Test

Huawei P9 Plus im Test: 5,5-Zoll-Nobelhobel zum Premium-Preis

(Foto: t3n)

Lesezeit: 6 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Huawei hat mit dem P9 Plus einen etwas größeren Zwilling des schon von uns getesteten Huawei P9 vorgestellt. Das 5,5-Zoll-Smartphone besitzt diverse Extras, durch die sich das Gerät vom 5,2-Zoller-Bruder unterscheidet. Wir fassen zusammen, ob sich die Anschaffung des 150 Euro teureren Modells lohnt.

Huawei P9 Plus: Top verarbeitet, softes Gehäuse-Finish

Huawei P9 Plus. (Foto: t3n)

Das Huawei P9 Plus besitzt Stereolautsprecher – einer von ihnen befindet sich auf der Unterseite, der andere ist in der Hörmuschel. (Foto: t3n)

Das Huawei P9 Plus ist in vielerlei Hinsicht nahezu mit dem Huawei P9 (Test) identisch: Es sieht, abgesehen von wenigen Details, genauso aus wie der 5,2-Zoller, außerdem sind Prozessor, Sensoren der Leica-Dual-Kamera und Softwarebasis gleich – es läuft auf Android 6.0.1 mit Huaweis eigener Nutzeroberfläche EMUI 4.1.

Die Rückseite des Huawei P9 Plus besitzt ein weicheres Finish als das P9. (Foto: t3n)

Die Rückseite des Huawei P9 Plus besitzt ein weicheres Finish als das P9. (Foto: t3n)

Bei den Abmessungen gibt es selbstredend Unterschiede, denn anstelle eines 5,2-Zoll-IPS-Bildschirms setzt Huawei bei seinem Plus-Modell auf ein 5,5 Zoll-AMOLED-Display. Zum Vergleich: Das P9 misst 145 x 70,9 x 6,96 Millimeter, das P9 Plus 152,3 x 75,3 x 6,98 Millimeter. Der Gewichtsunterschied beträgt 18 Gramm (144 versus 162 Gramm). Das P9 liegt trotz seiner etwas größeren Dimensionen dennoch gut und wohl ausbalanciert in der Hand, durch das polierte Finish ist die Haptik weicher und vielleicht sogar ein wenig rutschfester als beim mattierten P9. An der Verarbeitung ist abermals nichts auszusetzen. Huawei hat den Dreh raus, High-End-Geräte zu bauen, das schlägt sich aber auch im Preis nieder.

Der Fingerabdrucksensor des Huawei P9 Plus funktioniert zuverlässig und schnell. (Foto: t3n)

1 von 23

Gutes AMOLED-Display: Force-Touch-Alternative Press Touch bietet wenig Mehrwert

Wie bereits erwähnt, verbaut Huawei beim P9 Plus anstelle eines IPS- ein AMOLED-Display mit Full-HD-Auflösung, wie es der Hersteller auch schon beim Mate S (Test) verwendet. Im Vergleich zum schon guten Display des P9 wirken die Farben beim Plus etwas kräftiger und lebendiger, aber dennoch ausgewogen. Wem der standardmäßig eingestellte Farbraum nicht gefällt, der kann ihn in den Displayeinstellungen nach eigenem Gusto anpassen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das Display des Huawei P9 Plus besitzt„nur Full-HD-Auflösung. (Foto: t3n)

Das Display des Huawei P9 Plus besitzt nur Full-HD-Auflösung. (Foto: t3n)

Die Displayhelligkeit ist vollkommen in Ordnung, auch unter Sonneneinstrahlung sind Inhalte gut ablesbar. Wie bei AMOLED-Displays nicht unüblich, neigt der Screen bei spitzen Betrachtungswinkeln zu leichten Verfärbungen ins Bläuliche, was aber zu verschmerzen ist. Auch wenn Huawei abermals „nur“ auf Full-HD-Auflösung setzt, während andere Hersteller ihren Topmodellen WQHD-Displays verpassen, ist in der Alltagsnutzung nichts Negatives an dieser Entscheidung auszusetzen. Wenn Nutzer ihre Geräte aber in VR-Brillen verwenden wollen, sollten sie besser auf eine höhere Auflösung setzen, denn Inhalte werden bei Full-HD-Auflösung schon recht pixelig dargestellt.

Eine der Besonderheiten des P9 Plus ist eine Funktion, die der Hersteller schon bei der größten Version seines Mate S integriert hat, die meisten werden sie aber am ehesten von Apple kennen. Denn das P9 Plus besitzt ein drucksensitives Display, mit dem sich durch stärkeren Druck auf den Screen je nach Anwendung weitere Funktionen aktivieren können. Huawei nennt dieses Feature „Press Touch“.

Die Press-Touch-Funktion ist auf wenige Apps beschränkt. (Screenshots: t3n)

Die Press-Touch-Funktion ist auf wenige Apps beschränkt. (Screenshots: t3n)

Beim P9 könnt ihr dadurch beispielsweise die linke und rechte obere Ecke des Bildschirms mit App-Shortcuts belegen, von denen nur ihr wisst, dass sie sich dort befinden. In der Galerie-App könnt ihr über einen stärkeren Druck auf ein Bild eine Lupe aktivieren und eure geschossenen Fotos im Detail betrachten. Mit einem beherzten Druck auf das Kamera-App-Icon auf dem Homescreen habt ihr die Möglichkeit, bestimmte Kamera-Funktionen zu aktivieren, ohne euch durch das Kamera-Menü zu hangeln – hierzu gehören die Selfie-Funktion oder die Aktivierung des Pro-Kamera-Modus.

All die Press-Touch-Funktionen sind ganz nett, aber einen echten Mehrwert bieten sie leider nicht, zumal nur wenige Anwendungen dieses Feature unterstützen. Sobald Google aber sein Android nativ mit dieser Funktionalität ausstattet, könnte sich das ändern, denn dann würden sicherlich weitere App-Entwickler ihre Apps anpassen.

Huawei P9 Plus: Performance, Speicher und Co.

Wie beim kleineren P9 wird auch beim Plus der hauseigene achtkernige Kirin-955-Chip mit einer maximalen Taktung von zweieinhalb Gigahertz verbaut. Als Arbeitsspeicher stehen anstelle von drei ganze vier Gigabyte RAM zur Verfügung, was in der alltäglichen Nutzung letztlich kaum einen Unterschied macht. Beim Spielen grafiklastiger Games ist auch kein merklicher Unterschied zur Performance eines anderen Oberklasse-Smartphones wie dem Galaxy S7 (Test) oder dem HTC 10 (Test) auszumachen. Sicherlich schneidet das P9 Plus in Benchmarks nicht so gut ab wie die Konkurrenz mit ihren Snapdragon-820-Chips, aber die dem P9 (Plus) zur Verfügung stehende Leistung reicht für jede Aufgabe voll und ganz aus.

Ein Unterschied zwischen P9 und P9 Plus ist im fest verbauten Speicher zu finden: Während im kleineren Modell 32 Gigabyte zur Verfügung stehen, sind im Plus ganze 64 Gigabyte verbaut. Wem der doppelte Speicherplatz immer noch nicht ausreicht, der kann ihn per microSD-Karte nochmal um bis zu 128 Gigabyte vergrößern.

 
Modell Huawei P9 Huawei P9 Plus
Betriebssystem Android 6.0.1 Marshmallow mit EMUI 4.1 Android 6.0.1 Marshmallow mit EMUI 4.1
Display 5,2 Zoll IPS-LCD, (1.920 x 1.080 Pixel, 424 ppi) 5,5 Zoll AMOLED, (1.920 x 1.080 Pixel, 400 ppi)
Prozessor Hi Silicon Kirin 955 Octa Core, max. 2,5 GHz Hi Silicon Kirin 955 Octa Core, max. 2,5 GHz
Arbeitsspeicher 3 GB 4 GB
Interner Speicher 32 GB per microSD-Slot erweiterbar 64 GB per microSD-Slot erweiterbar
Hauptkamera 12 MP-Dual-Cam mit RGBW und Monochrom-Sensor Dual-Tone-Flash, Leica-Summarit-H-Objektiv, f/2.2-ASPH-Blende 12 MP-Dual-Cam mit RGBW und Monochrom-Sensor Dual-Tone-Flash, Leica-Summarit-H-Objektiv, f/2.2-ASPH-Blende
Frontkamera 8 MP BSI-Sensor, f/2.4-Blende 8 MP BSI-Sensor, f/1.9-Blende
Akkukapazität 3.000 mAh (fest verbaut) 3.400 mAh (fest verbaut)
Konnektivität WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE Cat. 6 WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2, GPS, LTE Cat. 6
Abmessungen 145 x 70,9 x 6,96 Millimeter 152,3 x 75,3 x 6,98 Millimeter
Gewicht 144 Gramm  162 Gramm
Farben Titanium Grey und Mystic Silver Quartz Grey
Sonstiges Fingerabdrucksensor 2.0, „Knuckle Control 2.0“, USB-Typ-C-Port Fingerabdrucksensor 2.0, „Knuckle Control 2.0“, USB-Typ-C-Port, Press-Touch, Stereosound
Preis 569 Euro (UVP) 699 Euro (UVP)

Kamera und Software: Same, same

Zur Duo-Kamera, die zusammen mit Leica entwickelt wurde, muss in diesem Review wenig gesagt werden: Das P9 und das P9 Plus besitzen das gleiche Kamera-Setup und die gleiche Software, sodass ich an dieser Stelle auf unseren P9-Test verweise. Das Fotografieren macht selbstredend auch mit dem P9 Plus Spaß und die Resultate sind absolut ansehnlich. Die Kamera-App ist übersichtlich gestaltet und bietet zahlreiche Funktionen, darunter auch einen Pro-Modus, mit dem ihr noch mehr aus der Kamera herauskitzeln könnt.

Das Huawei P9 Plus kommt standardmäßig mit der EMUI-Oberfläche. (Foto: t3n)

Das Huawei P9 Plus kommt standardmäßig mit der EMUI-Oberfläche. (Foto: t3n)

Abgesehen von der Press-Touch-Funktion verhält es sich softwareseitig ähnlich wie bei der Kamera, denn auch das P9 Plus basiert auf Android 6.0.1 Marshmallow, dem Huawei seine Nutzeroberfläche EMUI 4.1 übergestülpt hat. Bei EMUI ist es wie mit der britischen Würzpaste Marmite: Entweder man liebt sie, oder man hasst sie. Das gute an EMUI: Wer Gefallen am Smartphone, nicht aber der Nutzeroberfläche gefunden hat, kann auch einfach einen anderen Launcher und Icon-Packs installieren.

Hier findet ihr unbearbeitete Fotosamples:

hdr sdr nor nor cof cof

Huawei P9 Plus: Guter Akku und Stereo-Sound

Mit seinem 3.400 Milliamperestunden-Akku besitzt das P9 Plus nominal 400 Milliamperestunden mehr Kapazität als der Energiespeicher des P9. Der Unterschied macht sich bei der Laufzeit marginal bemerkbar, was nicht bedeuten soll, dass sie schlecht ist – im Gegenteil! Das P9 Plus liefert eine solide Akkulaufzeit, sodass man in den meisten Fällen am Tagesende nicht unbedingt sofort eine Steckdose aufsuchen muss. Nicht selten hielt das P9 Plus bei moderater Nutzung bis zu anderthalb Tage durch, bis ein neuer Energieschub vonnöten war.

In Sachen Sound macht das P9 Plus eine bessere Figur als das P9, denn Huawei hat in seinem High-End-Modell Stereolautsprecher verbaut, die genauso positioniert sind wie beim HTC 10. Ein Lautsprecher befindet sich auf der Unterseite, der zweite in der Ohrmuschel auf der Vorderseite, wobei der untere Speaker Tiefen und die mittleren Töne ausspuckt, die Ohrmuschel ist für die Höhen verantwortlich. Wird der untere Lautsprecher abgedeckt, ist leider kaum noch etwas zu hören. Nichtsdestotrotz: Im Zusammenspiel klingt das Lautsprecherpaar durchaus besser als die Monospeaker anderer Smartphones.

Mithilfe des integrierten Infrarot-Sensors könnt ihr das Huawei P9 Plus auch als Fernbedienung verwenden. (Screenshots: t3n)

Mithilfe des integrierten Infrarot-Sensors könnt ihr das Huawei P9 Plus auch als Fernbedienung verwenden. (Screenshots: t3n)

Zu guter Letzt darf der Infrarotsensor nicht vergessen werden, der eine Weile in Oberklasse-Smartphones zum Standard gehörte. Mittlerweile ist er nur noch selten zu finden, ist aber im Grunde gar nicht so verkehrt, denn damit lassen sich andere Geräte wie Fernseher, Bluray-Player und Stereoanlagen per Smartphone bedienen, sobald sie mit dem P9 Plus gekoppelt sind.

Fazit

Mit dem P9 Plus hat Huawei ein weiteres tolles Smartphone im Rennen, das sich vor der Konkurrenz aus den Häusern Samsung, LG und HTC nicht zu verstecken braucht. Es besitzt eine Verarbeitung auf Premium-Niveau – auch an Performance, Akkulaufzeit und Duo-Kamera ist nichts auszusetzen. Beim Design scheint Huawei auch allmählich seine eigene schnörkellose Sprache zu finden, die mir persönlich gut gefällt.

Das Huawei P9 Plus weiß in vielerlei Hinsicht zu gefallen – der Preis ist aber vielleicht ein wenig zu hoch angesetzt. (Foto: t3n)

Das Huawei P9 Plus weiß in vielerlei Hinsicht zu gefallen – der Preis ist aber vielleicht ein wenig zu hoch angesetzt. (Foto: t3n)

Das Gesamtpaket des P9 Plus ist beinahe stimmig, auch wenn sich manch einer womöglich an der gewöhnungsbedürftigen Nutzeroberfläche stören dürfte. Huaweis 3D-Touch-Alternative Press-Touch bringt derzeit leider auch wenig Mehrwert mit sich, das dürfte sich aber, sobald Google diese Funktion nativ in Android integriert, ändern. Der Preis von 699 Euro ist jedoch etwas hoch angesetzt, vor allem, wenn man bedenkt, dass das Topmodell des Marktführers Samsung, das Galaxy S7, schon für unter 600 Euro zu haben ist. Wem das Design des Huawei-Modells gefällt und wer nicht zwingend Wert auf ein 5,5-Zoll-Display legt, der kann auch zum P9 greifen – denn das gibt es günstigstenfalls schon ab 470 Euro. Und mit diesem Preis unterbietet Huawei derzeit alle anderen Topmodelle.

Pro:

  • tolle Verarbeitung
  • top Performance
  • gute Kamera

Contra:

  • relativ hoher Preis
  • zu wenige Einsatzmöglichkeiten für Press Touch
  • EMUI gewöhnungsbedürftig
  • nur Full-HD-Display (für VR-Inhalte bedingt geeignet)

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung