News

Homeoffice – in Deutschland immer beliebter

Immer mehr Angestellte dürfen von zu Hause aus arbeiten. (Foto: PR Image Factory/ Shutterstock)

Vier von zehn Arbeitgebern bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Der Anteil steigt.

Homeoffice liegt im Trend – für immer mehr Unternehmen wird es zum Standard, dass auch von zu Hause aus gearbeitet werden kann. Wie eine aktuelle Bitkom-Umfrage unter Geschäftsführern und Personalverantwortlichen zeigt, lassen vier von zehn Arbeitgeber ihre Mitarbeiter entscheiden, von wo aus sie arbeiten wollen.

Der Digitalverband Bitkom bewertet diese Entwicklung positiv: „Digitale Technologien ermöglichen es, unabhängig von Zeit und Ort zu arbeiten. Homeoffice wird für immer mehr Beschäftigte zum Alltag“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder laut Pressemitteilung. 2014 haben demnach nur zwei von zehn Arbeitgebern Homeoffice erlaubt, 2016 waren es drei von zehn, inzwischen sind es vier von zehn – das Modell wird also immer beliebter.

In den letzten Jahren haben immer mehr Unternehmen die Möglichkeit des Homeoffice eingeführt. (Grafik: Bitkom)

Vertrauen, Selbstdisziplin und klare Regeln

Homeoffice erfordert Rohleder zufolge Vertrauen von den Arbeitgebern, Selbstorganisation von den Mitarbeitern und vor allem klare Regeln. Wie die Umfrage zeigt, ist das auch vielen Unternehmen wichtig. Beliebte Modelle: Anwesenheit als Regel und Homeoffice als Ausnahme oder zumindest bestimmte festgelegte Tage, an denen alle Mitarbeiter für gemeinsame Termine anwesend sind.

Solche Abmachungen können verhindern, dass die Arbeitsweisen der einzelnen Mitarbeiter sich zu sehr unterscheiden. Denn das am häufigsten genannte Argument der Personaler gegen Homeoffice lautet, dass das Modell zu ungleicher Behandlung führe – schließlich hätten nicht alle die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten.

Arbeitsrecht als Hürde fürs Homeoffice

Die Mehrheit der befragten Unternehmen befürchte außerdem, dass durch fehlenden Austausch die Produktivität sinke, die Ansprechbarkeit nicht gewährleistet oder die Arbeitszeit nicht zu kontrollieren sei. Jedes vierte Unternehmen habe außerdem die gesetzlichen Regeln zum Arbeitsschutz als Hürde für das Homeoffice bezeichnet.

Bitkom nennt das Arbeitsrecht deshalb „antiquiert“ und fordert von der Politik, die gesetzlichen Vorgaben an das digitale Zeitalter anzupassen. „Der selbstbestimmten Arbeitszeitgestaltung stehen gesetzliche Hürden wie der starre Acht-Stunden-Arbeitstag und die elfstündige Mindestruhezeit entgegen“, sagt Rohleder laut Mitteilung. Es sei höchste Zeit, diese aus der Zeit gefallenen Regeln zu ändern.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.