Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Größter Chip-Deal aller Zeiten? Nvidia soll an ARM interessiert sein

Der Grafikchipdesigner Nvidia soll Insidern zufolge Interesse an einer Übernahme des britischen Chipentwicklers ARM bekundet haben. Ein möglicher Deal wäre der bisher wohl größte im Chipbereich.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nvidia angeblich an ARM interessiert. (Foto: jejim/Shutterstock)

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Softbank einen Käufer für den britischen Chipentwickler ARM sucht, den der japanische Konzern 2016 übernommen hatte. Auch ein vorgezogener Börsengang – ursprünglich für 2023 geplant – soll von Goldman Sachs für Softbank evaluiert werden. Während Apple, das schon lockere Gespräche über eine mögliche Übernahme geführt haben soll, abgewinkt hat, erscheint jetzt ein neuer Player auf der Bildfläche.

ARM: Verkauf an Nvidia oder IPO?

Anzeige
Anzeige

Insidern zufolge soll Grafikchipdesigner Nvidia Interesse an einer ARM-Übernahme signalisiert haben, wie Bloomberg berichtet. Nvidia soll schon in den vergangenen Wochen eine entsprechende Annäherung unternommen haben. Noch sei ein Deal aber in weiter Ferne, wie der Insider betont. Softbank könne ebenso gut seine Börsenpläne für ARM weiterverfolgen. Von den betroffenen Unternehmen wollte sich keines zu dem Bloomberg-Bericht äußern.

Sollte es zu einer Übernahme kommen, könnte damit der bisher größte Deal im Chipbereich besiegelt werden. Denn nicht nur haben sich in den vergangenen Jahren die allgemeinen Bewertungen für Unternehmen in der Chipbranche vervielfacht, auch das Interesse an ARM im Speziellen hat zugenommen – vor allem aufgrund des weiterhin boomenden Smartphone-Sektors. Zuletzt hatte zudem Apple seine Rückkehr zur ARM-Architektur bei seinen Macs verkündet – und damit Chipriese Intel vor den Kopf gestoßen.

Anzeige
Anzeige

Nvidia könnte 100 Milliarden Dollar wert sein

2016 hatte Softbank für ARM, die damals größte börsennotierte britische Tech-Firma, 32 Milliarden US-Dollar auf den Tisch gelegt. Legt man als Maßstab die Entwicklung des sogenannten Philadelphia-Stock-Exchange-Semiconductor-Indexes der vergangenen vier Jahre an (sprich: plus 185 Prozent), so könnte sich die Bewertung von ARM durchaus im Bereich von 80 bis 100 Milliarden Dollar bewegen. ARM könnte aber auch deutlich mehr wert sein. Der Börsenwert von Nvidia etwa hat sich seit 2016 fast verachtfacht – der Grafikchip-Spezialist ist derzeit rund 250 Milliarden Dollar wert.

Anzeige
Anzeige

Warum Softbank den aktuell boomenden Chiphersteller ARM unbedingt loswerden will, ist unklar. Beobachter meinen, dass sich der Konzern, der zuletzt viel Geld in den strauchelnden Büroraumanbieter Wework gesteckt und Milliardenverluste verbucht hat, einfach seine Reserven auffüllen will. Nicht zuletzt die Coronakrise soll Softbank recht gebeutelt haben. Zuvor hatte der japanische Konzern schon Anteile an Alibaba und T-Mobile USA abgestoßen. Softbank hielt übrigens noch bis vor wenigen Jahren einen milliardenschweren Anteil an Nvidia. Anfang 2019 hieß es aber, dass der Konzern mittlerweile alle Nvidia-Anteile verkauft habe.

Chip-Deal: Regulierungsbehörden als Hürde

Eine wichtige Hürde gibt es allerdings für Nvidia, sollte das Unternehmen tatsächlich die Übernahme von ARM anpacken wollen: die Wettbewerbshüter. Schließlich würde es sich nicht nur um einen besonders großen Deal handeln. Die ARM-Technologie nutzen unter anderem auch die großen Nvidia-Rivalen Intel und AMD. Und die, so meinen zumindest Beobachter, dürften bei einem Deal dieses Ausmaßes Einspruch erheben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige