Anzeige
Anzeige
Listicle
Artikel merken

„Hacking the feed“: 4 smarte Marketingideen von Philipp Westermeyer

OMR-Gründer Philipp Westermeyer hat über den „State of German Internet“ gesprochen. In der Keynote teilt er vier große Marketingideen sowie drei Marketing-Quick-Wins, die ihr sofort umsetzen könnt.

Von Insa Schniedermeier
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

OMR-Gründer Philipp Westermeyer während seiner Keynote am 10. November. (Screenshot t3n)

Am 10. November hat OMR-Gründer Philipp Westermeyer im Rahmen des Launches von Xentral Nextgen eine Keynote zum Thema „State of German Internet“ gehalten.

Anzeige
Anzeige

Westermeyer startet mit einem Intro zu den größeren makroökonomischen Entwicklungen (Massenentlassungen und Korrektur von Unternehmensbewertungen aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation) und spricht dann kurz über Trends, wie Startups Kindernamen zu geben – Luca zum Beispiel, Oscar, Marta oder gar Horst.

Das Kernstück seines Talks, der live über Linkedin gestreamt wurde, sind seine vier großen Ideen für besseres Marketing.

Anzeige
Anzeige

4 smarte Marketingideen von Philipp Westermeyer

  1. Hacking the feed

Wie komme ich kostengünstig in den Social-Media-Feed der Menschen? Diese Frage stellen sich wohl alle Marketer:innen.

Westermeyer hat eine Idee. Als Best-Practice-Case nennt er das Marketing von Trivago am Beispiel des Fußballclubs Chelsea.

Anzeige
Anzeige

Chelsea bietet sowohl seine Spiel- als auch seine Trainingstrikots als Sponsoringfläche an. Während das Spieltrikot auf den ersten Blick wertvoller erscheint und auch deutlich mehr kostet (42 bis 50 Millionen Euro versus acht Millionen Euro), so sei das Sponsoring des Trainingstrikots, für das sich Trivago entschieden hat, Westermeyer zufolge eine smarte Wahl.

Denn obwohl das Training in der Regel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet, so würden die Bilder und Videos daraus über die Social-Media-Accounts der Spieler und des Vereins in die ganze Welt übertragen. Rund 190 Millionen Follower:innen könnten so erreicht werden.

Anzeige
Anzeige

Philipp Westermeyers Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot: t3n, 10. November)

„Der effektive Social-Media-Value des gesponserten Trainingstrikots liegt bei 30 bis 40 Millionen, während die Kosten bei nur acht Millionen liegen“, so Westermeyer.

  1. Außenwerbung an besonderen Orten

Auch IWC, Netflix oder Nike haben die Macht der Multiplikator:innen verstanden. Sie schalten Außenwerbung an den beliebtesten und meistfotografierten Tourismus-Orten weltweit, wie dem New Yorker Times Square.

Die Werbung sei nicht in erster Linie an die Menschen, die vorbeigehen, gerichtet. Ziel sei es, auf deren Fotos und somit in deren Social-Media-Feeds zu landen.

Anzeige
Anzeige
Philipp Westermeyer Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot t3n 10.11.)

Philipp Westermeyers Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot: t3n, 10. November)

Ein anderes Beispiel, um effektive „out-of-home“-Aufmerksamkeit zu generieren, sei es, seine Werbung per Flugzeug in den Himmel zu schreiben. Das Search-Volumen würde so direkt nach oben schnellen, wie das OMR-Team selbst mit einem solchen Marketing-Stunt erfahren konnte.

  1. Docutainment

Zwölf Prozent der Inhalte auf Netflix sind Westermeyer zufolge Dokus. Auch bei Youtube spielten sie eine große Rolle.

Schaffe man es, als Marke in eine Dokumentation zu kommen, wie Gucci mit dem Film „House of Gucci“ oder aber auch Penny mit der Dokumentation über den Penny-Markt auf der Reeperbahn, so sei das im wahrsten Sinne des Wortes großes Marketing-Kino.

Anzeige
Anzeige
Philipp Westermeyer Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot t3n 10.11.)

Philipp Westermeyers Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot: t3n, 10. November)

  1. Gamification

Die Top 3 Shopping-Apps des Jahres 2021 weltweit sind Shopee, Shein und Meesho, nicht etwa Amazon. Amazon belegt nur Platz 4.

Die Top 3 haben Westermeyer zufolge eines verstanden: Sie sehen aus wie Handyspiele.

Philipp Westermeyer Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot t3n 10.11.)

Philipp Westermeyers Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot: t3n, 10. November)

Bei Shein bekommt man beispielsweise Punkte allein dafür, dass man die App einmal am Tag öffne. Auch scrollen gibt Punkte. Zusätzliche Rabatte können mit einem virtuellen Glücksrad erspielt werden.

Anzeige
Anzeige

Als deutsche Beispiele nennt Westermeyer die Apps von Snipes, Best Secret und Moia.

Quick Wins

In den letzten Minuten seiner Keynote gibt Westermeyer den Zuhörer:innen noch drei „Quick Wins“ mit auf den Weg.

  1. User-Generated-Ads

„Ihr müsst die Ads nicht selber machen“, sagt Westermeyer. Er rät Marken dazu, Werbebotschaften und Produkttests von Follower:innen und Mikroinfluencer:innen produzieren zu lassen. Authentizität statt Perfektion.

Anzeige
Anzeige

Diese Ads hätten 80 Prozent höhere Click-Through-Rates als Inhouse-produzierte Eigen-Ads.

  1. Potenzial: Meme-Sites

Bislang seien viele Meme-Seiten auf Social Media noch keine etablierten Marketing-Kanäle. Viele lokale Accounts seien häufig offen für Werbung – und kostengünstig noch dazu.

Philipp Westermeyer Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot t3n 10.11.)

Philipp Westermeyers Keynote zum Thema „State of German Internet“. (Screenshot: t3n, 10. November)

  1. Aktiver Corporate Account

Man könne viel Buzz kreieren, mit einem aktiven Corporate Kanal, mit dem man andere Beiträge auf witzige Art kommentiere.

Anzeige
Anzeige

Als Beispiel nennt er die kürzliche Album-Ankündigung von Taylor Swift. Mit smarten Kommentaren könnten Corporate Accounts von der enormen Reichweite profitieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige