News

Wegen US-Sanktionen: Verkauf von Huawei-Smartphones in Deutschland stockt

Huawei Mate 20 Pro. (Foto: t3n)

Huawei machen die US-Sanktionen zu schaffen. Der Konzern räumt ein, dass der Verkauf seiner Smartphones in Deutschland dadurch gebremst werde. Grund dafür sei die Sorge der Kunden, die Geräte würden keine Android-Updates mehr bekommen.

In den vergangenen Monaten ging es für Huawei bei den Smartphone-Verkäufen steil bergauf. Zuletzt konnte der Konzern Apple im weltweiten Ranking überholen. Durch die US-Sanktionen wurde das Wachstum im Verkauf  jäh gestoppt  – auch in Deutschland. Das bestätigte der stellvertretende Chef von Huawei Deutschland, David Wang, der Rheinischen Post (RP) am Dienstag.

Huawei: Smartphones verkaufen sich aktuell „etwas schlechter“

„Unser Marktanteil in Deutschland ist bis zuletzt auf mehr als 20 Prozent gestiegen in den vergangenen Jahren. Aktuell stockt der Verkauf logischerweise etwas“, erklärte Wang der Rheinischen Post. Auslöser für den schwachen Absatz sei die Sorge der Kunden, dass Huawei für seine Smartphones keine Updates von Googles Betriebssystem Android bereitstellen könnte.

Das Huawei P30 Pro ist das erste Smartphone mit optischem 5x-Zoom. (Foto: t3n)

Das Huawei P30 Pro (Test) ist das erste Smartphone mit optischem 5x-Zoom. (Foto: t3n)

Die USA hatten Huawei Ende Mai auf eine schwarze Liste (Entity-List) von Unternehmen gesetzt, mit denen US-Firmen keine Geschäftsbeziehungen ohne eine spezielle Ausnahmegenehmigung unterhalten dürfen. Google darf etwa keine Software-Updates bereitstellen, auf neuen Smartphones dürfen keine Play-Dienste wie der Play Store mehr installiert werden. Für auf dem Markt befindliche Geräte ist die Regelung noch bis Mitte August ausgesetzt. Da Google die Partnerschaft wichtig ist, versucht das Unternehmen einem Medienbericht zufolge, eine langfristige Ausnahme zu erreichen. Auch Huawei wolle an Android festhalten, sofern möglich. Wang betont: „Google und Huawei sind seit Jahren gute Partner. Es gibt keinen Grund, diese Kooperation nun zu beenden. Wir nutzen Android gerne.“

Huawei ohne Android: Das bedeutet den Rauswurf für Smartphone-Nutzer

Huawei nutzt Android gerne – bereitet für den Notfall aber Alternative vor

Falls es Huawei weiterhin verwehrt werde, Android weiter  zu nutzen, bestätigte Wang, dass man schnell auf ein eigenes Betriebssystem umsatteln könne. Zuletzt hieß es, das eigene Betriebssystem sei ein Android-Fork, der zumindest in Europa Ark OS heißen dürfte in China wird es wohl Hongmeng OS getauft. Um für den möglichen Umstieg auf die eigene Android-Alternative gewappnet zu sein, lädt das Unternehmen bereits Entwickler ein, ihre Apps in Huaweis eigenen App-Store hochzuladen.

Wang bekräftigte im Interview mit der RP ferner, dass Huawei von einer Kooperation mit deutschen Mobilfunkanbietern beim Aufbau der superschnellen 5G-Netze ausgehe: „Wir liefern aktuell Netzwerkelemente für den Ausbau der LTE-Netze von Deutsche Telekom, Vodafone Deutschland und von Telefonica Deutschland“, so der Huawei-Manager. „Wir rechnen damit, dass wir auch beim Bau der künftigen 5G-Netze mit diesen drei Unternehmen eng zusammenarbeiten.“ Huawei wolle auch die erwarteten Sicherheitsauflagen für 5G-Lieferanten erfüllen. „Es hat niemals irgendwo einen Hinweis auf eingebaute Hintertüren in unserer Software gegeben“, betonte Wang.

Mit dpa-Material.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.