Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Britische Regierung bekommt „bevorzugten Zugang“ zu KI-Modellen von OpenAI und Co.

Erst kürzlich kündigte die britische Regierung an, dass sie in diesem Jahr das erste internationale Gipfeltreffen zum Thema Künstliche Intelligenz ausrichten werde. Nun wollen OpenAI, Google DeepMind und Anthropic dem Land „frühen oder bevorzugten Zugang“ zu ihren KI-Modellen gewähren – und das aus gutem Grund.

Von Stefica Budimir Bekan
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
OpenAI will Großbritannien einen bevorzugten Zugang zu seinen KI-Modellen gewähren. (Bild: Shutterstock/Iljanaresvara Studio)

Potenziale nutzen, aber die Risiken eingrenzen: Google DeepMind, OpenAI und Anthropic haben zugestimmt, der britischen Regierung zu Forschungs- und Sicherheitszwecken einen „bevorzugten Zugang“ zu ihren KI-Modellen zu gewähren. Das verkündete Premierminister Rishi Sunak am Montag bei der London Tech Week.

Anzeige
Anzeige

„Chancen und Risiken“ der KI-Modelle besser verstehen

Der besondere Zugang soll die Inspektion dieser Modelle verbessern, „bessere Bewertungen ermöglichen und uns dabei helfen, die Chancen und Risiken dieser Systeme besser zu verstehen“, erklärte Sunak. In seiner Rede betonte er auch, dass KI Bereiche wie Bildung und Gesundheitswesen revolutionieren könnte. Dabei hob er stolz das Vereinigte Königreich als wahre „Insel der Innovation“ hervor.

Erst kürzlich erklärte Sunak, dass KI ein unglaubliches Potenzial habe, um unser Leben zum Besseren zu wandeln. „Aber wir müssen sicherstellen, dass es auf sichere Weise entwickelt und genutzt wird“, sagte der britische Premierminister. „Immer und immer wieder“ seien im Laufe der Geschichte neue revolutionäre Technologien geschaffen worden, „die wir zum Wohle der Menschheit genutzt haben“, so Sunak.

Anzeige
Anzeige


In puncto KI-Sicherheit immer einen Schritt voraus

Sunak hat in den letzten Wochen ein verstärktes Interesse an der KI-Sicherheit gezeigt, nachdem vor existenziellen Risiken gewarnt wurde, die die Technologie mit sich bringen könnte, wenn sie nicht angemessen reguliert wird.

Generative KI-Modelle wie OpenAIs GPT-4 und Anthropics Claude wurden zwar für ihr Potenzial gelobt, haben jedoch auch Bedenken hinsichtlich Fehlinformationen und Missbrauch aufgeworfen. Der Schritt des Vereinigten Königreichs soll diese Probleme theoretisch eingrenzen und problematische Modelle erkennen, bevor sie größeren Schaden anrichten.

Anzeige
Anzeige

„Heute verspreche ich, dass wir hier in Großbritannien bahnbrechende Forschung zur KI-Sicherheit durchführen werden“, erklärte Sunak in einem Twitter-Beitrag. „Mit 100 Millionen Pfund für unsere Expertengruppe widmen wir der KI-Sicherheit mehr Mittel als jede andere Regierung.“

Anzeige
Anzeige

Die KI-Sicherheitsgruppe wird sich auch auf KI-Grundlagenmodelle konzentrieren, so die Regierung. Der Premierminister bekräftigte auch seine frühere Ankündigung des bevorstehenden Gipfels zur KI-Sicherheit und verglich die Bemühungen mit den COP-Klimakonferenzen, die darauf abzielen, eine globale Zustimmung zur Bekämpfung des Klimawandels zu erreichen.

„Genauso wie wir uns durch die COP-Konferenzen zur Bewältigung des Klimawandels zusammenschließen, wird das Vereinigte Königreich später in diesem Jahr den ersten Gipfel zur globalen KI-Sicherheit ausrichten“, sagte er und fügte hinzu: „Ich möchte, dass das Vereinigte Königreich nicht nur die geistige Heimat, sondern auch der geografische Standort für die weltweite Regulierung der KI-Sicherheit wird.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige