News

Jetpack Compose: Android bekommt neues UI-Framework

(Foto: quietbits / shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Kotlin, ein deklarativer Ansatz und eine interaktive Vorschau sollen eine einfachere UI-Entwicklung für Android ermöglichen.

In seinem Android-Developers-Blog hat Google das UI-Framework Jetpack Compose für das Mobilsystem vorgestellt. Die neue Technik, die derzeit in einer Alphaversion bereitgestellt wird, soll die UI-Gestaltung einer Android-App mit deutlich weniger Code als bisher ermöglichen. Erreicht werden soll das vor allem durch die Nutzung deklarativer API sowie der Programmiersprache Kotlin, die neben Java als Standard für die Android-Entwicklung genutzt werden kann.

In der Ankündigung erklärt das Team, dass das UI-Model unter Android bisher ein hierarchisch organisierter Baum der UI-Widgets gewesen sei. Mit einer Änderung der App müsse eben auch diese Hierarchie geändert werden, indem der Baum aktualisiert werde. Dies geschehe meist durch das Durchlaufen der Knoten im Baum. Mit dem neuen deklarativen Ansatz soll die UI jedoch als einfache Funktion beschrieben werden können, mit der Daten in die Hierarchie überführt werden. Ändern sich die Daten, ändert sich dann auch automatisch die UI-Hierarchie. Ein manuelles Update entfällt also.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die neue Technik ist laut der Ankündigung zudem vollständig kompatibel zu bestehendem Code und lässt sich in diesen integrieren. Es ist also nicht nötig, eine App zur Nutzung von Jetpack Compose komplett neu zu schreiben. Die Integration soll in beide Richtungen möglich sein. Das heißt: Es sollen Compose-UI-Elemente in ein existierenden View-Layout eingefügt werden können, ebenso sollen sich aber auch Widgets der alten Technik – etwa Mapview oder Webview – in eine der Compose-Funktionen integrieren lassen.

Die nun verfügbare Alpha bietet zusätzlich Support für Animationen, Gesten, Listen, Themes, Grafiken, eine Fensterverwaltung, Material-UI-Komponenten und erste Teile zur Barrierefreiheit. Gemeinsam mit Jetbrains hat Google außerdem in der Version 4.2 des Android Studio bereits eine Unterstützung für Jetpack Compose erstellt. Die Standard-IDE für Android erhält darüber hinaus nun eine interaktive Vorschaufunktion für Compose-Komponenten.

Autor des Artikels ist Sebastian Grüner.

Zum Weiterlesen:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung