Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nach Werbebeiträgen neben Nazi-Posts – IBM stoppt Werbung auf Twitter

Mal wieder hat X ein Problem mit Hassrede. Nachdem Werbung von IBM neben Hitler-Bildern aufgetaucht ist, zieht das Unternehmen das Werbebudget zurück. Die Äußerungen von X‑Besitzer Elon Musk verstärken nur das Problem der Plattform.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Mal wieder teilt Musk antisemitischen Content auf seiner Plattform. IBM zieht nun die Konsequenz. (Bild: Jaap Arriens / Picture Alliance)

Das Computerunternehmen IBM stellt jede Werbung auf Elon Musks Plattform X (ehemalig Twitter) ein. Der IT-Riese zieht diese Konsequenz, nachdem er Anzeigen neben Nazi-Beiträgen entdeckt hat. Ein Sprecher von IBM teilte am Donnerstag mit, dass das Unternehmen keine Hassrede dulde und die „absolut inakzeptable Situation“ genau untersuche. Eigentlich wollte der Konzern im letzten Quartal des Jahres rund eine Million Dollar bei X ausgeben, wie die New York Times berichtete.

Anzeige
Anzeige

Große Unternehmen neben Nazi-Beiträgen

Die Organisation Media Matters for America machte auf die Werbeplatzierungen von IBM, Apple und weiteren Unternehmen unter Nazi-Posts auf X aufmerksam. Noch einen Tag davor teilte X‑Besitzer Elon Musk selbst einen antisemitischen Beitrag, in dem behauptet wird, dass jüdische Gemeinden den „dialektischen Hass gegen Weiße“ vorantreiben würden.

Musk teilte den Post mit den Worten: „Du hast die komplette Wahrheit gesagt.“ Später fügte der Tesla-Chef hinzu, dass er nur „einige Gruppen“ wie die jüdische Organisation Anti-Defamation League (ADL) meine, die „faktisch antiweißen Rassismus und antiasiatischen Rassismus“ verbreiteten. Es ist nicht die erste Äußerung von Musk in diese Richtung. Schon im Mai teilte der X‑Besitzer antisemitische Äußerungen und Verschwörungen über den US-Investor George Soros.

Anzeige
Anzeige

ADL-Chef Jonathan Greenblatt stuft die Aussagen von Musk als „unbestreitbar gefährlich“ ein, wenn jemand mit seinem Einfluss antisemitische Theorien verbreite. Auf X hat der Besitzer der Plattform über 163 Millionen Follower. Die Organisation American Jewish Committee verwies darauf, dass der von Musk unterstützte Beitrag Elemente einer antisemitischen Verschwörungstheorie enthielt. Derselbe Verschwörungsmythos motivierte 2018 einen Attentäter zu einem Angriff auf eine Synagoge in Pittsburgh, bei dem elf Menschen starben.

Währenddessen versucht X‑CEO Linda Yaccarino verzweifelt, die Werbekunden auf der Plattform zu halten. Schon im August sagte sie aus, dass Marken kein Risiko hätten, neben toxischen Beiträgen auf der Plattform zu stehen. Zusätzlich sicherte sie Unternehmen zu, dass X „sein absolutes Engagement für die Bekämpfung von Antisemitismus auf der Plattform unter Beweis gestellt hat“ und dass „Antisemitismus böse ist und X immer daran arbeiten wird, ihn auf unserer Plattform zu bekämpfen“.

Anzeige
Anzeige

 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige