News

Schulabschluss irrelevant: Musk rekrutiert für Teslas KI-Team

(Foto: dpa)

Der Tesla-Chef sucht Verstärkung für sein Unternehmen und nutzt dafür seine Reichweite bei Twitter. Angesprochen werden dabei nicht nur hochqualifizierte Arbeitskräfte.

Was hierzulande oftmals als Voraussetzung für den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben gilt, ist laut Elon Musk ein überholtes Modell. Die Rede ist vom Hochschulabschluss. In vielen deutschen Unternehmen sind Abitur und ein abgeschlossenes Bachelorstudium Voraussetzung, um überhaupt am Bewerbungsprozess für bestimmte Stellen teilnehmen zu können. Und selbst wenn die erste Hürde genommen wurde, werfen Personaler oft einen kritischen Blick auf die erreichten Noten und sortieren noch einmal rigoros aus.

Geht es nach Tesla-Chef Elon Musk, ist das nicht so wichtig. Auf Twitter sucht er aktuell Verstärkung für das KI-Team des Autobauers. Eingesetzt werden sollen die neuen Rekruten in den KI-Abteilungen in San Francisco oder Austin. Auch Jobs in jeder Gigafactory von Tesla stellt Musk in Aussicht. Für die Abteilung für künstliche Intelligenz sei kein bestimmter Abschluss erforderlich. „Ein Doktortitel ist definitiv nicht erforderlich“, gab Musk bei Twitter bekannt und fügte hinzu: „Es ist mir egal, ob Sie überhaupt die High School abgeschlossen haben.“

Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten gesucht

Musk sucht stattdessen nach Menschen mit einem tiefen Verständnis für künstliche Intelligenz und außergewöhnlichen Fähigkeiten, der Bildungshintergrund sei hier irrelevant. Um zu prüfen, ob ein Kandidat oder eine Kandidatin geeignet ist, muss allerdings noch ein Hardcore-Coding-Test absolviert werden.

Dass Musk nichts von Noten und Abschlüssen hält, ist schon länger bekannt. Bereits 2014 sagte er in einem Interview mit der Auto Bild, dass es gar keine Notwendigkeit gebe, überhaupt einen Hochschulabschluss oder den Abschluss einer weiterführenden Schule zu haben. Als Beispiel nennt er in diesem Kontext Personen wie Bill Gates oder Steve Jobs, die beide das College nicht abgeschlossen haben, aber dennoch Mitarbeiter wären, die jedes Unternehmen gern in seinen Reihen haben würde.

Natürlich versucht Tesla nicht nur über Twitter neue Mitarbeiter zu gewinnen. Für die bislang einzige deutsche Tesla-Fabrik, die ab 2021 in Brandenburg den Betrieb aufnehmen soll, sind ganz klassische Stellenanzeigen online. Wie für viele andere große Unternehmen hat auch für Tesla der War of Talents und die Suche nach Fachkräften, unter anderem in Deutschland, begonnen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung