Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

KI darf keine Atomwaffen starten – laut US-Gesetzesvorhaben

ChatGPT hat das Thema künstliche Intelligenz (KI) populär gemacht. Das ruft auch warnende Stimmen auf den Plan. Jobs stehen auf dem Spiel – und unsere Existenz. Das meinen zumindest vier US-Politiker. Sie wollen KI den Zugriff auf Atomwaffen verbieten.

Von Jörn Brien
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

KI darf keine Atomwaffen starten – laut US-Gesetzesvorhaben. (Foto: Shutterstock / archy13)

Seit Joe Biden und nicht mehr Donald Trump US-Präsident ist, scheint – zumindest vonseiten der USA aus – die Gefahr etwas geringer, dass ein unüberlegter Einsatz von Atomwaffen ausgelöst werden könnte.

Anzeige
Anzeige

Atomwaffen: Beunruhigende Trump-Aussagen

Trump soll militärische Berater:innen kurz vor seiner Wahl zum US-Staatsoberhaupt gefragt haben, warum die USA ihre Atomwaffen denn nicht einsetzen würden, wo sie doch welche hätten. Nicht das erste und auch nicht das letzte Mal, dass Trump mit solch beunruhigenden Aussagen aufhorchen ließ.

Ebenfalls als Gefahr für die künftige Sicherheit, was das Atomwaffenarsenal der USA angeht, sehen hochrangige Vertreter der US-Politik KI an. Vier Politiker, drei Demokraten und ein Republikaner, wollen ein Gesetz auf den Weg bringen, das es KI verbietet, Atomwaffen zu starten.

Anzeige
Anzeige

KI soll keine Atomwaffen starten dürfen

Der sogenannte „Nuclear Launch by Autonomous AI Act“ soll sicherstellen, „dass für den Start von Atomwaffen durch ein automatisiertes System ohne sinnvolle menschliche Kontrolle keine Bundesmittel verwendet werden“.

Wie US-Senator Edward J. Markey, einer der Initiatoren des Gesetzesvorschlags, weiter ausführte, sollen „Menschen allein die Macht haben, Atomwaffen zu befehlen, zu kontrollieren und zu starten – nicht Roboter“.

Anzeige
Anzeige

Menschlicher Faktor ist schon geregelt

Allerdings ist ohnehin schon geregelt, dass die möglichen Entscheidungen des US-Präsidenten in Hinblick auf einen möglichen Atomwaffeneinsatz von Menschen flankiert werden.

Dass die Politiker trotzdem noch einen eigenen Gesetzesvorschlag einbringen, sehen Beobachter:innen als Versuch, mehr Aufmerksamkeit auf das Thema Atomwaffen und KI zu lenken – insbesondere mit Seitenblick auf andere Atommächte wie China und Russland.

Anzeige
Anzeige

Militärische KI-Plattform von Palantir

Dass KI durchaus eine größere Rolle als militärische Entscheidungshilfe spielen könnte, zeigt die in der vergangenen Woche vorgestellte Artifical Intelligence Platform von Peter Thiels Firma Palantir.

Midjourney feiert Hogwarts-Party Quelle: LateNightCoffeeShop/ Reddit

Geht es nach dem Werbevideo, ist der menschliche Faktor in diesem System gering. Die KI spürt selbstständig feindliche Einheiten auf und „empfiehlt“ bestimmte Reaktionen, etwa einen Gegenangriff. Der Mensch muss dann nur noch auf den Knopf drücken, um das Ganze zu bestätigen.

Fehlerhafte KI als Basis für Entscheidungen?

Das Problem: Palantir hat für seine militärische KI-Plattform kein eigenes System entwickelt, sondern greift auf bestehende zurück, wie der Standard schreibt – inklusive deren Fehleranfälligkeit.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige