Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google reagiert auf Datenschutz-Bedenken: Entwickler schlägt Themen-IDs für FLoC vor

Bei Googles Cookie-Ersatz FLoC gibt es seit einem halben Jahr Turbulenzen mit Datenschützer:innen und Marketer:innen. Jetzt stellt ein Entwickler themenbasierte anstelle numerischer IDs vor.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

FLoC sollte ein Ersatz für Third-Party-Cookies sein – aber ausgerechnet Datenschützer:innen haben Einwände. Ein Entwickler schlägt nun eine Änderung vor. (Grafik: Inspiring / Shutterstock)


FLoC, Federated Learning of Cohorts, sollte Googles datenschutzfreundlicher Ersatz für Third-Party-Cookies sein. Die erfassten Daten von Nutzer:innen würden mit denen von Menschen mit ähnlichen Interessen zusammengefasst. Einzelpersonen würden also in den Kohorten „in der Menge verschwinden“. So zumindest der Gedanke.

Ausgerechnet Datenschützer:innen protestierten gegen FloC: Zum einen gebe es keine Zustimmung, kein Opt-in durch die Nutzer:innen selbst wie bei Cookies. Zum anderen sei es auch bei FLoC möglich, einzelne Personen zu identifizieren. In der EU wurde FLoC wegen DSGVO-Bedenken nicht getestet.

Anzeige
Anzeige

Josh Karlin, ein leitender Entwickler der Google Privacy Sandbox spricht laut Digiday nun von einer möglichen Anpassung: Anstatt mithilfe von undurchsichtigen und numerischen Kohorten-IDs zu arbeiten, sollen Websites und Personen Themenkategorien zugeordnet werden. In einem Meeting der Internet Engineering Task Force vom 30. Juli 2021 erklärte er, wie das funktionieren könnte: Ein Algorithmus generiert themenbezogene IDs wie „Fitness“ oder „darstellende Kunst“ und weist diese den Websites oder Personen zu. Die numerischen IDs seien „schwer auszudrücken und schwer zu verstehen“. Karlin erwähnt auch ein Opt-in oder Opt-out für Themen, sodass Nutzer:innen sich selbst zuordnen könnten. Laut Karlin ist aber noch nichts beschlossen.

Google scheint Datenschutz-Bedenken zu registrieren

Die vorgestellten Anpassungen senden ein Zeichen, selbst wenn Google die themenbasierten IDs nicht umsetzt: Google hat erkannt, dass die bisherige Umsetzung von FLoC für Nutzer:innen wie Werbeindustrie intransparent ist – und auch die Datenschutz-Bedenken berechtigt sind. Karlin selbst gibt zu, dass die FLoC-IDs das sogenannte Fingerprinting ermöglichen. Dabei werden einzelne Datenschnipsel gesammelt und zu einem Datenset zusammengesammelt – das letztlich sogar auf einen bestimmten Browser und eine bestimmte Person zurückgeführt werden kann. Mit den Themen-IDs wird die Menge der gesendeten Signale reduziert, was das Fingerprinting erschwert. Außerdem wären Bestrebungen von Werbetreibenden hinfällig, die numerischen IDs mit Interessen zu verbinden.

Anzeige
Anzeige

Ad-Tech-Firmen hatten bei Tests in den USA bereits die FLoC-IDs mit anderen verfügbaren Daten verknüpft und damit sogar mehr und schneller Daten erfasst, als es durch Cookies möglich war. Die Themen-IDs würden für Werbetreibende, Ad-Tech-Firmen, Website-Betreiber:innen wie Nutzer:innen mehr Transparenz bedeuten – denn es wäre ersichtlich, warum Werbeanzeigen wem ausgespielt werden. Karlin meint, dass User:innen dann nicht nur sehen können, was über sie gesagt wird, sondern es auch verstehen könnten.

Anzeige
Anzeige

Viele Unternehmen blockieren die FLoC-Umsetzung

Schon kurz nach der Vorstellung der Privacy Sandbox haben die Browser Vivaldi und Brave angekündigt, FLoC zu blockieren. Auch Duckduckgo, Mozilla und Microsoft ließen vermelden, das Ganze nicht umzusetzen. Kürzlich wurde auch bekannt, dass WordPress und Amazon Googles FLoC blockieren. Bei so viel Gegenwind war eigentlich absehbar, dass Google noch einmal an der Technologie arbeiten muss. Es bleibt abzuwarten, ob FLoC 2023 tatsächlich kommt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Datenschützer:in

Solange der Artikel sauber gegendert ist, ist doch die Welt in Ordnung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige