Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

Hamburger Startup Novocarbo: „Wir machen aus CO2 nachhaltige Produkte“

Das Hamburger Startup hat ein Verfahren entwickelt, mit dem CO2 aus der Atmosphäre gezogen und in Produkte umgewandelt werden kann. Gleichzeitig wird regenerative Wärme erzeugt. Das Ziel: die Defossilisierung der Wirtschaft.

Von Insa Schniedermeier
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Novocarbo-Geschäftsleitung. V.l.n.r.: Caspar von Ziegner (CEO), Venna von Lepel (CCO), Sven Wissebach (CFO) und Paul Doertenbach (CSO). (Foto: Novocarbo)

„Wir machen aus CO2 nachhaltige Produkte“, sagt Venna von Lepel, CCO von Novocarbo, im Videocall. Bei dem Hamburger Startup dreht sich alles um „Carbon Removal“, also die Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre. Das Ziel: bis 2030 jährlich eine Millionen Tonnen CO2 aus der Atmosphäre ziehen.

Anzeige
Anzeige

Konkret funktioniert die Dekarbonisierung mit einer Technologie namens PyCCS (Pyrogenic Carbon Capture & Storage), einer der „ganz wenigen Negativtechnologien“, wie von Lepel erklärt. Dabei wird Kohlenstoff aus der Luft extrahiert und in Form von Pflanzenkohle („Biochar“) gespeichert.

Das Schöne daran: Je mehr von der Pflanzenkohle eingesetzt würde, desto besser sei das für den Planeten.

Anzeige
Anzeige

CO2-Speicher Pflanzenkohle

Pflanzenkohle ist ein festes Produkt, das beispielsweise als Bodenverbesserer in der Landwirtschaft zum Einsatz kommt. Es kann aber auch in vielen anderen Bereichen beispielsweise als Baustoff – insbesondere in der Betonproduktion – oder im Spritzguss eingesetzt werden.

Als Ausgangsstoff für die Produktion von Pflanzenkohle werden sogenannte biogene Reststoffe verwendet. Das könne alles sein, von Nussschalen über Feinsieb der Holsschnitzelproduktion bis hin zu Reststoffen aus der Landwirtschaft, die ansonsten entweder verbrannt oder verrotten würden. Diese Reststoffe werden mittels Pyrolyse unter hohen Temperaturen um die 650 Grad und ohne Sauerstoff pyrolysiert, also erhitzt – so entsteht Pflanzenkohle.

Anzeige
Anzeige

„Wir nehmen solche Stoffe, von denen wir wissen: Wenn wir sie nicht nutzen, dann würde das CO2 freigesetzt“, so von Lepel.

Nebenprodukt: Regenerative Wärme

Ganz nebenbei fördert Novocarbo den Ausbau erneuerbarer Energien.

Anzeige
Anzeige

„Während wir CO2 aus der Atmosphäre ziehen, produzieren wir regenerative, klimaneutrale Energie“, sagt von Lepel. Regenerative Wärme, um genau zu sein. Das sei anders als bei der Konkurrenz, die Energie brauche, um CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen. Gerade die Direct-Air-Capture-Technologie, die von Lepel als Komplement zu der Lösung bezeichne, brauche viel Energie.

Um diese Überschussenergie bestmöglich zu nutzen, geht Novocarbo sogenannte „Heat-as-a-Service“-Partnerschaften mit Industrie- oder Energieunternehmen an den Standorten seiner Dekarbonisierungsanlagen ein.

Eine PYREG-Anlage. (Bild: Novocarbo)

Novocarbo-Anlage von außen. (Foto: Novocarbo)

Die Reihenfolge sei dabei: erst der Vertrag über die grüne Wärme, dann der Park. Denn die Novocarbo-Anlagen seien dezentral überall installierbar. Eine Anlage ist dabei in etwa so groß wie drei Garagen, erklärt von Lepel.

Anzeige
Anzeige

Bislang gibt es zwei solcher Carbon-Removal-Parks: einen im Ruhrgebiet, bei dem der Partner ein Stahlunternehmen ist, und einen in Grevesmühlen an der Ostsee zwischen Berlin und Hamburg. Dort werde die Wärme von den Stadtwerken gekauft.

Grevesmühle-Halle im Bau. (Bild: Novocarbo)

Die Grevesmühlen-Halle im Bau. (Foto: Novocarbo)

Besonders über die Kooperation mit dem Stahlunternehmen freut sich von Lepel: „Es ist schön, insbesondere in einer schwer zu dekabonisierenden Industrie wie der Stahlindustrie einen Betrag leisten können“, sagt sie. Das Biochar-Business laufe dabei parallel zu der Wärmeproduktion.

Die Maschinen für das Pyrolyseverfahren werden zugekauft. Denn je nachdem, was die Anforderungen des oder der jeweiligen Klient:in sind, variieren die Voraussetzungen. Je nach Verwendungszweck der Pflanzenkohle, Energiebedarf und Inputmaterial wird die passenden Technologie gewählt.

Anzeige
Anzeige

Wie geht es weiter?

„Um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, müssen wir CO2 aus der Atmosphäre ziehen. Größte Einsparungsanstrengungen allein werden da nicht ausreichen“, sagt von Lepel.

„Laut IPPC müssen wir bis 2050 15 Gigatonnen CO2 aus der Atmosphäre ziehen. Biochar wird dabei langfristig drei bis fünf Gigatonnen schaffen. In dem Bereich wird auch Direct-Air-Capture in etwa landen“, so von Lepel. Keine der Negativtechnologien werde es allein schaffen.

Um zu dem großen Ganzen beizutragen, will Novocarbo die Extraktion von einer Million Tonnen CO2 bis 2030 erreichen. „Um das zu schaffen, müssen wir extrem schnell sein“, sagt von Lepel. Dass es das kann, hat das Startup in den letzten zwei Jahren bereits gezeigt.

Anzeige
Anzeige

Nach der Gründung 2019 war die ausgebildete Landwirtin von Lepel Mitarbeiterin Nummer 3. Heute zählt das Startup rund 20 Mitarbeitende (Ende 2021 waren es noch sechs). „Wir haben wahnsinnig eingestellt“, sagt von Lepel. Dieser Scale-up müsse jetzt erst einmal verarbeitet werden.

Bislang sei das Startup durch eine Pre-Seed-Runde im niedrigen einstelligen Millionenbereich finanziert. Für das erste Halbjahr 2023 sei eine Seed-Runde über fünf Millionen Euro geplant. Mit dem frischen Kapital soll die Expansion in Europa sowie nächstes Jahr der Schritt in die USA und nach Kanada vorangetrieben werden.

„Ich bin eine hoffnungslose Optimistin“, sagt von Lepel über ihre Sicht auf die Zukunft. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir gerade einen großen Wandel in der Wirtschaft erleben. Diese grüne Transformation können und wollen wir mit Novocarbo vorantreiben.“

Bildergalerie: Diese Tech-Unternehmen in Deutschland solltest du kennen

Diese Tech-Unternehmen in Deutschland solltest du kennen Quelle: (Foto: jivacore / Shutterstock)
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige