In eigener Sache

Führen im Homeoffice: Das Update des beliebten Praxis-Guides

Jetzt erhältlich: Der neue Homeoffice-Guide, der dir die Mitarbeiterführung aus Distanz erleichtert. (Bild: t3n)

Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Führen im Homeoffice heißt Führung auf Distanz – und das ist für viele Managerinnen und Manager eine echte Herausforderung. Die aktuelle Fassung des Praxis-Guides gibt Tipps, wie Mitarbeiterführung auch remote klappt.

Seit schon über einem Jahr hat das Covid-19-Virus unser alltägliches Leben fest im Griff: Wir sitzen im zweiten Lockdown und das von den Landesregierungen ausgesprochene Kontaktverbot und das Homeoffice-Gebot lassen uns weiter an unseren Schreibtischen zu Hause verharren. Aus dieser Maßnahme heraus haben sich jedoch innerhalb des letzten Jahres nicht nur für Mitarbeitende neue Herausforderungen ergeben. Insbesondere Führungskräfte stecken mitten in einem Paradigmenwechsel: Das Führen auf Distanz beziehungsweise die Führung aus dem heimischen Büro heraus ist eine anspruchsvolle Aufgabe. „Es ist notwendig, sich kurz die Zeit zum Innehalten zu nehmen und nicht einfach die sonstige Bürotätigkeit eins zu eins in die heimischen vier Wände zu überführen“, rät auch Teresa Bauer in dem t3n Guide „Leadership aus dem Homeoffice“.

Nach der ersten Ausgabe des Homeoffice-Guides im letzten Jahr werden in der aktuellen Ausgabe nun auch die Themen „Onboarding“ und „Offboarding“ behandelt. Selbst in diesen Zeiten müssen sich Führungskräfte mit personellen Veränderungen beschäftigen – auch wenn es ausschließlich remote ist. In der aktuellen Situation nicht ganz einfach, denn diese Themen bedürfen Persönlichkeit und Empathie. Das macht die Umsetzung von zu Hause aus natürlich nicht immer ganz einfach.

Jetzt Guide kaufen!

Onboarding und Offboarding: Hier bedarf es an Planung, wenn es um die Umsetzung aus dem Homeoffice geht. (Bild: t3n)

Führen im Homeoffice heißt Führung auf Distanz

Teresa Bauer ist Gründerin von Getremote und berät Unternehmen dabei, ihre Angestellten reibungslos in die Heimarbeit zu überführen. Homeoffice-Regeln spielen dabei eine große Rolle. Was dort festgehalten wird, ist Thema des ersten Kapitels. Zusammen mit einem guten Dutzend weiterer Experten gibt sie in dem Handbuch wichtige Tipps, wie der Umzug gelingen kann. Aber auch andere Fragen werden beantwortet. Dazu zählen: Anhand welcher Methode lassen sich Kennzahlen erarbeiten, die Mitarbeitende auf Kurs halten? Wie können diese Kennzahlen im Fokus bleiben? Wie lässt sich ein Mitarbeitergespräch auf Distanz führen, ohne dabei unnahbar zu wirken? Welche Regeln gelten für die Kommunikation der Mitarbeiter im Homeoffice? Wie funktioniert Online-Teambuilding? Nicht nur Experten geben dazu Feedback, auch agile Unternehmen aus der Startup-Wirtschaft öffnen die Türen für einen Einblick.

Jan Marius Marquardt ist Gründer und CEO von Coyo. Gemeinsam mit seinem Team legt er Kennzahlen für die Mitarbeiter fest. Um zu überblicken, wie gut Ziele erreicht werden, greift er auf spezielle Programme zurück. Er sagt: „Über Tools wie Leapsome lassen sich Ziele auch remote sehr leicht tracken.“ Doch das ist keineswegs das einzige Programm. Auch der E-Scooter-Anbieter Tier, die Immobilienplattform McMakler und die E-Learning-Plattform Studydrive verraten, mit welchen Tools sie arbeiten, um Aufgaben und Meilensteine festzuhalten und sie zu überwachen. Bei Remote-Teamarbeit geht es nicht nur um Arbeitszeit und Verteilung von Aufgaben. Sie muss agil sein, sonst wird sie ihr Potenzial nicht ausschöpfen. In insgesamt zwei Kapiteln wird dieser Umstand genauer unter die Lupe genommen. Führungskräfte, die erstmals auf Distanz führen, haben im t3n Guide die Möglichkeit, direkt von den Profis zu lernen.

„Führen im Homeoffice“-Guide: Das Inhaltsverzeichnis

Vorwort – Die Vertrauensfrage
1. Kapitel – Leitfaden erarbeiten: Regeln schaffen Vertrauen
2. Kapitel – Kennzahlen erstellen: So bleiben Mitarbeitende auf Kurs
3. Kapitel – Ergebnisse festhalten: Mit diesen Tools behältst du den Überblick
4. Kapitel – Meetings führen: Spielregeln für den Call mit Kollegen
5. Kapitel – Mitarbeitergespräche führen: Auf Distanz, aber nicht unnahbar
6. Kapitel – Vorstellungsgespräche führen: Von Angesicht zu Angesicht
7. Kapitel – Onboarding aus dem Homeoffice: Von Tag 1 an voll dabei
8. Kapitel – Kündigungen aussprechen: Bleib menschlich
9. Kapitel – Offboarding aus dem Homeoffice: Nähe zeigen trotz Distanz
10. Kapitel – Zusammenhalt fördern: Beispiele für cooles Online-Teambuilding
11. Kapitel – Büchertipps für Fortgeschrittene und Profis

Auf insgesamt 36 Seiten bekommen Führungskräfte praktisches Wissen komprimiert und nutzwertig aufgearbeitet an die Hand. Die Ressortleiter Andreas Weck (Karriere) und Vicky Bargel (Startups) haben im Rahmen von Interviews, Ratgebern, Workflow-Tipps und Tool-Sammlungen die wichtigsten Punkte zusammengetragen. Remote-Arbeit wird uns in Deutschland und der Welt noch eine ganze Weile begleiten. Und klar ist auch, dass die Digitalisierung während und nach der Coronakrise einen deutlichen Schub in der Wirtschafts- und Arbeitswelt erlebt. Mit dem t3n Guide „Leadership im Homeoffice“ können Managerinnen und Manager sich jetzt schnell Wissen aneignen, um auch in der Zukunft stabile und erfolgsorientierte Teamarbeit und so den Geschäftserfolg zu sichern.

Wichtig: Die Käufer des ursprünglichen Guides erhalten die neue Ausgabe mit allen aktuellen Inhalten kostenfrei per E-Mail.

Für alle anderen geht’s hier zum aktualisierten t3n Guide „Leadership aus dem Homeoffice“!

Jetzt Guide kaufen!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Licht Elisabeth
Licht Elisabeth

Hallo,
führen im Homeoffice ist gut, aber es gibt noch etwas viel wichtigeres …. schaut mal das Video auf Youtube an von Christoph Dücker an.
Titel: Krise und Beruf – wie geht gerade jetzt gute Führung…
https://www.youtube.com/watch?v=EhL-9GlyiDI&t=13s

Frohe Ostern & Grüße

Antworten
Tobias Poeschl

Huhu,

super Text, das gefällt mir auch sowas mal zu erfahren :)

Danke euch und Frohe Ostern :)

Antworten
Martin Ullmann
Martin Ullmann

Wenn jemand Kaffeeküchen-Gespräche und Team-Building vermisst, dann sind das nur die Extrovertierten. Introvertierte haben diesbezüglich kein Problem mit Home Office.

Eine Führungskraft, die den Mitarbeitern nicht vertraut, hat – unabhängig vom Home Office – überhaupt nichts in der Führungsrolle zu suchen.

Viele Kollegen, mit denen man kommuniziert, sieht man auch im Büro nicht unbedingt. Insbesondere im größeren Unternehmen. Von daher ist es doch vollkommen egal, ob der irgendwo in einem anderen Büro sitzt oder zu Hause. Viele, die im Büro sitzen, reagieren auch nicht gerade schnell auf E-Mails.

Generell gilt: Es kommt auf das Arbeitsergebnis an. Wann und wo man das erarbeitet, sollte doch egal sein. Die Zeiten, wo für Anwesenheit bezahlt wurde, sind nun endlich vorbei!

Antworten
Dirk Steffes-tun
Dirk Steffes-tun

Ich arbeite schon seit ein paar Jahren zeitweise vom HomeOffice, für mich war die Umstellung auf nahezu 100 % also nicht sonderlich groß. Wir machen im Team jeden Tag einen fixen Video-Call, um ein paar allgemeine News auszutauschen und die Motivation hoch zu halten! Für Projekte dann 1:1-Gespräche oder in Kleingruppen. Es gibt mehr als genug Tools/Messenger mit Videofunktionalität, die einfach zu bedienen und meist (zumindest in der Basisversion) kostenlos sind.

Kündigungsgespräche würde ich aber nach wie vor nur persönlich führen, auch wenn man das noch so nett über die Kamera macht – ein no-go! Zum Glück aber kein Thema im Moment.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder