News

Irische Datenschutzbehörde prüft Tinders Umgang mit Nutzerdaten

Tinder weiß viel über seine Nutzer. (Foto: slyellow/ Shutterstock)

Sexuelle Vorlieben, Beziehungsstatus, private Interessen: Tinder sammelt intime Daten über seine Nutzer. Werden diese Daten DSGVO-konform verarbeitet?

Die irische Datenschutzbehörde ermittelt wegen möglicher Verstöße gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gegen Tinder. Sie prüft, ob Tinder eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung sensibler Nutzerdaten hat und ob dieser Prozess transparent genug ist, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Reaktion auf Beschwerden

Seit dem Inkrafftreten der DGSVO habe die irische Datenschutzkommission zahlreiche Beschwerden über Tinder untersucht. Dabei gehe es nicht nur um irische Nutzer, sondern es habe Beschwerden aus diversen europäischen Ländern gegeben.

Tinders Transparenz bezüglich der Datenverarbeitung ist demnach problematisch. Auch sei fraglich, ob Tinder seine datenschutzrechtlichen Verpflichtungen in Bezug auf die Anträge der betroffenen Personen eingehalten habe. Nutzer haben laut DSGVO etwa ein Recht darauf, dass ihre Daten gelöscht werden. Außerdem können sie eine Kopie der über sie gespeicherten Daten anfragen.

Tinder verteidigt sich

„Transparenz und der Schutz der Daten unserer Nutzer ist von größter Bedeutung für uns“, heißt es in einem Statement der Match-Group, dem Konzern hinder der Dating-App, das Techcrunch vorliegt. Das Unternehmen werde mit der Datenschutzkommission kooperieren und sich weiterhin an die DSGVO und alle geltenden Gesetze halten.

Rechtsgrundlage auf dem Prüfstand

Die irische Datenschutzbehörde untersucht jetzt, ob Tinder eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten hat. Im Januar hatte die Organisation Norwegian Consumer Council einen Report über die Datenverarbeitung bei Dating-Apps veröffentlicht und dabei infrage gestellt, ob diese Dienste die DSGVO-konform sind.

Hohe Geldstrafe möglich

Laut Artikel 9 der DSGVO dürfen Unternehmen in Europa ohne eine explizite Einwilligung der Nutzer keine Daten über ihre sexuelle Orientierung und ihr Sexualleben sammeln und vor allem nicht an Werbepartner verkaufen.

Für einen Verstoß gegen die DSGVO ist eine Geldstrafe von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes oder bis zu 20 Millionen Euro möglich. Erst kürzlich hat die französische Datenschutzbehörde Google wegen DSGVO-Verstößen zu einer Rekordstrafe von 50 Millionen Euro verurteilt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung