Anzeige
Anzeige
Briefing

Das Recht auf Vergessenwerden betrifft auch KI-Modelle

Das Recht auf Vergessenwerden gilt nicht nur für Google, sondern auch für KI-Anwendungen. Aufgrund ihrer gänzlich anderen Funktionsweise führt das zu gewissen Herausforderungen.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Das Recht auf Vergessenwerden betrifft nicht nur Suchmaschinen. (Foto: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)

Mit dem Recht auf Vergessenwerden soll in der EU sichergestellt werden, dass negative Beiträge über Personen nicht für immer abrufbar bleiben. Derlei Einträge aus Suchmaschinen wie Google oder Bing zu entfernen, ist aus technischer Sicht trivial. Allerdings gelten die Vorgaben auch für große Sprachmodelle wie ChatGPT – und hier wird eine Einhaltung des Gesetzes ungleich schwieriger.

Anzeige
Anzeige

Bestimmte Informationen können aus dem Wissensschatz einer KI nicht so einfach entfernt werden. Vielmehr müssten die relevanten Trainingsdaten angepasst und die KI neu trainiert werden. Das Training dauert aber mitunter so lange, dass eine Einhaltung der vorgeschriebenen Fristen nicht möglich ist.

Recht auf Vergessenwerden und KI: Diese technischen Möglichkeiten gibt es

In einem Paper diskutieren australische Forscher verschiedene Möglichkeiten, um KI und das Recht auf Vergessenwerden in Einklang zu bringen. Die derzeit beste Möglichkeit bietet das sogenannte Machine Unlearning. Dabei wird der Prozess des maschinellen Lernens quasi umgedreht, um bestimmte Information zu entlernen.

Anzeige
Anzeige

Bestehende Lösungen für Machine Unlearning haben allerdings gewisse Nachteile. Durch ihren Einsatz können sich auch Effizienz und Genauigkeit des KI-Modells verringern.

Alternativ könnte das KI-Modell ein zweites, bearbeitetes Modell zur Seite gestellt bekommen. Die australischen Forscher halten diese Herangehensweise zwar für eine potenzielle Lösung des Problems, warnen jedoch vor inkonsistenten Ergebnissen.

Anzeige
Anzeige

Als dritte Lösung könnte das KI-Modell einfach einen entsprechenden Prompt erhalten, um bestimmte Informationen nicht mehr auszugeben. Da sich solche Prompts aber bisweilen leicht austricksen lassen, ist das nach Ansicht der Forscher keine rechtssichere Lösung.

Google will Machine Unlearning verbessern

Der Suchkonzern Google, der mit Bard jetzt ebenfalls ein KI-Tool betreibt, sieht ebenfalls einige ungelöste Probleme beim Machine Unlearning. Das Unternehmen hat daher im Juni 2023 zu einem Wettbewerb aufgerufen, um die Technik zu verbessern.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige