News

Homeoffice fürs Klima: Weniger Arbeitswege würden 5 Millionen Tonnen CO2 einsparen

Mehr Homeoffice könnte für weniger Stau sorgen. (Foto: ddisq/ Shutterstock)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Würden mehr Menschen öfter von zu Hause aus arbeiten, könnte das bis zu vier Prozent aller Emissionen des Personenverkehrs einsparen. Greenpeace fordert deshalb bessere Voraussetzungen fürs Homeoffice.

Der CO2-Ausstoß im Verkehr könnte um 5,4 Millionen Tonnen pro Jahr sinken, wenn mehr Menschen dauerhaft im Homeoffice arbeiten würden. Das entspricht 18 Prozent aller durch Pendeln entstehenden Emissionen und vier Prozent aller Emissionen des Personenverkehrs.

Konkret müssten 40 Prozent der Arbeitnehmenden an zwei Tagen pro Woche von zu Hause aus arbeiten, um diese Einsparung zu erreichen, wie eine Studie des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung im Auftrag von Greenpeace zeigt.

Abgasgeplagte Städte entlasten

Laut Greenpeace wäre es also gut für das Klima, wenn Bundesregierung und Unternehmen über die Coronapandemie hinaus das Arbeiten im Homeoffice konsequent fördern würden. „Die Corona-Monate haben gezeigt, dass sich viele Arbeiten problemlos von zu Hause erledigen lassen“, sagt Greenpeace-Sprecher Benjamin Stephan laut Pressemitteilung.

„Das Homeoffice ist eine Möglichkeit, stau- und abgasgeplagte Städte dauerhaft zu entlasten und Emissionen im Verkehrsbereich zu senken“, heißt es im Vorwort zur Studie.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Corona hat gezeigt, was möglich ist

Die Studie orientiert sich bei ihren Berechnungen an der Anzahl derjenigen, die im Frühjahr aufgrund der Pandemie im Homeoffice gearbeitet haben. Das seien zwischen 25 und 37 Prozent gewesen.

Neben der Prognose mit 40 Prozent der Arbeitnehmenden im Homeoffice wurden auch die Einsparungen bei einem konservativeren Szenario berechnet. Würden 25 Prozent der Arbeitnehmenden an je einem Tag pro Woche von zu Hause aus arbeiten, ließen sich die Emissionen des Pendelverkehrs um fünf Prozent senken.

Pendlerpauschale abschaffen

Um die möglichen CO2-Einsparungen zu erreichen, fordert Greenpeace ein Recht auf Homeoffice für diejenigen, deren Arbeit das prinzipiell erlaubt. Ein rascher Ausbau von Glasfaseranschlüssen und ein flächendeckendes 5G-Netz seien die Voraussetzungen für Telearbeit. Weiterhin fordert Greenpeace Steuervorteile für Homeoffice und eine Abschaffung der Pendlerpauschale.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder