Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

IW-Studie: IT-Fachkräftemangel verschärft sich weiter dramatisch – diese Berufe fehlen

Der IT-Fachkräftemangel ist weiterhin eklatant. Aktuelle Zahlen des Instituts der Deutschen Wirtschaft zeigen das. Insbesondere für Ostdeutschland sind die Prognosen düster.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
IT-Fachkräftelücke eklatant: Zahl unbesetzter Stellen nimmt zu. (Foto: Wutzkohphoto / Shutterstock)

Der Fachkräftemangel ist in vielen Branchen besonders stark zu spüren – etwa im Handwerk, in der Pflege und in der IT. Die Fachkräftelücke bezüglich der Technologie- und Informationsbrache beziffert sich hierzulande bereits sechsstellig. Laut dem Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) sollen bis 2027 rund 128.000 qualifizierte Arbeitskräfte in Digitalisierungsberufen in Deutschland fehlen. Das Handelsblatt hat zuerst berichtet.

Anzeige
Anzeige

IT-Fachkräftelücke: Zahl unbesetzter Stellen nimmt zu

Der vom IW bisher gemessene Höchststand von etwa 123.000 fehlenden Digitalexperten im Jahr 2022 wird damit noch einmal deutlich übertroffen werden. Die Wirtschaftsforscherinnen und Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass fast zwei von drei offenen Stellen nicht mehr mit passenden Bewerberinnen und Bewerbern besetzt werden. „Der Fachkräftemangel bremst den Beschäftigungsaufbau“, heißt es vonseiten des IW.

Besonders in Ostdeutschland sei der Fachkräftemangel offenbar deutlich zu spüren. Laut der Untersuchung dürfte es 2027 für fast 70 Prozent aller offenen Stellen in Digitalberufen keine qualifizierten Fachkräfte mehr geben. In Westdeutschland gehen die Forschenden von 63 Prozent aus. „Digitalisierungsberufe sind für den Erfolg der digitalen Transformation von essenzieller Bedeutung“, so das Institut weiter.

Anzeige
Anzeige

Die Zahlen vom Institut der Deutschen Wirtschaft decken sich indes mit denen von Branchenverbänden, wenn auch mit kleineren Unterschieden: Laut dem Bitkom sei die Zahl der offenen Stellen auf ein neues Rekordhoch von 149.000 in 2023 angestiegen. Damit sind noch einmal 12.000 Stellen dazugekommen. 2022 waren es dem Lobbyverband zufolge noch 137.000 unbesetzte IT-Stellen, die die deutsche Wirtschaft zu beklagen hatte.

Diese IT-Berufe werden händeringend gesucht

Die klaffende Lücke wird laut IW hauptsächlich von fehlenden IT-Fachkräften vergrößert, die für etwa ein Drittel der Beschäftigten in Digitalisierungsberufen stehen. Dazu zählen vor allem Data-Scientists und Fachkräfte im KI-Bereich. Die beiden Top-Berufe zeigen deutlich, wohin die digitalisierte Wirtschaft sich bewegt: Es geht darum, Daten zu verwalten und Erkenntnisse daraus zu ziehen sowie Prozesse zu automatisieren.

Anzeige
Anzeige

Das IW fordert Maßnahmen sowohl von der Politik als auch der Wirtschaft, um dem Fachkräftemangel etwas entgegenzustellen. Es müssten mehr junge Menschen für digitale Elektroberufe begeistert und hausintern ausgebildet werden. Es brauche zudem mehr qualifizierte Zuwanderung. Die Wirtschaftsforscherinnen und Wirtschaftsforscher fordern zudem eine „noch bessere Willkommenskultur in der breiten Bevölkerung“.

In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, wie zeitgemäßes Mitarbeiter-Recruiting und eine den Bedürfnissen angepasste Candidate-Journey funktionieren. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop!

Data-Scientists: 6 Grafiken zeigen, welche Skills wichtig sind

Data Scientists: 6 Grafiken zeigen, welche Skills wichtig sind Quelle: Freelancermap
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Altgeselle

Es Fehlt an Qualifizierten Stellenangeboten. Das fängt bei anständiger Bezahlung an und hört bei Zuverlässigkeit auf.

Antworten
NC

Dem Kommentar von Altgeselle kann ich nur zustimmen. Ich bin Freiberufler (Projektleitung und Fullstack-Entwickler) und habe täglich mit Stellenausschreibungen zu tun. Wir haben keinen Fachkräftemangel, sondern eine Professionslücke in den HR-Abteilungen.
Die Ausschreibungen sind in über 80% der Fälle haarsträubend und fachlich falsch.

Da wird Erfahrung in einem Framework gefordert, dann aber Kenntnisse in einer Technologie, die in diesem Framework gar nicht einsetzbar ist. Oder 10 Jahre Erfahrung in einer Programmiersprache, die es erst seit 5 Jahren gibt.
Generell bei Entwicklern wird immer Erstellen von Tests sowie Aufbau und Verwaltung der CI-Pipeline gefordert. Es ist noch niemandem aufgefallen, dass das drei unterschiedliche Jobs sind (Entwicklung, Qualitätssicherung, DevOps).
Als Stundensätze werden dann 40 Euro angeboten. Es ist wirklich verwunderlich, dass da niemand zu finden ist.

Meine Erfahrung als Projektleiter: Man findet immer, wirklich immer, mit einem Vorlauf von maximal 14 Tagen eine passende Fachkraft. Die Stundesätze liegen aber jenseits von 80 €, mit Spezialwissen sind es schnell >120€ pro Stunde.

Bei den Projekleitern ist es ähnlich. Da werden Zertifikate über Zertifikate gefordert, aber der Stundensatz möchte bitte 60€ nicht überschreiten. Die Damen und Herren machen sich überhaupt nicht bewusst, dass das Erwerben der Zertifizierungen sehr viel Geld und auch Zeit kostet (Opportunitätskosten!). Dass die Kollegen dann entsprechende Stundensätze fordern, ist nur gerechtfertigt.

Ohne eine grundlegende Veränderung in den HR-Abteilungen und auch den Leitungsebenen werden wir weiter das Märchen vom Fachkräftemangel erzählt bekommen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige