News

Investoren schnappen sich Lastpass-Betreiber Logmein für 4,3 Milliarden

(Bild: Hamik / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

4,3 Milliarden US-Dollar lassen Investoren rund um Francisco Partners springen, um sich Logmein zu schnappen. Die Firma betreibt unter anderem den Passwortmanager Lastpass.

Bei privaten Internetnutzern ist Logmein wohl vor allem für seinen Passwortmanager Lastpass bekannt. Das Unternehmen hat aber Firmen noch viel mehr zu bieten, bezeichnet sich selbst als einer der Top-10-Anbieter im Bereich Software-as-a-Service (SaaS). Mehrere Millionen Kunden auf der ganzen Welt sollen die Dienste von Logmein nutzen, heißt es in der Selbstbeschreibung, die das Unternehmen anlässlich seiner Übernahme veröffentlicht hat. 4,3 Milliarden Dollar haben sich Investoren rund um die Private-Equity-Firma Francisco Partners den Zukauf kosten lassen.

Logmein: Aufsichtsrat empfiehlt Annahme des Kaufangebots

Das entspricht einem Angebot von 86,05 Dollar pro Aktie – in bar – für Logmein-Anteilseigner. Der Kaufpreis bietet einen Aufpreis von 25 Prozent gegenüber dem Aktienkurs vom 18. September. Danach hatten die Spekulationen über eine Übernahme von Logmein begonnen – und damit war der Aktienkurs gestiegen. Am Dienstag, nach Bekanntwerden der Übernahme, kletterte die Aktie noch einmal um vier Prozent auf 85,75 Dollar. Der Aufsichtsrat von Logmein empfahl den Aktionären, das Angebot anzunehmen. Mit einem Abschluss der Transaktion ist für Mitte 2020 zu rechnen.

Logmein-CEO Bill Wagner erklärte, dass die neuen Unternehmenseigner sich sowohl für die Kern- als auch die Wachstumsbereiche des Lastpass-Betreibers einsetzen würden. Mit der Übernahme würden operative Vorteile generiert, die für ein nachhaltiges Wachstum auf Dauer notwendig seien. Ziel sei es, die besten Softwarelösungen für moderne Unternehmen zu kreieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Neuen Logmein-Eignern gehört auch Dell Software Group

Neben Francisco Partners ist auch die Beteiligung von Evergreen Coast Capital Corporation an der Logmein-Akquisition erwähnenswert. Dabei handelt es sich um den Private-Equity-Arm der Elliott Management Corporation. Francisco Partners und Elliott Management hatten 2016 die Softwaretochter von Dell, Dell Software Group, für über zwei Milliarden Dollar gekauft. Insgesamt hat Francisco Partners seit seiner Gründung vor 20 Jahren eigenen Angaben nach rund 14 Milliarden Dollar an Kapital für Investitionen eingesammelt. Zum Portfolio der Investoren sollen über 275 Technologiefirmen zählen, darunter auch Tile. Zuletzt hatte das Unternehmen die Tech-Firma Clicksoftware für 1,4 Milliarden Dollar an Salesforce veräußert.

Ebenfalls interessant: 30 praktische Erweiterungen für den Chrome-Browser

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Mitch
Mitch

Schwierig, solche Übernahmen haben ja immer viel „Potential“ für das Ausnutzen der Nutzerdaten. An der Sicherheit der Passwörter würde ich mal nicht mehr zweifeln. Aber mit der Nutzung eines Dienstes wie Lastpass fallen ja noch viel mehr Daten an, die sicher interessant sind.

Ich bin gespannt wie es weitergeht und kann für mehr Infos zu open-source-Alternativen Folge 12 der Datenwache empfehlen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung