Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Brain-Drain: IT-Spezialisten verlassen Russland zu Zehntausenden

Angestellte im Technologiesektor verlassen trotz Steuergeschenken zuhauf das Land. Andere Staaten sehen darin eine Chance auf Fachkräfte. Doch da liegt ein Risiko.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Viele IT-Firmen und -Fachleute verlassen Russland und suchen ihr Glück in der Fremde. Sie sind nicht überall willkommen. (Symbolfoto: dotshock / Shutterstock.com)

Über 50.000 IT-Fachleute sollen bei einer ersten Welle Russland verlassen haben, das meldete der russische Verband für elektronische Kommunikation RAEC am 21. März. Nach neueren Angaben sollen es nun schon 70.000 Menschen sein. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP. Noch im April könnten weitere 100.000 IT-Expert:innen folgen, prognostizierte RAEC-Chef Sergei Plugotarenko letzte Woche vor dem Parlament in Moskau. Während sich Anrainer mit speziellen Programmen um die Entwickler:innen bemühen, machen andere die Grenzen dicht. Litauen etwa schätzt die Risiken als zu hoch ein.

Hohe Flugkosten verlangsamen Auswanderungswelle

Anzeige
Anzeige

Warum noch nicht mehr IT-Spezialist:innen das Land verlassen haben, weiß Plugotarenko auch: Teure Flüge seien der Grund. Momentan bereiten viele russische Technologieunternehmen ihre Umsiedelung vor, weil ihnen die Sanktionen ein Wirtschaften unmöglich machen. Risiko-Kapitalgeber unterstützen die Umzüge mit eigens gecharterten Jets. Daneben lösen sich viele gebildete junge Menschen von den erbärmlichen Verhältnissen in ihrem Heimatland und suchen ihr Glück in der Ferne. Einige Männer haben Angst, einberufen zu werden, andere Fachleute wollen dem Klima aus Misstrauen, Propaganda und Rückwärtsgewandtheit entfliehen.

Nachbarländer schwenken schon die Fahnen

Die beliebtesten Gastgeberländer sind die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate, Armenien, Georgien und die baltischen Staaten. Auch Länder Südostasiens seien unter den Top-Destinationen, schrieb Plugotarenko Ende März in seinem Beitrag. AP berichtet nun, dass besonders Kasachstan ein Auge auf Hightech-Investoren geworfen habe. Das Land werbe mit Steuererleichterungen, zinsgünstigen Darlehen und Zuschüssen auf dem eigens eingerichteten „Internationalen Technopark“ in der Nähe der Hauptstadt Astana. 2017 hat sich das Land der Hochtechnologie verschrieben.

Anzeige
Anzeige

Litauen macht die Grenze für russische IT-Unternehmen zu

Während die Nachbarländer Unternehmen aus Russland anwerben, die den Sanktionen entkommen wollen, machen andere nicht mit. Litauen etwa begründet einen Stopp von Startup-Visas aus Russland mit der engen Verflechtung des IT-Sektors mit den Geheimdiensten. Der litauische Politologe Marius Laurinavicius sagte der AP: „Das Problem ist, dass wir ohne einen extrem strengen Überprüfungsprozess Gefahr laufen, Teile des kriminellen Systems Russlands zu importieren.“

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige