News

iCloud Plus vs. nervige Newsletter: Mehr Privatsphäre für iPhone und Mac

Auf der WWDC 2021 wurden viele neue Privatsphäre-Features vorgestellt. (Foto: Apple)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Apple hat auf der WWDC für iCloud Plus, iOS und macOS einige interessante neue Privatshäre-Features vorgestellt. Die Übersicht.

Das Thema Privatsphäre wird bei Apple seit einigen Jahren immer wichtiger. Auch auf der WWDC 2021 gab es aus dem Bereich einige Neuerungen. Das Unternehmen stellte neue Privacy-Features für alle Betriebssysteme und Apps vor. Im Fokus steht, den Nutzern mehr Kontrolle über ihre privaten Daten zu geben und ungewolltes Tracking zu unterbinden.

iCloud Plus: Neue Funktionen für zahlende Kunden

Zahlende Kundinnen und Kunden von iCloud erhalten im Laufe des Jahres mit iCloud Plus Zugriff auf neue Funktionen. Mit dabei werden ein VPN-ähnlicher Dienst, Einmal-Mail-Adressen und unbegrenzter Speicherplatz für Homekit-Sicherheitskameras sein. Bisher ist noch unklar, ob die neuen Funktionen auch für das kostengünstigste iCloud-Abo zur Verfügung stehen.

Neue Mail-Features dürften Marketingabteilungen ärgern

iCloud Plus bietet mit Hide My Email die Möglichkeit, eine zufällige E-Mail-Adresse zur einmaligen Nutzung zu generieren, die eingehende Nachrichten an die Haupt-Mail weiterleitet. Auf diese Weise müssen Nutzer nicht ihre richtige Adresse Unternehmen oder Dienstleistern preisgeben, die sie dann auch nicht weiterverkaufen können. Außerdem wird der User so auch von künftigen ungewollten Mails verschont. Wer also seine E-Mail-Adresse angeben muss und nicht sicher ist, ob der entsprechende Dienst vertrauenswürdig ist, nutzt einfach eine Einmal-Adresse und geht nicht das Risiko ein, zugespammt zu werden. Insgesamt erinnert das Konzept an Sign In With Apple.

Die neuen Privacy-Features kommen sowohl auf den Mac als auch auf iPhone und iPad. (Bild: Apple)

Ein weiteres Feature, mit dem Apple wahrscheinlich auf deutlich mehr Füße treten wird, ist Mail Privacy Protection. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die in der Mail-App von Apple integriert ist. Sie unterbindet das Tracking unsichtbarer Pixel. Die werden unter anderem genutzt, um auszuwerten, ob der Empfänger eine Mail geöffnet hat, oder sie sammeln andere Informationen. Das macht das Leben besonders für Versender von Newslettern und E-Mail-Marketer deutlich schwerer, denn auf die Weise wird es fast unmöglich, die Öffnungsrate einer Kampagne zu bestimmen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Um das zu erreichen, routet Apple Daten über mehrere Proxy-Server und lädt die Mail selbst im Hintergrund. So wird nicht nur verschleiert, ob ein Nutzer die E-Mail geöffnet hat und welche IP-Adresse ihm zugeordnet ist, sondern auch, ob der Empfänger die Mail weitergeleitet hat. Der Aufschrei aus dem Ad-Tech-Lager dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

Private Relay: Das VPN, das eigentlich kein VPN ist

Auch Private Relay, ein VPN-ähnliches Feature, funktioniert ähnlich. Beim Surfen wird der Traffic über mehrere Proxys geroutet, um so den Ursprung zu verschleiern. So können Websites die genaue Position des Besuchers nicht sehen. Zusätzlich dazu werden die übermittelten Daten verschlüsselt.

Im Kern werden alle Anfragen eines Nutzers über zwei unterschiedliche Internet-Relays geschickt. Eines davon weist dem Nutzer eine anonyme IP zu, die zwar der groben Region des Nutzers, nicht aber dessen genauem Standort zugeordnet werden kann. Das zweite Relay entschlüsselt die Webadresse und schickt den Nutzer auf die angefragte Website.

Aufgrund dieses zweiten „Hops“ spricht Apple selbst bei Private Relay auch nicht von einem VPN. Dazu kommt, dass Nutzer nicht selbst eine Region wählen können, wie das bei herkömmlichen VPN-Anbietern die Regel ist.

App-Privacy-Report: iOS 15 bringt mehr Datenschutz und Transparenz. (Screenshot: t3n/Apple)

Mehr Datenschutz und Privatsphäre

Zusätzlich zu den in iCloud Plus enthaltenen Features wurden noch einige weitere Funktionen vorgestellt. Die Systemeinstellungen von iOS und iPadOS bieten beispielsweise künftig einen Privacy Report. Diese Zusammenfassung zeigt Nutzern, wann und wie oft einzelne Apps auf ihre Standortinformationen, Kontakte, Kamera, Mikrofon oder Fotos zugegriffen haben. In dem Reporting finden sich darüber hinaus Informationen dazu, an welche Domains die entsprechenden Apps die Daten senden, die sie sammeln.

Der Sprachassistent Siri wird in Zukunft Nutzeranfragen in vielen Fällen auf dem Gerät selbst verarbeiten, statt auf Apples Servern. Das führt nicht nur dazu, dass das Risiko der Übermittlung ungewollter Audioaufnahmen an Apple minimiert wird, sondern beschleunigt auch Sprachbefehle und ermöglicht die Funktion auch ohne Internetverbindung.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Zero
Zero

Wenn man mit Hide My Mail längerfristig die generierten Adressen behält und sichergestellt ist, dass diese nicht wieder an andere Nutzer vergeben werden, werde ich das wohl dauerhaft nutzen.
Ich passe bereits höllisch auf, wo ich meine Mailadresse angebe und nutze notfalls eine falsche oder eine Wegwerfadresse. Doch irgendein Unternehmen, dem ich vertraute, hat wohl meine richtige Mailadresse verkauft und ich werde aktuell mit Spam geflutet. Dabei nutze ich für Registrierungen extra eine Adresse bei einem Provider, der sonst einen guten Spamfilter hat und lasse mir die auf meine eigentliche Adresse weiterleiten. Doch der aktuelle Spam schafft es da irgendwie durch.

Mail Privacy Protection klingt zwar weniger notwendig, aber mich interessiert, wie es technisch funktionieren soll, vor allem das Messen der Öffnungsrate. Wie soll durch das Routen der Anfrage durch verschiedene Server verschleiert werden, dass die Anfrage für genau diese URL (der Trackinggrafik) stattgefunden hat? Mir würde sich das nur erschließen, wenn KI-gesteuert voraussichtlich unsichtbare Grafiken gar nicht erst geladen würden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder