Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Teslas nächste Gigafactory: Hier soll sie entstehen

Zwischen der indischen Regierung und Tesla scheint es nach Jahren der Verhandlungen eine Einigung zu geben: Tesla darf seine Fahrzeuge nach Indien exportieren – muss aber auch ein Werk dort bauen.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bald wird Tesla wohl auch eine Gigafactory wie diese in Indien bauen. (Foto: Roschetzky Photography/Shutterstock)

Schon seit 2021 versucht der E-Auto-Hersteller Tesla, den indischen Markt zu erobern – bislang mit wenig Erfolg. Wie Bloomberg berichtet, gibt es jetzt aber Gerüchte, dass das Unternehmen und die indische Regierung zu einer Übereinkunft gekommen sind.

Anzeige
Anzeige

Tesla lässt wohl bald in Indien fertigen

Der Preis: Tesla soll nicht nur Exportware anbieten, sondern auch in Indien selbst fertigen. Das bedeutet für Elon Musks Firma voraussichtlich ein Investment von mindestens zwei Milliarden US-Dollar.

Es war ein ständiges Auf und Ab bei den Verhandlungen zwischen Tesla und der indischen Regierung. Die Einfuhrzölle waren dem Autohersteller zu hoch, man feilte an einem speziellen Abkommen, um die Kosten zu senken, und kam dann doch zu keiner Einigung.

Anzeige
Anzeige

2022 legte Tesla seine Pläne, den indischen Markt zu erobern, sogar vorläufig auf Eis, um sie dann im Laufe dieses Jahres wieder aufzuwärmen. Die indische Regierung wollte die E-Autos aber nicht auf die heimischen Straßen lassen, ohne die eigene Wirtschaft zu stärken. Nach Jahren des Ringens hat Tesla jetzt wohl eingewilligt.

Wie es heißt, wird das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren für zwei Milliarden US-Dollar ein Werk, beziehungsweise eine „Gigafactory“, wie Musk seine Fabriken selbst nennt, aufbauen. Als Standorte sind anscheinend die Bundesstaaten Gujarat, Maharashtra und Tamil Nadu im Gespräch.

Anzeige
Anzeige

Zusätzlich hat Tesla laut Bloomberg eingewilligt, Teile im Wert von 15 Milliarden Dollar bei indischen Zulieferern zu kaufen. Auch eine Batteriefabrik soll im Gespräch sein. Im Gegenzug darf Tesla seine Autos ab 2024 auf dem indischen Markt anbieten und bekommt einen besonderen Preisnachlass bei den Einfuhrzöllen, heißt es.

Tesla-Werk: Vor- oder Nachteil für die indische Bevölkerung?

Eigentlich hätte das Unternehmen wohl gerne zunächst einmal den Markt durch Importe getestet, ehe die Entscheidung zu dem großen Investment einer Fabrik vor Ort fällt. Die Regierung Indiens hatte dies aber durch strenge Einfuhrgesetze verhindert.

Anzeige
Anzeige

Ob es – abgesehen von den monetären Vorzügen – wünschenswert ist, eine Gigafactory zu beherbergen, steht allerdings auf einem anderen Papier. Das Tesla-Werk in Brandenburg hat beispielsweise enorm zur Verschlechterung der Wasserversorgung der Region beigetragen.

Im extrem vom Klimawandel betroffenen und von sozialer Ungleichheit geprägten Indien könnte ein Ressourcenfresser wie eine Tesla-Fabrik da noch weit verheerendere Auswirkungen haben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige