Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Kassetten-Navi ohne GPS: Prototyp eines Navigationsgeräts aus den 70ern

In den Siebzigerjahren waren für die Navigation beim Autofahren Straßenkarten und die Hilfe von Passant:innen wichtig – damals gab es aber auch schon Ideen, davon unabhängiger zu sein. Klappen sollte das mit Kassette und eigenem Steuergerät.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Getestet wurde das Kassetten-Navigationsgerät in einem VW Käfer. (Foto: Luis War / Shutterstock)

„Entschuldigung, wo ist die Kriegerstraße?“ „Geht ganz schnell: Einmal an der nächsten Ecke links, da beim Bäcker rum und dann gleich wieder links.“ Na, wer findet den Weg? Mit den schnellen Beschreibungen ist das gar nicht immer leicht.

Anzeige
Anzeige

Alternative für Straßenkarten und kurze Wegbeschreibungen

Bevor es Navigationsgeräte gab, war das allerdings üblich. Auch beim Autofahren wurde – sofern keine Straßenkarte im Fahrzeug lag – an den Straßenrand gefahren und Passant:innen gefragt. Schon in den Siebzigerjahren wurde aber nach Alternativen gesucht.

Eine Idee: Mit Kassette und Steuerelement im Auto ein Navigationsgerät entwickeln. Das hat Fernsehmoderator Michael Rodd im Oktober 1971 bei BBC vorgestellt.

Anzeige
Anzeige

Navi mit Kassette und Piep-Signal

Er sitzt in einem VW Käfer, zu hören ist eine Stimme, die ihm vorsagt, wann er abbiegen oder weiter geradeaus fahren muss. „Das nenne ich mal einen guten Navigator, er gibt klare und präzise Anweisungen“, so Rodd. Die Stimme kommt von einer Kassette, die im Kassettenspieler des Autos liegt. Auf ihr ist die Wegbeschreibung, ähnlich gesprochen wie heute bei Navis üblich, gespeichert.

Jede der Weg-Phrasen endet mit einem akustischem Signal, einem deutlichen Piep. Dieser Piep ist wiederum ein Signal für ein Steuergerät, das unter dem Armaturenbrett ist: Es gibt Auskunft darüber, wie viele Meter das Auto bis zur nächsten Ansage fahren muss. Außerdem ist das Steuergeräte mit dem Kilometerzähler des Autos verbunden und kann daher die Kilometerinformationen ablesen. Sobald sich die Pkw-Räder drehen, wird dadurch eine kleine Scheibe im Steuergerät zur Rotation gebracht, erklärt Rodd.

Anzeige
Anzeige

Drehungszahl gibt Signal für nächste Navi-Ansage

Die Drehungen werden gezählt – passen sie zu jenen von besagtem Piep, kommt die nächste Ansage: Der nächste Navigationshinweis wird abgespielt. Zwischen den einzelnen Signalen ist der Kassettenspieler abgeschaltet, an geht er durch das Signal der Steuereinheit.

Von 1881 bis heute: Die Geschichte des E‑Autos in Bildern Quelle: picture alliance / akg-images

Laut Rodd sei das Kassetten-Navi für jedes Fahrzeug geeignet: Allerdings muss durch eine Platine, die in die Steuereinheit geklippt wird, die jeweilige Reifengröße angegeben werden. Sonst funktioniert das System mit der Verbindung aus Drehungen der Reifen und der Scheibe im Steuergerät nicht.

Anzeige
Anzeige

Keine Serienproduktion

In Serienproduktion gab es dieses Gerät, das ohne GPS funktionierte, nicht – es war eher eine Idee, um eine Alternative zu Karten und dem Ansprechen Fremder zu haben. Umständlicherweise war pro Kassette allerdings nur eine Route möglich. Ein weiterer Nachteil: Gibt es spontane Änderungen der Strecke, funktioniert die Navigation nicht mehr, sie kann nicht angepasst werden.

Angewendet wurde der Prototyp für eine 20-Kilometer-Strecke in der Stadt Chatham in der britischen Grafschaft Kent. Bei den Tests mit verschiedenen Fahrern sei das Programm auf 30 Yards, also etwa 27 Meter, genau gewesen, trotz unterschiedlicher Geschwindigkeiten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige