News

Habeck: Corona-App muss auch auf alten Smartphones laufen

Grünen-Chef Robert Habeck. (Foto: dpa)

Grünen-Chef Robert Habeck kritisiert, dass die Corona-Warn-App nicht auf älteren Smartphones läuft. Zudem ist er für eine gesetzliche Regelung – im Sinne der Nutzer.

Grünen-Chef Robert Habeck hat Einschränkungen der Corona-Warn-App kritisiert. „Es ist wirklich ein Problem, dass die App nur auf neueren Smartphones läuft. Dadurch lässt sie ausgerechnet Ältere oder Menschen mit wenig Geld außen vor“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). „Auch sie müssen erfahren können, ob sie mit Infizierten Kontakt hatten. Die Bundesregierung muss jetzt alles dafür tun, dass möglichst alle Menschen die App nutzen können.“

Habeck für gesetzliche Regelungen zum Einsatz der App

Habeck plädierte zudem dafür, den Einsatz der App gesetzlich zu regeln, um das Vertrauen der Bevölkerung zu erhöhen. „Die App muss streng zweckgebunden und freiwillig bleiben.“

Auch Ex-SPD-Chef Franz Müntefering mahnte die Einschränkung an. „Dringenden Besserungsbedarf gibt es in Bezug auf ältere Geräte, auf denen die App nicht funktioniert. Davon sind Senioren besonders betroffen“, sagte der 80-Jährige, der auch Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, dem Nachrichtenportal t-online.de.

Seit ihrem Start am Dienstagmorgen sei die App über sieben Millionen Mal heruntergeladen und installiert worden, hatte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) am Mittwoch gesagt. Damit auch Menschen mit älteren Smartphones die Anwendung nutzen können, will die Bundesregierung bei Apple und Google erreichen, dass die Mindestvoraussetzungen heruntergeschraubt werden. Experten schätzen, dass zwischen 10 und 20 Prozent aller im Einsatz befindlichen Smartphones in Deutschland nicht die Mindestvoraussetzungen für die App erfüllen. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Martin Dewald
Martin Dewald

Damit hat Habek schon Recht, die Frage ist, ob man nicht im Sinne aller beteiligten Personen, gerade bei älteren einen Schritt weiter gehen sollte. Möglicherweise wäre es angebracht zu erkennen, welchen Grad und Stand die Technik im modernen Leben erreicht hat und über ein staatlich subventioniertes Bürger-Phone nachzudenken.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung