News

Softbank: Dividende trotz milliardenschwerer Verluste

Softbank-Chef Masayoshi Son. (Bild: dpa)

Softbank hat einen noch höher als erwartet ausgefallenen Verlust von 8,3 Milliarden Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr gemeldet. Die Dividende will der Konzern aber nicht kürzen.

Der japanische Technologiekonzern Softbank hat für sein Ende März abgelaufenes Geschäftsjahr 2019/2020 hohe Verluste verbucht. Nach einem Gewinn von umgerechnet 12,2 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2018/19 standen dieses Mal unter dem Strich 8,3 Milliarden Euro Verlust, wie das Handelsblatt berichtet. Die Verluste waren damit um rund sieben Prozent höher als noch im April erwartet. Neben der Coronakrise ist vor allem der angeschlagene Büroraumanbieter Wework für die negative Bilanz verantwortlich.

Softbank: Dividende trotz hoher Verluste

Die Dividende will Softbank-Gründer Masayoshi Son aber nicht antasten. Aktionäre dürfen sich über eine Ausschüttung auf Vorjahresniveau freuen. Darüber hinaus hatte Son schon in den vergangenen Wochen ein massives Rettungsprogramm für Softbank angekündigt. Demnach sollen in den kommenden Monaten Vermögenswerte im Wert von 38 Milliarden Euro verkauft werden. Dies soll dem Rückkauf von Softbank-Aktien sowie zur Tilgung von Schulden dienen.

Beide Informationen dürften wohl dafür gesorgt haben, dass der Kurs der Softbank-Aktien am Montag trotz der hohen Verluste relativ stabil geblieben war. Ebenfalls positiv bei den Anteilseignern angekommen ist wohl ein Bericht des Wall Street Journals, in dem von einem möglichen Verkauf von Anteilen an T-Mobile US an die Deutsche Telekom die Rede ist. Softbank hält derzeit 24 Prozent der Anteile an dem US-Mobilfunker. Wie viele der Anteile Softbank abstoßen will, ist nicht bekannt. Die entsprechenden Verhandlungen sollen aber schon weit gediehen sein.

Alibaba-Gründer verlässt Softbank-Vorstand

Derweil hat Alibaba-Gründer Jack Ma ebenfalls am Montag angekündigt, nach 13 Jahren seinen Vorstandsposten bei Softbank zu verlassen. Ma gilt als starker Unterstützer des Softbank-Chefs Son. Inwieweit sich das auf die Position des Softbank-Gründers auswirkt, bleibt abzuwarten. Jetzt sollen dem Verwaltungsrat jedenfalls erst einmal drei neue Geschäftsleitungsmitglieder vorgeschlagen werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung