News

Huawei will Fabrik für Netzausrüstung in Frankreich bauen

5G-Mast. (Foto: Shutterstock/Tadej Pibernik)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Huawei macht Ernst. Wie angekündigt, wird der chinesische Konzern Produkte für 4G- und 5G-Netze in Europa herstellen.

Auf einer Pressekonferenz am heutigen Tag hat Huaweis Verwaltungsratschef Liang Hua bekannt gegeben, dass sein Unternehmen zunächst 200 Millionen Euro in den Aufbau eines Fertigungsstandorts in Frankreich investieren werde. Es wäre das erste Huawei-Werk dieser Art außerhalb Chinas.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

An dem noch unbenannten Standort in Frankreich soll mit rund 500 Mitarbeitern Netzausrüstung für Mobilfunkbetreiber, dabei vornehmlich Basisstationen, hergestellt werden. Das Produktionsvolumen soll sich auf eine Milliarde Euro pro Jahr belaufen.

Huawei plant eine Art „gläserne Fabrik“

Dabei will der Konzern einen offenen Ausstellungsraum angliedern, in dem die Herstellung von 4G- und 5G-Mobilfunkbasisstationen, sowie das Laden und Testen der Software transparent dargestellt werden soll. Die Ausstellung werde Netzbetreibern und Regulierern offen stehen.

Das Ziel besteht darin, aus der französischen Fabrik den gesamten europäischen Markt zu bedienen. Liang war es wichtig, zu betonen, dass es sich nicht etwa um eine „Charmeoffensive“ Huaweis handelt. Die Pläne seien der französischen Regierung zudem bereits vorgestellt worden. Die hat bisher nicht Stellung bezogen.

Huawei will sich stärker außerhalb Chinas engagieren

Mit der Ankündigung bleibt Huawei der Linie treu, die Vize-Präsident Abraham Liu am 4. Februar 2020 vorgegeben hatte, als er ankündigte, verstärkt Produktionsstätten in Europa aufbauen zu wollen. Nach eigenen Angaben beschäftigt Huawei in Europa bereits mehr als 13.000 Menschen, davon rund 2.200 in Deutschland.

Erst im Januar 2019 war eine Niederlassung im bayrischen Weilheim in Betrieb genommen worden. Hier sollen Produkte für die Industrie 4.0, etwa Robotik, Sensorik, Trackinglösungen und vieles mehr entstehen. Das Weilheimer Werk soll rund 300 Arbeitsplätze schaffen. Bislang arbeiten dort lediglich 50 Personen.

Passend dazu:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Guckgucki
Guckgucki

erstes Werk ausserhalb Chinas ist falsch.
Es soll auf jeden Fall schon eines in Funabashi in Japan geben

Antworten
Dieter Petereit

Erstes Werk *dieser Art* außerhalb Chinas.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung