Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ifo-Umfrage: Tech-Firmen stellen trotz drohender Rezession weiter ein

Trotz einer recht unstreitig bevorstehenden Rezession stellen gerade die Arbeitgeber in der deutschen Tech-Branche weiterhin Mitarbeitende ein. Das Problem ist hier eher, dass es am Markt nicht genug Fachkräfte gibt.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mitarbeitende gesucht. (Foto: Shutterstock)

Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zum Beschäftigungsbarometer, seiner monatlichen Umfrage unter 9000 Managern mitteilte, suchen deutsche Unternehmen weiter nach Angestellten. Dabei gibt es allerdings starke Unterschiede zwischen den Branchen.

Anzeige
Anzeige

Handel rückläufig, Gastronomie stagniert

Die schlechtesten Perspektiven haben demnach Stellensuchende in der Gastronomie, im Handel und in der Industrie. „Im Handel schlagen sich Kundenrückgang und gestiegene Kosten langsam in den Personalplanungen nieder. Es kommt zu ersten Entlassungen“, heißt es in der Ifo-Untersuchung.

In der Gastronomie würden nur frei werdende Stellen nachbesetzt. Insgesamt halten die Arbeitgebenden ihren Personalbestand nach Möglichkeit stabil, weiten ihn aber nicht aus.

Anzeige
Anzeige

In der Industrie ist das Beschäftigungsbarometer bereits das dritte Mal in Folge gefallen. Es bestehe allerdings noch immer „eine leicht positive Einstellungsbereitschaft“, so die Ifo-Forscher.

Tech-Branche fast unbeeindruckt

Das Baugewerbe zeige einen leichten Aufwärtstrend. Allein in der Tech-Branche werde stetig nach neuen Mitarbeitenden gesucht.

Anzeige
Anzeige

Hier schlage laut Ifo-Experte Klaus Wohlrabe indes der Fachkräftemangel voll zu. Der mache es „schwierig, viele offene Stellen zu besetzen.“

Dieser Mangel macht erfinderisch. So hatte der Branchenverband der Digitalszene Bitkom jüngst in der Unternehmenswelt nachgefragt, wie sie IT-Expertinnen und -Experten aus Russland und Belarus gegenübersteht.

Anzeige
Anzeige

Insgesamt 84 Prozent würden unter bestimmten Voraussetzungen russische und belarussische IT-Fachkräfte einstellen – das Beherrschen der deutschen Sprache gehörte nicht zu diesen Bedingungen.

Das Ifo-Institut bleibt optimistisch. Insgesamt ließe sich resümieren, dass die deutschen Unternehmen immer noch planen, „die Mitarbeiterzahl trotz vieler Unsicherheiten zu erhöhen“, so Wohlrabe.

Rezession ante portas

Abseits dieser positiven Interpretationen aus dem Beschäftigungsbarometer stehen die Zeichen doch eher auf Alarm. Die steigende Inflation, die sich zuspitzende Gaskrise und die noch immer bestehenden Lieferkettenprobleme belasten den ifo-Geschäftsklimaindex, der im August um 0,2 auf 88,5 Punkte und damit den niedrigsten Stand seit Juni 2020 sank.

Anzeige
Anzeige

Sowohl das Ifo-Institut wie andere Ökonomen sehen voraus, dass das Bruttoinlandsprodukt ab dem laufenden dritten Quartal um etwa ein halbes Prozent schrumpfen wird.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige