Anzeige
Anzeige
News

KI statt Bitcoin: Wie Krypto-Miner sich neu aufstellen

Nach dem Bitcoin-Halving sind die Umsätze großer Mining-Firmen im Mai 2024 eingebrochen. Kein Wunder, dass manche Big Player sich in Richtung des aktuell gehypten KI-Geschäfts orientieren, wie ein milliardenschwerer Deal zeigt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Bitcoin-Mining: Firmen setzen verstärkt auf KI-Alternative. (Bild: Shutterstock/Gaston Cerliani)

Das Bitcoin-Halving im April 2024, bei dem – vereinfacht gesagt – die Belohnung pro geschürftem Block halbiert wurde, hat die Einnahmen der Krypto-Miner einbrechen lassen. Hatten zunächst noch explodierende Transaktionsgebühren für Entlastung gesorgt, schlug im Mai die gekürzte Ausbeute voll durch.

Anzeige
Anzeige

Bitcoin-Mining: Umsatz im Mai eingebrochen

Laut der Plattform The Block brach der Bitcoin-Mining-Umsatz auf Tagesbasis von rund 70 Millionen US-Dollar im April auf aktuell gut 30 Millionen Dollar ein. Die Mining-Firma Bitfarms meldete für Mai Einnahmen in der Höhe von 156 Bitcoin. Das entspricht einem Rückgang von 42 Prozent gegenüber dem Vormonat und 66 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Aufgrund der Halving-Einbrüche und eines schon länger immer schwieriger werdenden Geschäftsumfeldes orientieren sich immer mehr Mining-Firmen in Richtung des mehr Umsatz versprechenden KI-Bereichs. Spätestens seit OpenAI mit der Veröffentlichung von ChatGPT einen weltweiten Hype ausgelöst hat, verdienen Anbieter von entsprechender Hardware und Infrastruktur gutes Geld damit – Stichwort: Nvidia.

Anzeige
Anzeige

Milliardenvertrag für KI-Infrastruktur

Einen Aufmerksamkeit erregenden Schritt hat jetzt der Bitcoin-Miner Core Scientific angekündigt. Das Unternehmen hat einen auf zwölf Jahre ausgelegten Deal mit dem unter anderem von Nvidia finanzierten Cloud-Anbieter Coreweave geschlossen. In den kommenden zwölf Jahren rechnet Core Scientific dadurch mit Mehreinnahmen in der Höhe von 3,5 Milliarden Dollar.

Auch weitere Mining-Firmen wie Bit Digital, Hive, Hut 8 und Terawulf befinden sich laut CNBC in einer Umbruchphase, in der sie sich zunehmend in Richtung KI-Dienstleister positionieren wollen. Schon jetzt soll Bit Digital fast ein Drittel seines Umsatzes aus dem KI-Sektor generieren. Bei den anderen Firmen liegen die Anteile teils aber noch im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich.

Anzeige
Anzeige

KI statt Bitcoin: Zusätzliche Hardware notwendig

Die Mining-Firmen sind auf der einen Seite gut ausgerüstet, um in Richtung KI vorzustoßen, schließlich verfügen sie über Zugang zu günstigen Energiequellen und schnelle Internetverbindungen. Um als Infrastrukturanbieter für Training und Betrieb von KI-Anwendungen fungieren zu können, müssen die Miner sich aber die entsprechende Hardware zulegen – insbesondere GPU.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:

Der Anbieter Hut 8 etwa hat im Frühjahr eine erste Charge von 1.000 Nvidia-GPU gekauft und damit eine eigene KI-Cloud-Plattform gestartet. Der Vorteil: höhere Renditen und vorhersehbarere Einnahmen. Der notwendige Kauf neuer Hardware fällt angesichts der erwarteten Geldflüsse für die Firmen kaum ins Gewicht.

Anzeige
Anzeige

Bitcoin-Miner verdoppeln Leistung bis 2026

Analyst:innen erwarten, dass große börsennotierte Bitcoin-Miner ihre Leistungskapazität in den kommenden ein bis zwei Jahren mehr als verdoppeln werden. Die Expansion soll sich dabei sowohl auf das Bitcoin-Mining als auch auf das im Aufbau befindliche KI-Geschäft erstrecken.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige