Test

Notizblock zwischen Smartphone und Tablet: Das neue iPad Mini 5 im Test

iPad Mini 5. (Bild: Apple)

Lesezeit: 5 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Nach fast vier Jahren bringt Apple mit dem iPad Mini 5 einen neuen Winzling auf den Markt. Wir haben das Tablet getestet und verraten, warum ein Stift das altbackene Design rettet.

Das iPad Mini war spätestens seit den ersten Plus-Modellen des iPhones eine seltsame Gerätekategorie zwischen Apples Smartphones und den herkömmlichen iPads, deren Sinn sich vielen Nutzern nicht erschlossen hat. Das ändert sich unserer Meinung nach mit dem neuen iPad Mini 5 deutlich, denn Apple spendiert dem Gerät Support für den Apple Pencil. Damit – soviel verraten wir vorab – ändert sich die Daseinsberechtigung des kleinen Tablets erheblich. Dazu tragen außerdem die neu verbauten Komponenten bei, die das Gerät im Vergleich zum dreieinhalb Jahre alten Vorgänger wesentlich performanter machen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden
iPad mini (2019) im Test. (Foto: t3n)

1 von 10

iPad Mini 5: Große Bezel, (verhältnismäßig) kleiner Preis

Das Äußere und Design des neuen Mini sind unsere größten Kritikpunkte. Das Gerät ähnelt dem Vorgänger fast bis aufs Haar – und das bringt eben mit sich, dass im Vergleich zu den neuen Pro-Modellen (hier gehts zum Test des großen Bruders vom iPad Mini) fast schon unverschämt große Ränder den Look des Mini dominieren. So schnell kann sich die Wahrnehmung von Design ändern. Der Vorteil daran ist allerdings, dass Nutzer bereits für das iPad Mini 4 vorhandenes Zubehör auch weiterhin verwenden können. Lediglich bei manchen Hüllen könnte es Probleme geben, denn die Größe der Lautstärke-Buttons wurde verändert.

Die 2019 iPad-Familie besteht nun aus den iPad Pros, iPad Air, iPad mini und dem iPad. (Bild: Apple)

Die 2019er iPad-Familie besteht nun aus den iPad Pros, iPad Air, iPad Mini 5 und dem iPad. (Bild: Apple)

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist der Fakt, dass sich ein Kopfhöreranschluss am Gehäuse befindet. Den Smart Connector sucht man hingegen vergeblich. Er ist den größeren Modellen vorbehalten. Außerdem setzt Apple für das Mini auch weiterhin auf einen Lightning-Anschluss anstelle von USB-C. Entsperren könnt ihr das Mini nicht über Face-ID, sondern über den noch vorhandenen Home-Button mit Touch-ID.

iPad mini (2019). (Bild: Apple)

Das iPad Mini 5 bietet ein Retina-Display, kommt aber im alten Design mit prominenten Bezeln. (Bild: Apple)

Das iPad Mini 5 ist in den Farben Silber, Space Grey und Gold in zwei Speichergrößen erhältlich. Die 64-Gigabyte-Variante kostet ohne LTE rund 450 und mit rund 590 Euro. Die Version mit 256 Gigabyte schlägt mit rund 520 respektive 760 Euro zu Buche. Damit ist das iPad Mini jetzt nicht mehr der günstigste Einstieg in Apples Tablet-Universum, denn das im vergangenen Jahr vorgestellte iPad ist für rund 100 Euro weniger zu haben.

iPad Pro bis mini im Vergleich: Das sind die Unterschiede

Performanter Zwerg

Auch wenn man das neue iPad Mini äußerlich nicht vom Vorgänger unterscheiden kann, können die inneren Werte des kleinen Tablets überzeugen. Apple hat den A12-Bionic-Prozessor verbaut, der sich auch in aktuellen iPhones wie dem Xs Max findet. Auch auf die „neuralgischere Engine“ und einen M12-Co-Prozessor wurde nicht verzichtet. Mit seinen sechs Prozessor- und vier Grafikkernen ist das mehr als genug Leistung, um das herkömmliche iPad 2018 – ganz zu schweigen vom iPad Mini 4 – alt aussehen zu lassen.

iPad mini (2019). (Bild: Apple)

Die im iPad Mini 5 verbauten Komponenten bieten ausreichend Performance auch für die Nutzung anspruchsvollerer Apps. (Bild: Apple)

In unserem Test ließen sich Apps ohne Probleme und schnell öffnen. Auch diverse ressourcenhungrige Games wie Civilization 6 liefen ohne Beanstandungen. Selbst beim Thema Augmented Reality machte das Mini eine gute Figur. Auch die Akkulaufzeit konnte uns überzeugen. Nach zwei Tagen ausgiebiger Nutzung inklusive Browser, Kindle-App, einigen Casual Games und zweieinhalb Stunden Netflix-Konsum zeigte der Ladestand unseres Testgeräts noch knapp 50 Prozent.

Das Tablet beherbergt ein aktualisiertes Retina-Display mit einem größeren Farbraum und unterstützt die True-Tone-Technologie, die die Farbtemperatur automatisch dem Umgebungslicht anpassen kann. Bei den Kameras wurde lediglich die Front-Linse leicht verbessert, während die rückseitige Kamera weiterhin acht Megapixel bietet. Videos lassen sich nur in 1.080p aufnehmen. Uns persönlich stört das nicht, da wir die Kameras im täglichen Umgang – egal, mit welcher iPad-Größe – ohnehin nur für Videokonferenzen nutzen. Wem eine gute Kamera im Tablet allerdings wichtig ist, der sollte ein größeres iPad in Erwägung ziehen.

Support für den Pencil macht das iPad Mini 5 zum perfektem Zweit-Tablet

Die geringen Abmessungen des Mini verhindern für uns eine sinnvolle Verwendung des Geräts zum Erstellen längerer Texte mit der Onscreen- oder einer externen Bluetooth-Tastatur. In Kombination mit dem Apple Pencil allerdings eignet sich das Tablet nicht nur zum Konsum von Inhalten, sondern auch als digitaler Notizblock. Während unseres Tests ertappten wir uns wesentlich häufiger dabei, handschriftliche Notizen mit dem iPad Mini zu verfassen, als wir das bisher mit einem größeren Vertreter dieser Gerätegattung gemacht haben. Das mag zwar nicht auf jeden Nutzer zutreffen, aber wer das Mini in einer Hand halten kann, für den ist das kleine Tablet in jedem Fall eine sehr gute Alternative zu Stift und Papier.

Auf dem neuen iPad mini könnt ihr mit dem Apple Pencil arbeiten. (Bild: Apple)

Auf dem neuen iPad Mini könnt ihr mit dem Apple Pencil arbeiten. (Bild: Apple)

Leider funktioniert nur die erste Generation des Apple Pencil am neuen Mini. Das ist schade, denn sowohl ergonomisch als auch bezüglich des Designs gefällt uns die neue Version des Stifts, die bei den aktuellen iPad Pros zum Einsatz kommt, wesentlich besser. Der Pencil liegt dem iPad Mini 5 übrigens nicht bei, sondern muss für zusätzliche 100 Euro erworben werden. Wer häufig handschriftliche Notizen, Skizzen oder Grafiken erstellen oder Fotos auf dem Mini bearbeiten will, für den lohnt sich diese Investition in jedem Fall. Wir haben alle vorangehenden Anwendungsszenarien auf dem Mini getestet und die Kombination von kleinem Tablet und Stylus als durchaus produktiv empfunden.

Fazit

Am iPad Mini 5 dürften sich die Geister scheiden: Es ist neu – bezüglich Leistung und Features. Es macht allerdings besonders im Hinblick auf das Design einen altbackenen Eindruck. Es unterstützt den Apple Pencil, aber es unterstützt lediglich die erste Generation des Stylus. Es bringt ein verbessertes Retina-Display mit, aber das fehlende Pro-Motion-Feature macht sich beim Scrollen durchaus bemerkbar.

Der größte und kleinste Vertreter aus der iPad-Familie. (Bild: t3n)

Uns hat der kleinste Vertreter im iPad-Lineup insgesamt gut gefallen. Besonders als Zweit-Tablet und digitaler Notizblock ist das neue Mini empfehlenswert, auch wenn das aus dieser Perspektive natürlich reiner Luxus ist. Allerdings dürfte es auch ausreichend Nutzer geben, für die das iPad Mini als einziges Gerät Sinn ergibt. Für Vielreisende etwa ist die Größe einfach unschlagbar und wer mit dieser Gerätekategorie hauptsächlich Inhalte konsumiert, wird sich für das Mini erwärmen können.

Die Unterstützung des Apple Pencil war eine kluge Entscheidung, denn die Kombination aus Tablet-Größe und Stylus-Support hat sich in unserem Test als echter Mehrwert erwiesen. Die Verwendung des Apple Pencil mit dem iPad Mini kam deutlich häufiger und in ganz anderen Situationen vor als die Nutzung des Apple Pencil am wesentlich größeren iPad Pro. Längere Texte und komplexe Grafiken erstellt man verständlicherweise besser an einem der größeren Modelle.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Darum hätten wir uns Support für den neueren Apple Pencil gewünscht. (Bild: t3n)

Wenn die geringe Größe keine Rolle spielt, findet sich keine empfehlenswerte Alternative zum iPad Mini. Mit den verbauten Komponenten ist das Gerät in der Größenkategorie konkurrenzlos. Es existieren zwar auch vergleichsweise kleine Android-Tablets – die haben aber in der Regel weitaus schwächere Prozessoren verbaut. Auch bei den Windows-Tablets sieht es schlecht aus, denn der einzige mögliche Konkurrent ist das Surface Go, das aber merklich größer als das iPad Mini ist. Genau darin liegt unserer Einschätzung nach auch die Daseinsberechtigung für das iPad Mini: Wer ein möglichst kleines Tablet sucht und dabei nicht auf Leistung verzichten will, kommt an dem Gerät derzeit nicht vorbei.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Christoph

Wo findet man denn das 256 gb Modell ab 520 € ? Bei Apple kostest es 619 €

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung