Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Cybercrime: Interpol-Operation zieht über 1.000 Festnahmen nach sich

Die supranationale Organisation koordinierte 20 Polizeibehörden, um Scam-Betrügern das Handwerk zu legen. Dabei ging es um Liebe, Squid Game und Krypto-Geldwäsche.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Polizeieinheiten in aller Welt nahmen mehrere Betrugsringe hoch. (Symbolfoto: Pressmaster/ Shutterstock.com)

Interpol meldet den vorläufigen Abschluss der erfolgreichen Operation „Haechi-II“. In ihrem Zuge hat die Polizei mehr als 1.000 Verdächtige festgenommen und fast 27 Millionen US-Dollar beschlagnahmt. Die Aktion lief zwischen Juni und September 2021. Spezialeinheiten aus 20 Ländern sowie Hongkong und Macao waren im Einsatz, um gegen bestimmte Arten des Onlinebetrugs vorzugehen. Darunter fielen Liebes- und Anlagebetrug sowie Geldwäsche im Zusammenhang mit illegalem Online-Glücksspiel. Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock sagte: „Die Ergebnisse der Operation Haechi-II zeigen, dass der durch die Covid-19-Pandemie ausgelöste Anstieg der Online-Finanzkriminalität keine Anzeichen für ein Nachlassen zeigt.“

Polizei Durchsuchung HAECHI II

Polizeieinheiten aus China durchsuchen im Zuge von HaechiI II Räume von Verdächtigen. (Foto: Interpol)

1.660 Fälle abgeschlossen, 2.350 Bankkonten gesperrt

Anzeige
Anzeige

Die Organisation, die keine eigene Polizeibehörde darstellt, sondern diese nur koordiniert, schreibt von abgeschlossenen 1.660 Ermittlungen. 2.350 Bankkonten konnten die Strafverfolgungsbehörden sperren. Die Operation zielte auch auf Betrugsfälle ab, bei denen nordkoreanische Akteure im Verdacht standen. Interpol nennt zudem einen Fall aus Kolumbien, bei dem ein Textilunternehmen um acht Millionen Dollar gebracht worden war. Die Täter hatten sich als gesetzliche Vertreter des Unternehmens ausgegeben und 16 Millionen Dollar an chinesische Konten angewiesen. Als der Betrug aufflog, war die Hälfte bereits transferiert. Trotzdem schafften es die Interpol-Büros in Bogota, Hongkong und Peking, fast alles zurückzuholen.

Squid Game als Einfallstor

Interpol veröffentlichte im Zuge der Operation 50 Interpol-Meldungen und ermittelte zehn neue Vorgehensweisen von Cyberverbrechern. Ein Fall beschreibt eine Masche, bei der eine gefakte Squid-Game-App mit Malware versehen worden war. Sie verschaffte sich heimlich Zugang zu den Bankkonten der Nutzer und genehmigte Zahlungen an teure Abonnementdienste. „Online-Betrügereien wie jene, die bösartige Apps nutzen, entwickeln sich so schnell wie die kulturellen Trends, die sie opportunistisch ausnutzen“, sagte José De Gracia, stellvertretender Direktor für kriminelle Netzwerke bei Interpol.

Anzeige
Anzeige

Neues Anti-Geldwäsche-System getestet

Ein neuer globaler Zahlungsstopp-Mechanismus namens ARRP kam ebenfalls zum Einsatz. ARRP steht für „Anti Laundering Rapid Response Protokoll“, das entspricht im Deutschen einem „Anti-Geldwäsche-Schnellreaktionsprotokoll.“ Das Netzwerk habe bereits geholfen, 94 Prozent der Gelder im Falle des kolumbianischen Unternehmens einzufrieren und es somit vor dem Konkurs zu bewahren. Interpol plant den offiziellen Start des Programms nächstes Jahr.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige