News

Wer im Homeoffice stolpert, ist nicht versichert

Arbeiten im Homeoffice birgt auch Risiken. (Foto: Dedeejune/Shutterstock)

Arbeitnehmer sind während der Arbeitszeit auch auf dem Weg zur Toilette versichert. Das gilt jedoch nicht, wenn sie im Homeoffice sind – so ein aktuelles Urteil. Zuletzt häuften sich ähnliche Urteile.

Wer im Büro einen Unfall hat, ist durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Wer beispielsweise auf der Treppe ausrutscht und sich verletzt, kann sich darauf berufen. Im Homeoffice ist das anders, wie ein Fall am Sozialgericht in München zeigt. Ein Kläger wollte einen Sturz auf dem Rückweg von der heimischen Toilette zum Schreibtisch als Arbeitsunfall geltend machen. Der Mann hat in einem selbsteingerichteten Büro in seinem Haus gearbeitet. Da der Arbeitgeber dort jedoch keinen Einfluss auf die Sicherheit der Einrichtung habe, sei ein Arbeitsunfall ausgeschlossen, urteilte das Gericht (AZ: S 40 U 227/18).

„Flexibilität geht mit einer gesteigerten Selbstverantwortung einher.“

„Die Grenzen im Homeoffice sind naturgemäß fließend und der Zuwachs an Flexibilität geht einher mit einer gesteigerten Selbstverantwortung der Arbeitnehmer“, kommentiert auch Benjamin Karcher, Associate der Kanzlei Bird & Bird das Urteil gegenüber t3n. Insbesondere im Bereich der sogenannten eigenwirtschaftlichen Tätigkeiten und Wege – etwa zur Nahrungsaufnahme, Kaffeeholen oder der Gang zur Toilette – sei ein spezifisch betriebsbezogenes Haftungsrisiko nicht gegeben. „Für die nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckten Bereiche empfiehlt sich private Vorsorge.“

Auch Duschen in der Dienstzeit nicht versichert

Ähnliche Urteile mehrten sich zuletzt. Erst Ende 2018 urteilte beispielsweise das Thüringer Landessozialgericht in Erfurt über einen Arbeitnehmer, der während einer Dienstreise im Badezimmer ausgerutscht war und sich das Knie brach (AZ: L 1 U 491/18). Auch hier lehnten die Richter die Klage ab, da Duschen während einer Dienstreise nicht grundsätzlich von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt sei. Das Gericht machte deutlich, dass die nur bei Tätigkeiten greife, die in einem sachlichen Zusammenhang mit den eigentlichen Aufgaben des Arbeitsverhältnis stehen.

EErfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Wir haben gefragt, ihr habt geantwortet. Neun Menschen erzählen, worauf man beim Arbeiten im Homeoffice besonders achten muss und was die größten Fehler sind. Lies auch: Die größten Fehler im Homeoffice – 9 Menschen erzählen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Wladislaw Tepliakov
Wladislaw Tepliakov

Interessant zu wissen. Beim nächsten mal Home-Office werde also die Wege ins Bad und zur Kaffeemaschine minimiert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung