News

Heller Look: So elegant kann euer Spotify aussehen

Ein amerikanischer Designer hat der Spotify-App für macOS einen neuen Anstrich verpasst. Die App ist jetzt fast komplett weiß.

Spotify: Vorreiter für dunkles App-Design

Schon seit seiner Gründung hat Spotify in seinem Auftreten immer auf ein dunkles Design gesetzt. Das war vor einigen Jahren noch relativ selten und sorgte dafür, dass sich die Spotify-Apps anfangs deutlich von der Konkurrenz abhoben. Einer dieser Konkurrenten war bis zum Jahr 2015 noch der (inzwischen insolvente) Apple Music und andere Spotify-Alternativen: 16 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich.

Quelle: spotio.devinhalladay.com

1 von 5

Spotio: Designer verpasst Spotify den Rdio-Look

Der amerikanische Designer Devin Halladay war ein großer Fan von Rdio und hat sich deswegen daran gemacht, seiner Spotify-Version für macOS einen neuen Anstrich zu verpassen. Da die Spotify-Oberfläche mit Webtechnologien erstellt und in einem Embedded Browser ausgespielt wird, lässt sich der Look der Oberfläche komfortabel mit CSS verändern.

Halladay hat die gesamte App überarbeitet und dabei Farben, Schriften und Icons verändert. Das Ergebnis ist beeindruckend und wirkt extrem hochwertig, auch wenn der Macher betont, dass einige Bereiche der App noch nicht optimiert wurden. Seine Schöpfung nennt Halladay passend „Spotio“ und bietet die modifizierte App auf seiner Webseite zum Download an.

via www.theverge.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung