News

Studie zeigt: Generation Z macht Homeoffice zur Bedingung

Ohne Homeoffice kein Vertrag: Die Generation Z legt großen Wert auf mobiles Arbeiten. (Foto: Shutterstock)

Nach Generation X und Y muss sich das Recruiting der Unternehmen nun mit den Bedürfnissen der Generation Z auseinandersetzen. Laut einer aktuellen Umfrage achten die jungen Talente sehr genau darauf, wo sie anheuern. Ohne Homeoffice läuft nichts.

So langsam tritt sie ein in den Arbeitsmarkt – die sogenannte Generation Z. Sie umfasst Personen, die nach dem Jahr 1994 geboren wurden. Wie ihre Vorgänger bringen auch die „jungen Wilden“ ganz eigene Werte und Verhaltensweisen mit. Wobei, so wild ist die Generation offenbar gar nicht …

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Zufriedenheit zählt

Die junge Generation blickt zuversichtlicher als alle anderen in ihre berufliche Zukunft. Das belegt die 18. „Recruiting Trends“-Studie des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Erlangen-Nürnberg sowie des Karriereportals Monster. Dafür wurden Personaler von Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland und mehr als 3.500 Kandidaten befragt. Fast die Hälfte aller Teilnehmer der Generation Z (45,2 Prozent) rechnet sich große Chancen aus, den Traumjob zu finden. Alle anderen Kandidaten sind nicht ganz so zuversichtlich. Hier glaubt nur jeder Dritte (29,2 Prozent) daran, einen Volltreffer im Job zu landen. Das heißt nicht, dass die Generation die Latte niedriger hängt. Im Gegenteil. Ob ein Job gut ist oder nicht, liegt nicht einfach an Position oder Verdienst. Laut Umfrage ist Zufriedenheit der Wert, der den Kandidaten der Generation Z bei der Arbeit am wichtigsten ist. Mehr als 70 Prozent setzen diesen Wert auf Platz eins.

Homeoffice ist Pflicht

Dabei achten die jungen Talente insbesondere darauf, wo sie arbeiten. Die Möglichkeit auf Homeoffice spielt für sie eine entscheidende Rolle und ist für Arbeitgeber ein Must-have. Ohne die Möglichkeit, von Zuhause aus arbeiten zu können, würden vier von zehn – und damit ein größerer Teil als in jeder anderen Generation – einen Job nicht annehmen.

Leben, um zu arbeiten

Zudem gibt jeder fünfte Kandidat der Generation Z – und somit signifikant mehr als bei der Generation Y – an, dass er lebe, um zu arbeiten. Bei Auszubildenden der Generation Z liegt der Wert mit 23,3 Prozent noch höher als bei Studierenden und ist doppelt so hoch wie bei allen anderen Kandidaten: Hier sagen lediglich 11,3 Prozent, dass sie leben, um zu arbeiten. Bei mehr als die Hälfte aller Teilnehmer der Generation Z spielt die Sinnhaftigkeit im Job eine wichtige Rolle – bei Studierenden (67,4 Prozent) noch mehr als bei Auszubildenden (57,1 Prozent).

Hinweis in eigener Sache: Aufgrund der Corona-Pandemie wechseln auch in Deutschland ganze Unternehmen ins Homeoffice. Doch wie geht das eigentlich – und was müssen Führungskräfte dabei beachten? Der neue t3n Guide „Führen im Homeoffice“ liefert praxisnahe und verständliche Antworten. Hier entlang: Homeoffice-Guide: Praxis-Guide zum richtigen Führen auf Distanz!

Mehr zum Thema: Führungskräfte arbeiten mehr als doppelt so oft im Homeoffice

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung