Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

C/2022 E3 : So kannst du den grünen Kometen bereits sehen

Der Komet C/2022 E3 (ZTF) war erst im März 2022 entdeckt und zunächst für einen Asteroiden gehalten worden. Bald wird er der Erde so nah sein, dass man ihn mit einem Fernglas erspähen kann.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Diese Teleskopaufnahme vom 19. Dezember zeigt die hellere grünliche Koma des Kometen C/2022 E3 (ZTF), einen kurzen breiten Staubschweif und einen langen schwachen Ionenschweif. Schon bald könnte C/2022 E3 (ZTF) mit bloßem Auge am Himmel zu sehen sein. (Foto: Dan Bartlett / Nasa)

Derzeit ist der Komet noch 1,1 AE (Astronomische Einheiten) von der Erde entfernt, am 1. Februar wird sich dieser Abstand zur Erde auf 0,28 AE verringern. Der Begriff „nah“ ist sicherlich relativ: 1 AE beträgt 149.597.870.700 Meter – das ist ungefähr der mittlere Abstand zwischen Erde und Sonne. 0,28 AE entsprechen rund 40 Millionen Kilometern.

Anzeige
Anzeige

Mit einem Fernglas leicht auszumachen

Dennoch dürfte C/2022 E3 (ZTF) nach Angaben der Nasa bereits vorher am Himmel zu sehen sein: Der Komet „sollte mit einem Teleskop und wahrscheinlich auch mit einem Fernglas sichtbar sein“, heißt es in einer Meldung der Internationalen Raumfahrtbehörde. „Seine größte Annäherung an die Sonne findet am 12. Januar statt, seine größte Annäherung an die Erde dann am 2. Februar.“ Mit dem richtigen Equipment kann der Komet bereits jetzt von der Erde aus bestaunt werden. Dafür wird ein lichtstarkes Teleobjektiv und längere Belichtungszeit. Über der kleinen Gemeinde Drebber im Landkreis Diepholz in Niedersachsen konnte laut der Deutschen Presse-Agentur bereits jetzt ein Foto des grünen Kometen aufgenommen werden.

Der Grüne Komet über der Gemeinde Drebber. (Foto: dpa)

Beobachter in der nördlichen Hemisphäre werden den Kometen am Morgenhimmel finden, wenn er sich im Januar schnell in Richtung Nordwesten bewegt. Auf der Südhalbkugel wird er Anfang Februar sichtbar werden.

Anzeige
Anzeige

Die Nasa ließ weiter verlauten: „Kometen sind bekanntermaßen unberechenbar, aber wenn dieser Komet seinen derzeitigen Helligkeitstrend fortsetzt, ist er mit einem Fernglas leicht auszumachen, und es ist gut möglich, dass er unter dunklem Himmel auch mit bloßem Auge sichtbar wird.“ Wie ARD Alpha berichtet, soll der Komet aktuell täglich an Helligkeit zulegen und könnte etwa ab dem 24. Januar bis zum 6. Februar freiäugig zu sehen sein.

C/2022 E3 (ZTF), der zunächst für einen Asteroiden gehalten worden war und aufgrund der ihn umgebenden Gaswolken erst später als Komet identifiziert wurde, hat die Erde Astronomen zufolge zuletzt vor 50.000 Jahren passiert.

Anzeige
Anzeige

Nicht so hell wie Komet Neowise

Erst im Sommer 2020 war der außergewöhnlich stark leuchtende Komet C/2020 F3 (Neowise) freiäugig zu beobachten gewesen (Bild). Ganz so auffällig ist C/2022 E3 (ZTF) nicht: „Dieser Komet wird voraussichtlich nicht ganz das Spektakel bieten, das der Komet Neowise im Jahr 2020 war. Aber es ist immer noch eine großartige Gelegenheit, eine persönliche Verbindung mit einem eisigen Besucher aus dem fernen äußeren Sonnensystem herzustellen“, heißt es vonseiten der Nasa.

Anzeige
Anzeige

Wer sich den Anblick nicht entgehen lassen will, hält sich am besten an die Anweisungen von ARD Alpha: „Anfang Januar suchen Sie am besten ab Mitternacht oder in den frühen Morgenstunden vor Anbruch der Dämmerung (um etwa sechs Uhr) nach dem Schweifstern, dann steht er sehr hoch erst Nordosten bzw. später im Norden und erreicht fast den Zenit senkrecht über unseren Köpfen. Abends können Sie es zwar versuchen, doch die ersten Tage ist der Komet dann nur knapp über dem Horizont im Norden, steigt aber täglich höher. Er wandert vom Sternbild Nördliche Krone vorbei an Herkules und zieht die zweite Januarhälfte durch den Drachen.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige