Ratgeber

iOS 14 deckt auf: Zahlreiche Apps kopieren ständig die Zwischenablage

iOS 14. (Screenshot: Apple)

Beta-Testern des neuen iOS 14 ist ein bislang unbekanntes Banner mit warnendem Inhalt aufgefallen, das sie je nach App andauernd zu Gesicht bekommen. Es weist auf einen Zugriff auf die iOS-Zwischenablage hin. Nanu?

Es klingt nach dem Stoff für ein Spyware-Drama: iPhone-Besitzer installieren das neue iOS 14 nebst ihres sonstigen App-Sets und machen sich an die Benutzung. Sie öffnen Tiktok und bei gefühlt jedem Tap schwenkt ein Banner vom oberen Bildschirmrand ein. Dieses weist sie darauf hin, dass Tiktok soeben die Inhalte ihrer Zwischenablage kopiert hat. So kann das aussehen:

Spyware, Bug? Gerüchte schießen ins Kraut

Schnell war das Gerücht im Umlauf, Tiktok spioniere seine Nutzer aus. Das ist eine einfache Erklärung, immerhin komme die App aus China und so weiter. Tatsächlich konnten andere Beta-Tester das Verhalten aber für praktisch jede andere größere App, darunter auch Microsoft Teams, Pinterest, Instagram oder den Reddit-Client Apollo, ebenfalls beobachten. Damit war der offene Spionage-Verdacht schnell vom Tisch. (Update : In Sachen Tiktok haben sich Seltsamkeiten ergeben.)

Vielleicht ist es bloß ein Bug, äußerten einige. Immerhin sei iOS 14 momentan noch in einer frühen Beta-Phase. Da könne so etwas schon mal vorkommen. Sicherlich würde Apple das Verhalten mit einem schnellen Update beseitigen.

Neue Bannerwarnung ist gekommen, um zu bleiben

Die Faktenlage stellt sich indes anders dar. Definitiv ist das Verhalten kein Bug. Die neue Bannerwarnung kommt nicht fehlerhaft und unbeabsichtigt, sondern gehört zu den neuen Datenschutz-Features des iOS-Updates auf Version 14. Sie stellt andererseits auch nicht zwingend einen Spionageversuch einer App bloß, kann und soll aber genau das aufdecken.

Apples neues Banner weist auf jeden Zugriff einer App auf die Zwischenablage, also den Speicherbereich, den Nutzer per Copy befüllen, um die Inhalte dann per Paste woandershin zu kopieren, hin. Das ergibt Sinn. Immerhin können über die Zwischenablage auch sensible Daten wie Login-Credentials oder Kreditkarteninfos hin- und herkopiert werden.

Zwischenablage bislang für jedermann zugänglich

Obwohl das schon seit dem Beginn von iOS so ist, war die Zwischenablage bislang einer der Systembereiche, die keine besonderen Zugriffsrechte erforderten. Jede App konnte bisher, ob mit oder ohne Grund, jederzeit die Inhalte eurer Zwischenablage auslesen.

Viele Entwickler haben daraus sogar eine regelhafte Funktion gemacht. Startet ihr deren App, liest die erst einmal die Zwischenablage aus und es obliegt ihr ganz allein, wie oft sie das im weiteren Nutzungsverlauf wiederholen wird. Die App des Social Networks Tiktok etwa liest die Zwischenablage nach jedem dritten Tastendruck aus – rein prophylaktisch.

Wieso lesen Apps die Zwischenablage aus?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
NanoPolymer
NanoPolymer

Wieso vom Tisch. Realistischer wäre das tatsächlich jeder die Zwischenablage ausspioniert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung