News

Happy Hacking Keyboard: Japanische Kulttastatur in neuer Version verfügbar

Das Happy Hacking Keyboard Classic mit unbedruckten Tasten. (Foto: Fujitsu)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das Happy Hacking Keyboard genießt in gewissen Kreisen Kultstatus. Jetzt hat Fujitsu der Tastatur ein Update verpasst. Außerdem gibt es neues Zubehör für den Eingabeklassiker.

Seit Vorstellung des Happy Hacking Keyboard Professional 2 vor 14 Jahren hat sich an der HHKB abgekürzten Kulttastatur aus Japan nicht viel verändert. Auch die jetzt vorgestellte Neuauflage des Peripherieklassikers ist eher sanfte Produktpflege als grundsätzliche Überarbeitung. Statt Mini-USB-Anschluss gibt es jetzt USB-C, die aufgedruckten Logos sitzen an anderer Stelle und das Gehäuse ist etwas runder als bei der letzten großen Produktiteration.

Mit HHKB Professional Classic und dem HHKB Professional Hybrid gibt es zwei neue Varianten, die wie üblich wahlweise in Weiß oder Schwarz sowie mit oder ohne bedruckten Tasten erhältlich sind. Die Classic-Variante ist kabelgebunden und verfügt im Gegensatz zum Vorgänger nicht mehr über einen integrierten USB-Hub. Das ist allerdings zu verschmerzen, da der für die allermeisten USB-Geräte sowieso nicht genug Strom lieferte.

Das HHKB Professional Hybrid ersetzt die erst vor vier Jahren vorgestellte Bluetooth-Variante. Wie beim Vorgänger benötigt das Keyboard zwei handelsübliche AA-Batterien für den kabellosen Betrieb. Im Gegensatz zum alten Bluetooth-Keyboard kann die neue Hybrid-Variante per USB-C-Kabel auch ohne Bluetooth-Verbindung genutzt werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

HHKB Hybrid und Classic in Bildern
Das HHKB Classic in Schwarz mit bedruckten Tasten. (Foto: Fujitsu)

1 von 4

Classic und Hybrid gibt es wahlweise auch als Type-S-Variante. Bei diesen Versionen sorgt eine Dämpfung dafür, dass die Tastatur ein wenig leiser ist – auch wenn sie verglichen mit Chiclet-Tastaturen natürlich immer noch laut ist. Darüber hinaus gibt es für die neuen HHKBs jetzt auch ein Windows-Tool, mit dem die Tastaturbelegung selbst programmiert werden kann. Bislang mussten HHKB-Fans mit ungewöhnlichen Layoutvorlieben dazu eigene Controller in ihre Tastaturen einbauen.

Seit Ende 2018 verkauft Fujitsu das HHKB auch außerhalb Japans. In Deutschland geschieht das über Amazon. Die neuen Modelle sind dort bislang noch nicht zu finden. Im US-Shop des Herstellers ist das Classic-Modell aber bereits zum Preis von derzeit 190 US-Dollar gelistet. Für die Hybrid-Variante will das Unternehmen 231 Dollar.

Happy Hacking Keyboard: Neues Zubehör für HHKB-Fans vorgestellt

Neben den neuen Tastaturen hat Fujitsu auch eine Reihe von Zubehörartikeln für das HHKB vorgestellt. Dazu gehören eine Tablet-Halterung sowie eine Abdeckung, die das Keyboard bei Nichtbenutzung vor Staub schützen soll. Beide Artikel werden in den USA für jeweils 35 Dollar angeboten. Außerdem gibt es eine Handballenauflage aus Holz mit HHKB-Logo, für die Fujitsu 50 Dollar haben will. Tastaturabdeckung und Handballenauflage gibt es außerdem im Paket samt Tragetasche für das Keyboard und Zubehör. Die kostet 105 Dollar und ist in verschiedenen Farbkombinationen erhältlich.

HHKB-Zubehörpaket bestehend aus Tastaturabdeckung, Handballenauflage und Tragetasche. (Foto: Fujitsu)

HHKB-Zubehörpaket bestehend aus Tastaturabdeckung, Handballenauflage und Tragetasche. (Foto: Fujitsu)

Warum das Happy Hacking Keyboard eine eingeschworene Fangemeinde an sich binden konnte

Das Happy Hacking Keyboard genießt unter Keyboard-Enthusiasten einen ganz besonderen Ruf. Das liegt zum einen an dem ungewöhnlichen Tastenlayout, das auf den japanischen Computerpionier Eiiti Wada zurückgeht und von der Tastenanordnung alter Unix-Workstations von Sun inspiriert ist. Wada wollte die Tastatur von allen – für Entwickler – unnötigen Tasten befreien und schuf damit das ikonische HHKB-Layout, das nicht nur auf ein Ziffernfeld verzichtet, sondern auch auf dedizierte Pfeiltasten.

Die Pfeiltasten finden sich, wie einige andere Funktionen, auf einer zweiten Ebene, die durch Betätigung der Fn-Taste aktiviert wird. Die Idee dahinter: Nutzerinnen und Nutzer sollen so selten wie möglich ihre Finger von der mittleren Tastenreihe wegbewegen. Außerdem hat Wada noch ein paar weitere Änderungen vorgenommen. So befindet sich beispielsweise die Steuerungstaste dort, wo üblicherweise die Feststelltaste ist.

Ein weiterer Grund für die Beliebtheit des HHKB liegt in den seit Einführung der Professional-Variante verwendeten Topre-Schaltern. Die unterscheiden sich vom Klang und Tippgefühl her deutlich von den in den meisten mechanischen Tastaturen genutzten Cherry-Schaltern und von günstigen Membrantastaturen.

Ebenfalls interessant:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung