte.

Anzeige
Anzeige

Besonders spannend wird das Ganze, wenn man einen Blick darauf wirft, woher Google das Kenia-Kauderwelsch bezieht: Quelle ist die Seite Emergent Mind. Die postet nach eigenen Angaben KI-generierte KI-News. Das bei Google gezeigte Kenia-Zitat scheint wiederum aus einer Unterhaltung mit ChatGPT zu stammen.

So weit, so unglücklich: Eine Suchmaschine führt inhaltlich falsche, KI-generierte Inhalte von einer KI-Seite an erster Stelle der Suchergebnisse auf, statt sie auszusortieren. Aber was, wenn da noch eine KI mehr ins Spiel kommt?

Anzeige
Anzeige

Googles Search Generative Experience braucht Nachhilfe

Genau diesen Versuch hat die Newsseite Futurezone gewagt – und die Frage nach einem afrikanischen Land, das mit K beginnt, in Googles KI-gestützte Search Generative Experience (SGE) gekippt. Aufgabe der SGE: Suchergebisse nicht nur anzeigen, sondern auch noch direkt zusammenfassen.

Was die Sache mit Kenia angeht, gab es dabei keine großartige Veränderung: Wieder landete das ChatGPT-Zitat von Emergent Mind ganz oben. In der Zusammenfassung klang das dann so: „Es gibt keine Länder in Afrika, die mit dem Buchstaben ‚K‘ beginnen. Das nächstgelegene ist Kenia, das mit einem ‚K‘-Laut beginnt.“

Spannend wurde es dann aber noch mal mit leicht geänderten Such-Prompts. Da stellte sich heraus, dass Googles SGE nicht nur geografisch unsicher ist, sondern auch Nachhilfe braucht, was das Alphabet betrifft.

Anzeige
Anzeige

Google SGE bringt Kolumbien nach Nordamerika und das M in Grönland

Auf die Frage nach Ländern in Nordamerika mit dem Anfangsbuchstaben M schlug die KI-Suche unter anderem Grönland vor – zwar auf dem nordamerikanischen Kontinent, aber definitiv nicht mit M anfangend. Und Kolumbien – weder mit M noch in Nordamerika. Kenia fand sich hingegen in den Suchergebnissen für afrikanische Länder mit dem Anfangsbuchstaben B wieder.

Zwar hatte Google in seinen SGE auf seriösere Websites für mehr Informationen verlinkt, wie die konfusen Ergebnisse zustande kommen, ist allerdings im Gegensatz zur normalen Google-Suche noch weniger ersichtlich.

Auch bei der Organisation der Suchergebnisse zeigten sich im Test Mängel: Nach alphabetisch geordneten Ländern in Europa gefragt, spuckte die Suche unter anderem erst Frankreich und dann Belgien aus.

Anzeige
Anzeige

Buchstaben-Chaos bei Google SGE: Das sagt Google selbst dazu

Auf Anfrage von Futurezone zum KI-Kauderwelsch hieß es von Google, man habe „starke Schutzmechanismen eingebaut, um Ungenauigkeiten zu vermeiden, aber wie alle LLM-basierten Erfahrungen ist die generative KI in Search experimentell und kann Fehler machen“.

Googles Modell für die SGE sei „darauf trainiert, Antworten mit Ressourcen aus dem offenen Web abzugleichen, aber manchmal können Antworten Ungenauigkeiten widerspiegeln, die im gesamten Web existieren“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige