News

IT-Freiberufler verdienen im Schnitt 83 Euro pro Stunde

Tech-Jobs: IT-Freiberufler stehen finanziell sehr gut da. (Bild: Shutterstock)

95 Prozent der IT-Freiberufler in Deutschland sind laut einer Studie mehr oder weniger zufrieden mit ihrem Einkommen. Der Stundensatz beläuft sich im Schnitt auf 83 Euro.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat im Auftrag der Allianz für selbständige Wissensarbeit untersucht, wie sich die wirtschaftliche Situation von IT-Freiberuflern in Deutschland gestaltet. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass die Freelancer im IT-Bereich überwiegend sehr gut verdienen, wie heise.de berichtet.

Der repräsentativen Allensbach-Studie, für die 1.500 Solo-Selbstständige befragt wurden, zufolge sind 95 Prozent der IT-Freiberufler zufrieden mit ihrem Einkommen, 87 Prozent schätzen ihre wirtschaftliche Lage als gut oder sehr gut ein. Wie gut die Lage wirklich ist, zeigen etwa die Stundensätze, die von den Befragten angegeben wurden. Diese liegen zwischen 50 und 130 Euro. Im Schnitt verdient ein Freelancer im IT-Bereich laut Studie 83 Euro pro Stunde. Der im Oktober veröffentlichte Freelancer-Kompass 2017 kam schon zu einem ähnlichen Ergebnis.

IT-Freiberufler: Nettoeinkommen von 4.700 Euro im Schnitt

Für eine gute wirtschaftliche Lage spricht auch, dass die Solo-Selbstständigen in der IT-Branche ein Nettoeinkommen von durchschnittlich knapp 4.700 Euro angaben – Steuern, Krankenversicherung und Betriebsausgaben schon herausgerechnet. Jeder zehnte IT-Freiberufler hat am Monatsende sogar über 8.000 Euro netto in der Kasse. Unter 1.000 Euro netto verdienen nur bei drei Prozent der Befragten.

Stundensatz: So viel verdienen IT-Freiberufler pro Stunde. (Grafik: IfD-Allensbach)

Die künftige Auftragslage sieht eine große Mehrheit unter den IT-Freelancern positiv. Die Hälfte der Befragten geht von einer guten, 39 Prozent von einer sehr guten Auftragslage in den kommenden Monaten aus. Drei Viertel der IT-Profis sind den Schritt in die Selbstständigkeit aus dem Wunsch nach Unabhängigkeit heraus gegangen. Mit 92 Prozent überwiegt der Anteil der Männer an den IT-Freiberuflern übrigens deutlich.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung