Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Raumstation als Werkzeugfabrik: ISS-Astronauten sollen Metall-3D-Druck im All testen

Falls den Astronauten auf der ISS mal wieder eine Werkzeugtasche im All verloren geht, könnten sie künftig selbst für Nachschub sorgen. Ein entsprechender 3D-Drucker ist für einen ersten Test auf dem Weg zur Raumstation. Was er kann und wo seine Grenzen liegen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Demnächst zieht ein 3D-Drucker auf der ISS ein. (Foto: Artsiom P / Shutterstock)

Der erste Metall-3D-Drucker steht kurz davor, seine Reise zur Internationalen Raumstation (ISS) anzutreten. Dieser Drucker soll es den Astronauten ermöglichen, kleine Metallteile direkt auf der Station zu fertigen, was die Effizienz und Flexibilität von Reparaturen und Experimenten im All verbessert.

Anzeige
Anzeige

Geplant ist, dass der Drucker im Columbus-Modul der ISS getestet wird, um seine Funktionalität und Anpassungsfähigkeit an die einzigartigen Bedingungen des Weltraums zu überprüfen.

Trotz der vielversprechenden Aussichten gibt es nach Angaben von Airbus, die diesen Drucker für die Europäische Weltraumorganisation (Esa) entwickelt haben, noch einige Herausforderungen und Unklarheiten zu bewältigen.

Anzeige
Anzeige

Astronauten können sich Werkzeuge drucken

Gwenaëlle Aridon, die leitende Ingenieurin bei Airbus Space Assembly, hebt die Möglichkeiten des neuen Metall-3D-Druckers auf der ISS hervor. Sie betont, dass Astronauten durch diese Technologie die Fähigkeit erhalten werden, direkt im All Werkzeuge wie Schraubenschlüssel oder Montageschnittstellen zu produzieren. Dies erlaubt es, verschiedene Teile schnell und effizient miteinander zu verbinden, wodurch die Autonomie und Handlungsfähigkeit der Astronauten signifikant gestärkt wird.

Der speziell für die ISS konzipierte Metall-3D-Drucker kann Teile bis zu einer Größe von neun Zentimetern in der Höhe und fünf Zentimetern in der Breite herstellen. Im Vergleich zu den auf der Erde üblichen Metall-3D-Druckern, die eine Größe von etwa zehn Quadratmetern einnehmen, wurde dieser Drucker deutlich verkleinert – auf die Größe einer Waschmaschine.

Anzeige
Anzeige

Diese Teile sollen im All gedruckt werden. (Foto: Airbus Space and Defence SAS)

Herausforderung Schwerelosigkeit

Die Schwerelosigkeit im All stellt für den Metall-3D-Drucker eine besondere Herausforderung dar. Um diesem Umstand gerecht zu werden, nutzt der Drucker eine auf Draht basierende Drucktechnologie.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Druckern, die flüssiges Metall aus einer Düse nach unten tropfen lassen, bietet diese Methode eine zuverlässige Alternative für den 3D-Druck im Weltraum.

Anzeige
Anzeige

Um die Leistungsfähigkeit und Qualität des Druckprozesses unter diesen einzigartigen Bedingungen zu bewerten, wird ein direkter Vergleich mit einem identischen Modell auf der Erde durchgeführt.

Beide Drucker produzieren jeweils vier Proben, die anschließend von der Esa und der Dänischen Technischen Universität analysiert werden. Ziel dieser Untersuchungen ist es, die spezifischen Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den Metall-3D-Druck zu verstehen.

Diese Erkenntnisse sind für Airbus ein wichtiger Schritt, um zu erforschen, wie Strukturteile direkt im Weltraum gedruckt werden können. Das Wissen könnte für zukünftige Missionen auf dem Mond oder Mars von Bedeutung sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige