Anzeige
Anzeige
News

iPhone-Pin zu unsicher: Kontodiebstähle häufen sich – das können User jetzt tun

Ist Apples iPhone zu schlecht gesichert? Zuletzt häuften sich Berichte in den USA, Europa und Asien, laut denen durch geklaute iPhones ganze Bankkonten leer geräumt wurden.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Mit dem Code des iPhones können Diebe große Schäden anrichten. (Foto: Wachiwit / Shutterstock)

Wenn das Handy geklaut wird, ist das ärgerlich. Gerade heutzutage haben viele Nutzer ihre kompletten Bankdaten, Konten und Kreditkarten in ihrem Smartphone hinterlegt. Doch die meisten Handys sind mit einem Code gesichert, bei Apples iPhone müssen dazu eigentlich auch noch Face-ID oder Touch-ID überwunden werden, um an sensible Daten zu gelangen. Doch wird es Dieben dennoch zu leicht gemacht?

Anzeige
Anzeige

Ein ausführlicher Bericht des Wall Street Journal zeigt, dass Diebe gezielt den iPhone-Code ihrer Opfer ausspionieren, bevor sie das Gerät stehlen. Mit Kenntnis des Passworts des iPhones kann der Dieb das Apple-ID-Passwort des Opfers in den Einstellungen einfach zurücksetzen, selbst wenn Face-ID oder Touch-ID aktiviert sind. Anschließend kann auch die „Find My iPhone“-Funktion auf dem Handy deaktiviert werden, um so zu verhindern, dass der Besitzer des Smartphones seinen Standort verfolgt oder die darauf befindlichen Daten per Fernzugriff über die iCloud löscht.

Besonders kritisch ist die Kenntnis des Pins bei der Nutzung von Apps, die im Zusammenhang mit Transaktionen stehen. Selbst wenn Face-ID oder Touch-ID auf dem iPhone aktiviert sind, können diese Authentifizierungsmethoden einfach umgangen werden, denn wird ein Gesicht oder ein Fingerabdruck nicht erkannt, wird die Eingabe des Codes eingefordert. Der Zugriff auf andere Passwörter, die im iCloud-Schlüsselbund gespeichert sind, ermöglicht es dem Verbrecher, weitere Schäden anzurichten, da er dadurch Zugriff auf E-Mail-Konten und andere vertrauliche Informationen erhalten könnte.

Anzeige
Anzeige

Apple arbeitet an Verbesserung – Nutzer können selbst vorsorgen

Als Antwort auf den Bericht sagte ein Apple-Sprecher: „Sicherheitsforscher sind sich einig, dass das iPhone das sicherste Mobilgerät für Verbraucher ist, und wir arbeiten jeden Tag unermüdlich daran, alle unsere Benutzer vor neuen und aufkommenden Bedrohungen zu schützen.“ Er fügte hinzu, dass der Schutz weiter verbessert werde, „um die Sicherheit der Benutzerkonten zu gewährleisten“. Was konkret Apple dafür tun will, gab er jedoch nicht an.

Was können iPhone-Besitzer tun?

Doch was können Nutzer tun? Ein erster Tipp wäre, auf einen alphanumerischen Code umzusteigen. Dieser kann ganz einfach in den Einstellungen unter „Face ID und Code“ eingerichtet werden. Außerdem empfiehlt sich die Nutzung eines Passwort-Managers, dessen Generalcode nicht der des iPhones ist. Hier können dann alle wichtigen Account-Zugänge abgelegt werden.

Anzeige
Anzeige

Sinnvolle und weniger sinnvolle Passworttipps:

Sinnvolle und weniger sinnvolle Tipps für Passwörter Quelle: Shutterstock/ Vitalii Vodolazskyi
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige