Anzeige
Anzeige
News

IW-Studie zum Homeoffice: Mehrheit der Firmen will zurück zur Präsenzpflicht

Es sind vor allem große Firmen, die nach Corona einen Homeoffice-Büro-Mix anvisieren. Kleine Unternehmen wollen zurück zur Präsenzpflicht. Wichtige Chancen bleiben so ungenutzt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Kein Homeoffice: Mehrheit der Mitarbeiter soll nach Corona wieder ins Büro. (Foto: Shutterstock-Naypong Studio)

Darf das Homeoffice bleiben oder wird es nach Corona wieder verschwinden? Laut einer Erhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) haben zwei Drittel der befragten 1.200 Firmen offenbar nicht vor, nach der Coronakrise mehr Homeoffice als vor der Krise zu ermöglichen. Die Mehrheit der Entscheiderinnen und Entscheider will, dass die Mitarbeitenden wieder in die Büros zurückkehren.

Anzeige
Anzeige

Die Untersuchenden wollten herauszufinden, ob die deutsche Unternehmenswelt mittelfristig ihre Flächen verkleinern will. Hier zeigt sich: Anstatt Büros zu verkleinern, wollen knapp 17 Prozent der befragten Firmen ihre Flächen eher umgestalten und beispielsweise mehr Platz für Kommunikation und Austausch schaffen. Nur knapp über sechs Prozent der befragten Firmen wollen in den kommenden zwölf Monaten ihre Flächen reduzieren.

Große Unternehmen planen Homeoffice-Büro-Mix

Homeoffice-Nutzung in der Coronakrise. (Grafik: Hans-Böckler-Stiftung)

Vor allem große Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten sowie Kanzleien, Beratungen und Wirtschaftsprüfer planen Schritte zum Abbau. Auch eine t3n-Umfrage unter den Dax-30-Firmen bestätigt, dass vor allem Konzerne mit einem Mix aus Homeoffice und Büro liebäugeln. Keines der befragten 30 stärksten deutschen Unternehmen sprach sich für eine reine Präsenzpflicht oder einen kompletten Umzug der Mitarbeitenden ins Homeoffice aus. Die Zukunft sei dort hybrid. Während Unternehmen wie der Softwarehersteller SAP längst Regeln für die Mobile Arbeit geschaffen haben, ziehen andere Unternehmen wie der Baustoffkonzern Heidelberg Cement mit frisch geschaffen Betriebsvereinbarungen jetzt nach. Bei Bayer haben sich inzwischen sogar Homeoffice-Tage für Laborantinnen und Laboranten etabliert.

Anzeige
Anzeige

„Das ist ein neuer Alltag, das haben viele noch nicht begriffen.“

Nicht wenige Interessensverbände pflegen große Hoffnungen hinsichtlich einer Umgestaltung von Büroflächen. Etwa 235.000 Wohnungen in innerstädtischen Bereichen könnten bis 2025 laut dem schleswig-holsteinischen Bauberatungsinstitut Arge aus bisherigen Arbeitsstätten entstehen, insofern die Unternehmen sich für eine Verkleinerung der Flächen entschieden. Die Umformung von Büroflächen in Wohnungen könne helfen, die „entscheidenden Fehler in der Wohnungsbaupolitik“ von Bund und Ländern auszubügeln, erklärt auch das Bündnis Soziales Wohnen. Während der Coronakrise stieg in vielen Ländern der Anteil der Homeoffice-Beschäftigten. Laut der Hans-Böckler-Stiftung haben vier Prozent der Deutschen vor der Pandemie im Homeoffice gearbeitet, während des Lockdowns im April 2020 seien es 27 Prozent gewesen.

Anzeige
Anzeige

Auch interessant: „Führen im Homeoffice – Praxis-Guide erklärt, was Chefs jetzt wissen müssen“

Inzwischen hat das Homeoffice-Bekenntnis vielerorts jedoch deutlich nachgelassen. Bereits im Sommer 2020 sank der Wert wieder auf 16 Prozent, derzeit gehen die Analysten der Hans-Böckler-Stiftung von nur noch 14 Prozent aus. Der Führungsexperte Stefan Lammers beobachtet eine Art des Aussitzens der Coronakrise und prangert das im t3n-Gespräch an. „Wir werden nicht mehr die gleichen Zeiten wie vor Corona haben“, so der Experte. Wer sich bislang nicht mit der Führung auf Distanz ernsthaft auseinandergesetzt habe, müsse das dringend nachholen. Was vor allem unter dieser gelebten Passivität leide, sei die Motivation der Mitarbeiter, so der Experte. „Das ist ein neuer Alltag, das haben viele noch nicht begriffen beziehungsweise dämmert es vielen Managerinnen und Managern erst langsam.“ Homeoffice muss bleiben, so der Experte.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige