Analyse

Jony Ive verlässt Apple schon seit 4 Jahren

Tim Cook und Jonathan Ive auf der WWDC 2019. (Bild: t3n / Sébastien Bonset)

Nach fast 30 Jahren verlässt Chefdesigner Jony Ive Apple. Sein Weggang war schon lange abzusehen.

Jony Ive gilt als die treibende Kreativkraft bei Apple. Zusammen mit Steve Jobs hat er Anfang der 2000er durch iMac und iPod das Unternehmen vor dem sicheren Untergang bewahrt. Nach 27 Jahren verlässt der Mann, der für zahlreiche ikonische Produktdesigns wie das des iPhones verantwortlich ist, Ende des Jahres das Unternehmen und gründet seine eigene Firma Lovefrom. Der Blick auf die letzten Jahre zeigt, dass sich der Weggang bereits abzeichnete.

Jony Ive: Erste Anzeichen für seinen Abgang schon 2015

Der Weggang von Jony Ive dürfte Apple schwer treffen. Der Chefdesigner des iPhone-Konzerns ist nach dem Tod von Apple-Mitgründer Steve Jobs im Oktober 2011 zur wichtigste Person im Unternehmen geworden, wenn es um Hard- und Software-Design ging. Er entschied, welche Produkte auf den Markt kamen, wie sie aussahen und wie sie funktionierten, schreibt Bloomberg.

Nach iPhone und iPad hat Apples Design-Papst mit der Apple Watch die nächste Produktkategorie massentauglich gemacht. (Foto: Apple)

Die spannende Herausforderung schien Ive aber nur ein paar Jahre bei Laune zu halten – oder zu sehr zu beanspruchen. Denn nach der Vorstellung der Apple Watch im Jahre 2015, deren Design mutmaßlich schon 2012 feststand, gab er Insidern zufolge die Verantwortung des Tagesgeschäfts im Designteam ab. Er tauchte Informationen von Bloomberg zufolge nur noch zwei Mal pro Woche in der Zentrale auf.

Apples Rettung: Der iMac G3 von 1998 wurde von Jony Ive designt. (Foto: Shutterstock)

Etwa zur gleichen Zeit gab er dem Magazin The New Yorker ein Interview, in dem er offenbarte, dass er sehr erschöpft und müde sei („deeply, deeply tired“). Ive sagte, das Jahr vor dem Launch der Apple Watch sei „das schwierigste“ seit seinem Start bei Apple gewesen. Offenbar als Konsequenz – und um ihn an Bord zu halten – wurde Ive zum Chief Design Officer befördert und konnte damit das Tagesgeschäft des Hard- und Software-Designteams an Alan Dye und Richard Howarth abgeben.

Fokus auf Architektur statt Hardware-Design

Kurze Zeit nach der Beförderung kehrte Ive zwischen 2015 und 2017 den Designs von Macbook, iPhones und Apples anderen Kernprodukten den Rücken. Stattdessen fokussierte er sich vornehmlich auf den Bau des Apple Park, dem neuen, runden Hauptquartier des Konzerns, in dem 20.000 Menschen arbeiten können.

Apple Park – das neue Hauptquartier in Bildern
Apple Park: Alles in allem ist Norman Foster zufrieden mit seinem Werk. (Bild: Apple)

1 von 10

Die Arbeit an Apples Hauptquartier ist Gruber zufolge der Scheidepunkt in Ives Karriere gewesen. Er habe Gefallen an Architektur gefunden und sich damit über das Entwerfen von Computern hinaus weiterentwickelt. Seitdem habe Ive sich um ein rigoroses Design der Apple-Stores und eine eigene Schriftart – San Francisco – gekümmert, die bei Apple als Hauptschriftart für jedes Produkt verwendet wird. Oft zu sehen war Ive in den letzten Jahr angeblich auch nicht mehr im Apple Park. Vorwiegend soll er in seinem Studio in San Francisco gearbeitet haben, das er nun zur Basis seines neuen Lovefrom-Geschäfts gemacht hat. Termine mit seinem Team habe er bei seinen Mitarbeitern zu Hause, in Hotels oder anderen Orten durchgeführt, um sich die einstündige Fahrt nach Cupertino zu sparen, heißt es.

Dass Ive sich in den letzten Jahren weniger um Apples Hardware-Design gekümmert hat – so ikonisch es auch ist –, zeigt sich auch daran, dass die meisten Produkte in erster Linie iterative Updates erhalten haben. Die Designs von Macbooks und iPads sind nur minimal weiterentwickelt worden. Ein neues großes Produkt lässt auf sich warten.

Interessant ist in dem Zusammenhang großer Neuerungen, dass Ive tatsächlich einen jahrelang erwarteten Apple-Fernseher entworfen hatte, der aber bekanntlich nie das Licht der Welt erblickte. Selbst einen ersten Designentwurf eines Apple-Autos soll es aus seiner Feder gegeben haben. Die Pläne eines eigenen Autos habe Apple laut Tim Cook ad acta gelegt – stattdessen fokussiere man sich auf eine Plattform für autonomes Fahren.

Apple: Jony Ives langer Schatten

Der Weggang von Ive kann mit einem sanften Neuanfang verglichen werden, durch den der Designernachwuchs zeigen kann, was er draufhat. Allerdings dürfte es noch Jahre dauern, bis die nächste Generation ihr Talent unter Beweis stellen kann. Schließlich, so heißt es, habe Ives Designteam fünf Jahre in die Zukunft geplant. Das könnte bedeuten, dass Apples neue Produkte für die nächste halbe Dekade noch Jony Ives Handschrift tragen dürften.

Auch wenn Apple nach eigenen Angaben zu den „wichtigsten Kunden“ von Ives neuer Designfirma gehören wird, bleibt die Zeit nach Jobs und Ive ungewiss. Allein schon, dass das Designteam unter der Führung der erfahrenen Apple-Manager Evans Hankey und Alan Dye künftig nicht mehr an Tim Cook, sondern an den COO Jeff Williams berichtet.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Hape
Hape

„Zusammen mit Steve Jobs hat er Anfang der 2000er durch iMac und iPod das Unternehmen vor dem sicheren Untergang bewahrt.“ – Immer wird bei dieser Aufzählung Tim Cook vergessen, der durch die Optimierung der Zulieferkette einen mindestens genauso großen Anteil an Apples Wiederaufstieg hatte. (Und ja: Meinetwegen auch Bill Gates mit seiner Finanzspritze, die aber nicht ohne Eigennutz gegeben wurde, denn wäre Apple untergegangen, dann wäre Microsoft plötzlich als Monopolist dagestanden und zerschlagen worden. Die Antitrust-Untersuchungen hatte er damals schon an der Backe.)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung