Anzeige
Anzeige
News

Google warnt: China verstärkt Cyberangriffe gegen Taiwan

Der kalifornische Suchmaschinenbetreiber Google beobachtet einen „massiven Anstieg“ chinesischer Cyber-Angriffe auf den Inselstaat Taiwan. Dabei sollen von der Regierung gesponserte Hacker gezielt gegen die Regierung und Industrie Taiwans vorgehen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Chinesische Hacker:innen greifen zunehmend Taiwan an. (Foto: Mehaniq/Shutterstock)

Google habe in den vergangenen sechs Monaten einen deutlichen Anstieg chinesischer Cyberangriffe auf Taiwan beobachtet, sagte Kate Morgan, Senior Engineering Manager in Googles Abteilung für Bedrohungsanalysen. Laut Morgan wenden die chinesischen Hacker Taktiken an, die es schwierig machen, sie aufzuspüren.

Anzeige
Anzeige

So würden sie sich etwa auf das Eindringen in kleine Internet-Router für Privathaushalte und Büros fokussieren und jene Geräte dann für Angriffe nutzen, was helfe, ihre wahre Herkunft zu verschleiern. Das berichtet Bloomberg.

Über 100 chinesische Hackerformationen gehen auf Taiwan los

„Die Zahl der Gruppen in China, die Hackerangriffe durchführen und versuchen, in Technologieunternehmen oder Cloud-Kunden einzudringen, ist enorm“, sagte Morgan. „Ich habe keine genaue Zahl, aber es sind wahrscheinlich über 100 Gruppen, die wir allein aus China verfolgen.“

Anzeige
Anzeige

Dabei hätten es die Hacker grundsätzlich auf alles abgesehen. Vor allem der Verteidigungssektor, die Regierung und die Privatwirtschaft auf der Insel seien betroffen, so Morgan.

Angst vor militärischem Konflikt wächst

Die Erkenntnisse von Google befeuern die Besorgnis über einen möglichen Konflikt der chinesischen Regierung mit Taiwan. Der latente Konflikt belastet bereits seit Längerem die Beziehungen zwischen den USA als Taiwans wichtigstem militärischem Unterstützer und China.

Anzeige
Anzeige

Peking betrachtet Taiwan als einen Teil des chinesischen Territoriums. Das sehen weite Teile der westlichen Welt anders. Obwohl die USA Taiwan nicht offiziell als Nation anerkennt, gilt das Versprechen, den Inselstaat bei der Verteidigung gegen ein nach US-Ansicht zunehmend aggressives China zu unterstützen.

„Taiwan ist mit zunehmender militärischer Einschüchterung, Grauzonen-Kampagnen, Cyberangriffen und Informationsmanipulation konfrontiert“, resümiert die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen. Taiwan sei sich indes der Situation bewusst, und werde „weiterhin alles tun, um unsere Verteidigungskapazitäten und unsere gesellschaftliche Widerstandsfähigkeit zu stärken.“

Anzeige
Anzeige

Hacker aus Nordkorea, Iran und Russland weiterhin großes Problem

Morgan ergänzte, dass auch Hacker aus Nordkorea und dem Iran weiterhin eine große Bedrohung darstellen. Zudem habe sich Russland seit seinem Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 weitgehend auf den Cyberspace konzentriert.

Ihre Erkenntnisse gab Morgan anlässlich der Eröffnung eines neuen Google-Cybersicherheitszentrums im spanischen Malaga zum Besten. Dort sollen etwa 100 Sicherheitsexpert:innen arbeiten. Zu deren Zielen gehöre es, die Zusammenarbeit mit europäischen Unternehmen und Regierungsvertretern zu fördern, um die Cyber-Resilienz auf dem Kontinent zu verbessern.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige