Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Googles Verbot von Third-Party-Cookies: Marketing-Bündnis reicht Beschwerde ein

Google will das Tracking über Third-Party-Cookies im Chrome-Browser verbieten. Mehrere Unternehmen aus der Marketing-Branche sehen darin eine Wettbewerbsverzerrung und fordern die EU-Kommission zum Handeln auf.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Verstößt Googles Verbot von Third-Party-Cookies gegen Kartellrecht? (Foto: Shutterstock-Jay Fog)

Ein Zusammenschluss von Tech-Unternehmen, Verlagen und Werbetreibenden hat eine Beschwerde bei der EU-Kommission wegen Googles angekündigtem Verzicht auf Cookies eingereicht. Sie befürchten, von Google den Zugang zu wertvollen Informationen versperrt zu bekommen.

Anzeige
Anzeige

Die Unternehmen haben sich im Movement for an Open Web zusammengeschlossen und fordern von der EU-Kommission, „Google an der Abschottung des Open Web zu hindern, mehr Wahlmöglichkeiten für die Endnutzer zu schaffen und eine unabhängige Datenverwaltung zu fördern, um mehr Privatsphäre und Vielfalt zu ermöglichen.“

Gefahr für das freie Internet

Das Movement for an Open Web hat der EU-Kommission nach eigenen Angaben Beweise über Googles technologische Änderungen und ihren Einfluss auf den Wettbewerb vorgelegt. Demnach beeinträchtigen Googles Änderungen unabhängige Analysen, Werbung, Betrugserkennung, Datendienste, Leistungsoptimierung und andere Open-Web-Funktionen.

Anzeige
Anzeige

Gleichzeitig würde der Wert von Googles Daten aus anderen Quellen, die anderen Unternehmen nicht zur Verfügung stehen, steigen. Das stärke Googles bestimmende Position auf dem Markt.

Anzeige
Anzeige

Google spricht von Privatsphäre

Die Abkehr von Cookies bedeutet für Google nicht den Verzicht auf individualisierte Werbeanzeigen. Stattdessen will Google über die sogenannte Privacy Sandbox und das Federated Learning of Cohorts (FLoC) Nutzer in Gruppen zuordnen und entsprechend Werbung ausspielen. In der EU konnte die FLoC-Technik wegen Datenschutzbedenken allerdings noch nicht getestet werden.

Google betont, mit der Privacy Sandbox die Privatsphäre der einzelnen Personen zu schützen. Die Unternehmen im Movement for an Open Web bezeichnen die Technik als wettbewerbswidrig. Denn Google schütze nicht die Privatsphäre, sondern habe selbst weiterhin Zugriff auf wertvolle Daten, von denen andere Marktteilnehmer ausgeschlossen würden.

Anzeige
Anzeige

„Wir fordern die EU-Kommission auf, gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle digitalen Unternehmen zu schaffen, um ein offenes Internet zu erhalten und zu schützen“, sagte Tim Cowen, rechtlicher Berater des Bündnisses.

Werbetreibende fordern mehr Kontrollen

Konkret fordert das Bündnis, dass Google die EU über geplante Veränderungen im Browser informieren muss. Außerdem solle die EU diese Veränderungen regulär evaluieren und den Einfluss auf den Wettbewerb abschätzen.

Die EU-Kommission hatte im Juni ein kartellrechtliches Verfahren gegen Google eröffnet und untersucht in diesem Rahmen die Online-Werbetechniken. Unter anderem gehen die Wettbewerbshüter der Frage nach, ob Google anderen Wettbewerbern Daten vorenthält. Die Beschwerde des Movement for an Open Web könnte also im laufenden Verfahren noch relevant werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Paul

Ich sag mal so, wenn man Ende 100% nicht zu erkennen ist, um welche Person es sich handelt und man das auch niemals zurückverfolgen kann, ist mir völlig egal in was für eine Gruppe in gesteckt werde.

Viel schlimmer ist, das per Tracking auch die IP-Adresse, die Geräte und alles andere gesammelt wird, mit offline Daten verknüpft werden darf und dann so eine Art Onlineakte über jede Person gesammelt wird. Sodass man am Ende auf jeden Fall sagen kann, welche Person sich dahinter verbirgt. Dann werden nicht nur manipulative Angebote platziert, sondern im schlimmsten Fall kann sich der Chef die Daten auch als „Unternehmen“ aneignen und diese Daten intern/geheim auswerten. Vllt auch anhand der IP zusammenknüpfen, wie die jeweilige Person über das Unternehmen spricht oder das Unternehmen schon mal bewertet hat. Und das ist nur ein Aspekt von vielen weiteren. Beängstigend. Echten Datenschutz gibt es hier nicht. Wieso ist der Verbraucherschutz noch nicht aktiv geworden. Allein wenn man sich die Anbieterliste der DSGVO einer jeden Website explodiert die nur so vor Widersprüchen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige