Analyse

Artikel merken

Keine Panik: Das BKA kann eure Whatsapp-Nachrichten nicht einfach mitlesen

In einem Bericht der Tagesschau heißt es, das BKA könne Nachrichten beim Chat-Dienst Whatsapp mitlesen. Ganz so dramatisch wie das klingt, ist die Lage aber offenbar nicht.

2 Min. Lesezeit
Der Whatsapp-Messenger. (Foto: AngieYeoh / Shutterstock.com)


Mit Hilfe des sogenannten Staatstrojaners wollen deutsche Sicherheitsbehörden auch verschlüsselte Chat-Nachrichten, wie sie unter anderem über den Messenger Whatsapp verschickt werden, mitlesen können. Jetzt soll eine Recherche von WDR und BR zeigen, dass das BKA auch ganz ohne eigene Spionagesoftware dazu in der Lage ist. Das geht aus einem Artikel auf tagesschau.de hervor. Der Bericht zeigt aber auch, warum Nutzerinnen und Nutzer von Whatsapp keinen Grund zur Panik haben: Denn offenbar nutzt das BKA keine sonderlich ausgeklügelte Methode für diese Art der Überwachung.

Laut Tagesschau nutzten die Beamten in der Vergangenheit das Web-Interface von Whatsapp, um Nachrichten von Verdächtigen mitzulesen. Das geht aber nur, wenn das BKA das Smartphone der Zielperson in die Hände bekommt und es noch dazu entsperrt ist. Dann – und nur dann – können die Beamten Whatsapp mit dem Web-Client verbinden, um Nachrichten mitzulesen. Wenig überraschend heißt es dazu im Tagesschau-Bericht auch, dass die Methode vom BKA kaum eingesetzt werde. Immerhin dürften die meisten Menschen ihr Smartphone heutzutage kaum ohne irgendeine Sperre betreiben.

Ihr könnt in Whatsapp jederzeit überprüfen, ob eine Verbindung zum Web-Client besteht – und sie bei Bedarf einfach beenden. (Screenshot: Whatsapp / t3n)

Außerdem lässt sich leicht überprüfen, ob Whatsapp mit dem Web-Interface verbunden ist. Dazu müsst ihr in der Chat-App lediglich ins Menü und dort auf Whatsapp Web gehen. Sollte Whatsapp mit einer oder mehreren Browser-Instanzen verbunden sein, wird euch das hier angezeigt. Mit einem Klick auf Von allen Geräten abmelden unterbrecht ihr diese Verbindungen.

Staatstrojaner für den Verfassungsschutz: Staatliche Überwachungsbefugnisse sollen ausgeweitet werden

Um wirklich ohne physischen Zugriff auf ein Smartphone Nachrichten mitzulesen, müsste das BKA nach wie vor einen Trojaner auf das Gerät einschleusen. Die rechtlichen Möglichkeiten dazu wurden mit der Strafprozessreform im Jahr 2017 geschaffen. Medienberichten zufolge wurde diese Art der Überwachung spätestens 2018 erstmals vom BKA eingesetzt. Zukünftig soll aber auch der Verfassungsschutz die Möglichkeit dazu erhalten. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf soll das Parlament nach der Sommerpause abstimmen.

Ebenfalls interessant:

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder