Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Hightech-Rohstoffe aus CO₂ in der Luft gewinnen – Verfahren gibt Hoffnung

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) forscht man derzeit an einem Verfahren, mit dem man Rohstoffe für die Techindustrie aus Schadstoffen in der Luft gewinnen kann.

Von Christian Weindl
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bald könnte schädliches CO₂ in der Luft zur Quelle wertvoller Rohstoffe werden. (Symbolfoto: Roschetzky Photography/Shutterstock)

Klimaschädliches Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre saugen und es in nützliche Stoffe umwandeln? Was klingt wie ein Traum für den Umweltschutz, könnte tatsächlich Wirklichkeit werden.

Anzeige
Anzeige

Carbon Black: Unverzichtbarer Rohstoff für Hightech-Produkte

In Karlsruhe ist es Forschenden laut Heise gelungen, CO₂ aus der Umgebungsluft durch ein chemisches Verfahren in Carbon Black umzuwandeln. Dieser Rohstoff, der auch unter dem Namen Industrieruß bekannt ist, zeichnet sich vor allem durch seine Wirkung als UV-Schutz und durch antistatische Eigenschaften aus.

Damit ist er ein unverzichtbarer Rohstoff für die Farbindustrie, als Baustoff, bei der Fertigung von Solarzellen, Touchscreens, Autoreifen und Lithium-Ionen-Akkus. Durch seine vielfältige Verwendung besonders im Hightech-Bereich steigt der Bedarf für Carbon Black stetig an.

Anzeige
Anzeige

Durch Änderungen bei Temperatur und Druck des Verfahrens könnte auch die Herstellung von Grafit und Graphen gelingen – Rohstoffe, die ebenfalls bei der Herstellung von Techgeräten gebraucht werden und die derzeit teilweise noch von Menschenhand unter Tage abgebaut werden müssen.

Umwandlung von CO₂ in Carbon Black: Verfahren noch in den Kinderschuhen

Bisher steht das Verfahren der Karlsruher noch ganz am Anfang. In dem chemischen Prozess, bei dem zunächst CO₂ in Methan und Wasser umgewandelt und wiederum vom Methan der Kohlenstoff abgespalten wird, entstehen aus zwei Kilogramm CO₂ nur 0,5 Kilogramm Industrieruß.

Anzeige
Anzeige

Das soll sich aber künftig ändern. Ebenfalls ist noch nicht absehbar, ob sich das Verfahren schadstofffrei und nachhaltig mit erneuerbaren Energien durchführen lässt. Laut KIT will man nur unter diesen Umständen an der Forschung festhalten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige